Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

bracht hatte. Heinrich ging mit ihm über die
Brücke und in die Stadt hinauf. Er betrachtete
wohl alle Dinge auf dem Wege und warf hier¬
hin einen Blick und dorthin einen, und ant¬
wortete auch dem Nachbar ordentlich auf seine
Fragen, die derselbe an ihn richtete, in der Mei¬
nung, ihn munter zu erhalten. Als sie in die
Gasse gelangten, wo das alte Haus stand, wollte
Heinrich, ohne etwas Anderes zu denken, hinein¬
treten; aber fremde Leute sahen aus demselben
und der Nachbar führte ihn hinweg und in sein
eigenes Haus, so daß also Heinrich nicht wieder
in die Thür treten konnte, durch welche seine
Jugend aus- und eingegangen.

Als er bei dem Nachbar endlich in der Stube
und von den guten glücklichen Leuten theilneh¬
mend begrüßt war, erleichterte es ihr Benehmen
gegen ihn, zu sehen, daß er in seinem Aeußeren
in guten Umständen und in guter Ordnung er¬
schien; er fragte sie, indem er sich setzte, nun um
seine Mutter, und sie erzählten ihm, was sie
wußten.

bracht hatte. Heinrich ging mit ihm uͤber die
Bruͤcke und in die Stadt hinauf. Er betrachtete
wohl alle Dinge auf dem Wege und warf hier¬
hin einen Blick und dorthin einen, und ant¬
wortete auch dem Nachbar ordentlich auf ſeine
Fragen, die derſelbe an ihn richtete, in der Mei¬
nung, ihn munter zu erhalten. Als ſie in die
Gaſſe gelangten, wo das alte Haus ſtand, wollte
Heinrich, ohne etwas Anderes zu denken, hinein¬
treten; aber fremde Leute ſahen aus demſelben
und der Nachbar fuͤhrte ihn hinweg und in ſein
eigenes Haus, ſo daß alſo Heinrich nicht wieder
in die Thuͤr treten konnte, durch welche ſeine
Jugend aus- und eingegangen.

Als er bei dem Nachbar endlich in der Stube
und von den guten gluͤcklichen Leuten theilneh¬
mend begruͤßt war, erleichterte es ihr Benehmen
gegen ihn, zu ſehen, daß er in ſeinem Aeußeren
in guten Umſtaͤnden und in guter Ordnung er¬
ſchien; er fragte ſie, indem er ſich ſetzte, nun um
ſeine Mutter, und ſie erzaͤhlten ihm, was ſie
wußten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0481" n="471"/>
bracht hatte. Heinrich ging mit ihm u&#x0364;ber die<lb/>
Bru&#x0364;cke und in die Stadt hinauf. Er betrachtete<lb/>
wohl alle Dinge auf dem Wege und warf hier¬<lb/>
hin einen Blick und dorthin einen, und ant¬<lb/>
wortete auch dem Nachbar ordentlich auf &#x017F;eine<lb/>
Fragen, die der&#x017F;elbe an ihn richtete, in der Mei¬<lb/>
nung, ihn munter zu erhalten. Als &#x017F;ie in die<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e gelangten, wo das alte Haus &#x017F;tand, wollte<lb/>
Heinrich, ohne etwas Anderes zu denken, hinein¬<lb/>
treten; aber fremde Leute &#x017F;ahen aus dem&#x017F;elben<lb/>
und der Nachbar fu&#x0364;hrte ihn hinweg und in &#x017F;ein<lb/>
eigenes Haus, &#x017F;o daß al&#x017F;o Heinrich nicht wieder<lb/>
in die Thu&#x0364;r treten konnte, durch welche &#x017F;eine<lb/>
Jugend aus- und eingegangen.</p><lb/>
        <p>Als er bei dem Nachbar endlich in der Stube<lb/>
und von den guten glu&#x0364;cklichen Leuten theilneh¬<lb/>
mend begru&#x0364;ßt war, erleichterte es ihr Benehmen<lb/>
gegen ihn, zu &#x017F;ehen, daß er in &#x017F;einem Aeußeren<lb/>
in guten Um&#x017F;ta&#x0364;nden und in guter Ordnung er¬<lb/>
&#x017F;chien; er fragte &#x017F;ie, indem er &#x017F;ich &#x017F;etzte, nun um<lb/>
&#x017F;eine Mutter, und &#x017F;ie erza&#x0364;hlten ihm, was &#x017F;ie<lb/>
wußten.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0481] bracht hatte. Heinrich ging mit ihm uͤber die Bruͤcke und in die Stadt hinauf. Er betrachtete wohl alle Dinge auf dem Wege und warf hier¬ hin einen Blick und dorthin einen, und ant¬ wortete auch dem Nachbar ordentlich auf ſeine Fragen, die derſelbe an ihn richtete, in der Mei¬ nung, ihn munter zu erhalten. Als ſie in die Gaſſe gelangten, wo das alte Haus ſtand, wollte Heinrich, ohne etwas Anderes zu denken, hinein¬ treten; aber fremde Leute ſahen aus demſelben und der Nachbar fuͤhrte ihn hinweg und in ſein eigenes Haus, ſo daß alſo Heinrich nicht wieder in die Thuͤr treten konnte, durch welche ſeine Jugend aus- und eingegangen. Als er bei dem Nachbar endlich in der Stube und von den guten gluͤcklichen Leuten theilneh¬ mend begruͤßt war, erleichterte es ihr Benehmen gegen ihn, zu ſehen, daß er in ſeinem Aeußeren in guten Umſtaͤnden und in guter Ordnung er¬ ſchien; er fragte ſie, indem er ſich ſetzte, nun um ſeine Mutter, und ſie erzaͤhlten ihm, was ſie wußten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/481
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/481>, abgerufen am 14.11.2019.