Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

das Unmögliche möglich zu machen, sondern sie
legte ihn gleichgültig hin und nahm davon das
Wenige, was sie brauchte, aber ohne zu rechnen.
Uebrigens bemühten sich jetzt die Leute um sie,
halfen ihr, wo sie konnten, und verrichteten ihr
alle Dienste, welche sie sonst Anderen so bereit¬
willig geleistet. Sie ließ es geschehen und küm¬
merte sich nichts darum, sondern brütete unver¬
wandt über dem Zweifel, ob sie Unrecht gethan,
Alles an die Ausbildung und gemächliche Selbst¬
bestimmung ihres Sohnes zu setzen, und dies
Brüten wurde einzig unterbrochen von der zeh¬
renden Sehnsucht, das Kind nur ein einziges
Mal noch zu sehen. Sie setzte zuletzt eine be¬
stimmte Hoffnung auf den Frühling, und als
dieser verging und der Sommer anbrach, ohne
daß er kam, starb sie.

Auf Heinrich's Frage, ob sie ihn angeklagt,
verneinten das die Nachbarsleute, sondern sie habe
ihn immer vertheidigt, wenn Jemand auf sein
Verhalten angespielt; jedoch habe sie dabei ge¬
weint, und auf eine Weise, daß ihre Thränen
unwillkürlichen Vorwurfs genug schienen gegen

das Unmoͤgliche moͤglich zu machen, ſondern ſie
legte ihn gleichguͤltig hin und nahm davon das
Wenige, was ſie brauchte, aber ohne zu rechnen.
Uebrigens bemuͤhten ſich jetzt die Leute um ſie,
halfen ihr, wo ſie konnten, und verrichteten ihr
alle Dienſte, welche ſie ſonſt Anderen ſo bereit¬
willig geleiſtet. Sie ließ es geſchehen und kuͤm¬
merte ſich nichts darum, ſondern bruͤtete unver¬
wandt uͤber dem Zweifel, ob ſie Unrecht gethan,
Alles an die Ausbildung und gemaͤchliche Selbſt¬
beſtimmung ihres Sohnes zu ſetzen, und dies
Bruͤten wurde einzig unterbrochen von der zeh¬
renden Sehnſucht, das Kind nur ein einziges
Mal noch zu ſehen. Sie ſetzte zuletzt eine be¬
ſtimmte Hoffnung auf den Fruͤhling, und als
dieſer verging und der Sommer anbrach, ohne
daß er kam, ſtarb ſie.

Auf Heinrich's Frage, ob ſie ihn angeklagt,
verneinten das die Nachbarsleute, ſondern ſie habe
ihn immer vertheidigt, wenn Jemand auf ſein
Verhalten angeſpielt; jedoch habe ſie dabei ge¬
weint, und auf eine Weiſe, daß ihre Thraͤnen
unwillkuͤrlichen Vorwurfs genug ſchienen gegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0483" n="473"/>
das Unmo&#x0364;gliche mo&#x0364;glich zu machen, &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
legte ihn gleichgu&#x0364;ltig hin und nahm davon das<lb/>
Wenige, was &#x017F;ie brauchte, aber ohne zu rechnen.<lb/>
Uebrigens bemu&#x0364;hten &#x017F;ich jetzt die Leute um &#x017F;ie,<lb/>
halfen ihr, wo &#x017F;ie konnten, und verrichteten ihr<lb/>
alle Dien&#x017F;te, welche &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t Anderen &#x017F;o bereit¬<lb/>
willig gelei&#x017F;tet. Sie ließ es ge&#x017F;chehen und ku&#x0364;<lb/>
merte &#x017F;ich nichts darum, &#x017F;ondern bru&#x0364;tete unver¬<lb/>
wandt u&#x0364;ber dem Zweifel, ob &#x017F;ie Unrecht gethan,<lb/>
Alles an die Ausbildung und gema&#x0364;chliche Selb&#x017F;<lb/>
be&#x017F;timmung ihres Sohnes zu &#x017F;etzen, und dies<lb/>
Bru&#x0364;ten wurde einzig unterbrochen von der zeh¬<lb/>
renden Sehn&#x017F;ucht, das Kind nur ein einziges<lb/>
Mal noch zu &#x017F;ehen. Sie &#x017F;etzte zuletzt eine be¬<lb/>
&#x017F;timmte Hoffnung auf den Fru&#x0364;hling, und als<lb/>
die&#x017F;er verging und der Sommer anbrach, ohne<lb/>
daß er kam, &#x017F;tarb &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>Auf Heinrich's Frage, ob &#x017F;ie ihn angeklagt,<lb/>
verneinten das die Nachbarsleute, &#x017F;ondern &#x017F;ie habe<lb/>
ihn immer vertheidigt, wenn Jemand auf &#x017F;ein<lb/>
Verhalten ange&#x017F;pielt; jedoch habe &#x017F;ie dabei ge¬<lb/>
weint, und auf eine Wei&#x017F;e, daß ihre Thra&#x0364;nen<lb/>
unwillku&#x0364;rlichen Vorwurfs genug &#x017F;chienen gegen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[473/0483] das Unmoͤgliche moͤglich zu machen, ſondern ſie legte ihn gleichguͤltig hin und nahm davon das Wenige, was ſie brauchte, aber ohne zu rechnen. Uebrigens bemuͤhten ſich jetzt die Leute um ſie, halfen ihr, wo ſie konnten, und verrichteten ihr alle Dienſte, welche ſie ſonſt Anderen ſo bereit¬ willig geleiſtet. Sie ließ es geſchehen und kuͤm¬ merte ſich nichts darum, ſondern bruͤtete unver¬ wandt uͤber dem Zweifel, ob ſie Unrecht gethan, Alles an die Ausbildung und gemaͤchliche Selbſt¬ beſtimmung ihres Sohnes zu ſetzen, und dies Bruͤten wurde einzig unterbrochen von der zeh¬ renden Sehnſucht, das Kind nur ein einziges Mal noch zu ſehen. Sie ſetzte zuletzt eine be¬ ſtimmte Hoffnung auf den Fruͤhling, und als dieſer verging und der Sommer anbrach, ohne daß er kam, ſtarb ſie. Auf Heinrich's Frage, ob ſie ihn angeklagt, verneinten das die Nachbarsleute, ſondern ſie habe ihn immer vertheidigt, wenn Jemand auf ſein Verhalten angeſpielt; jedoch habe ſie dabei ge¬ weint, und auf eine Weiſe, daß ihre Thraͤnen unwillkuͤrlichen Vorwurfs genug ſchienen gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/483
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 473. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/483>, abgerufen am 17.10.2019.