Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

bis heute gelebt, nicht viel mehr als ein Zufall,
eine durch zufällige Umstände bedingte Ideenver¬
bindung gewesen sei.

Jünglinge von zwei oder drei und zwanzig
Jahren wissen noch nicht, daß jedes Leben seinen
eigenen Mann macht, und haben noch keine Trost¬
gründe für Jahre, welche sie verloren wähnen.
Wenn sie schon bei acht Jahre zurückzählen kön¬
nen, die sie über einer Lebensthätigkeit zugebracht,
so befällt sie eine Art heiligen Grauens, selbst
wenn diese Jahre wohl angewandt sind. Sie
vertändeln, verträumen die Stunden und Tage,
aber sie hegen einen tiefen Respect vor den Jah¬
ren, thun sich auf ihre Jugend so viel als mög¬
lich zu gut und stecken sich unaufhörlich feste Ziele,
welche sie in so oder so viel Jahren erreichen
wollen.

Um so verdutzter und bitterlicher lächelte Hein¬
rich jetzt vor sich hin. Er ergriff in der Ver¬
wirrung seine alte Flöte, that einige seiner natur¬
wüchsigen selbsterfundenen Läufe darauf und warf
sie wieder weg. Der Aermste ahnte aber nicht
einmal, was die verklungenen Töne gesungen

bis heute gelebt, nicht viel mehr als ein Zufall,
eine durch zufaͤllige Umſtaͤnde bedingte Ideenver¬
bindung geweſen ſei.

Juͤnglinge von zwei oder drei und zwanzig
Jahren wiſſen noch nicht, daß jedes Leben ſeinen
eigenen Mann macht, und haben noch keine Troſt¬
gruͤnde fuͤr Jahre, welche ſie verloren waͤhnen.
Wenn ſie ſchon bei acht Jahre zuruͤckzaͤhlen koͤn¬
nen, die ſie uͤber einer Lebensthaͤtigkeit zugebracht,
ſo befaͤllt ſie eine Art heiligen Grauens, ſelbſt
wenn dieſe Jahre wohl angewandt ſind. Sie
vertaͤndeln, vertraͤumen die Stunden und Tage,
aber ſie hegen einen tiefen Reſpect vor den Jah¬
ren, thun ſich auf ihre Jugend ſo viel als moͤg¬
lich zu gut und ſtecken ſich unaufhoͤrlich feſte Ziele,
welche ſie in ſo oder ſo viel Jahren erreichen
wollen.

Um ſo verdutzter und bitterlicher laͤchelte Hein¬
rich jetzt vor ſich hin. Er ergriff in der Ver¬
wirrung ſeine alte Floͤte, that einige ſeiner natur¬
wuͤchſigen ſelbſterfundenen Laͤufe darauf und warf
ſie wieder weg. Der Aermſte ahnte aber nicht
einmal, was die verklungenen Toͤne geſungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
bis heute gelebt, nicht viel mehr als ein Zufall,<lb/>
eine durch zufa&#x0364;llige Um&#x017F;ta&#x0364;nde bedingte Ideenver¬<lb/>
bindung gewe&#x017F;en &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Ju&#x0364;nglinge von zwei oder drei und zwanzig<lb/>
Jahren wi&#x017F;&#x017F;en noch nicht, daß jedes Leben &#x017F;einen<lb/>
eigenen Mann macht, und haben noch keine Tro&#x017F;<lb/>
gru&#x0364;nde fu&#x0364;r Jahre, welche &#x017F;ie verloren wa&#x0364;hnen.<lb/>
Wenn &#x017F;ie &#x017F;chon bei acht Jahre zuru&#x0364;ckza&#x0364;hlen ko&#x0364;<lb/>
nen, die &#x017F;ie u&#x0364;ber einer Lebenstha&#x0364;tigkeit zugebracht,<lb/>
&#x017F;o befa&#x0364;llt &#x017F;ie eine Art heiligen Grauens, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wenn die&#x017F;e Jahre wohl angewandt &#x017F;ind. Sie<lb/>
verta&#x0364;ndeln, vertra&#x0364;umen die Stunden und Tage,<lb/>
aber &#x017F;ie hegen einen tiefen Re&#x017F;pect vor den Jah¬<lb/>
ren, thun &#x017F;ich auf ihre Jugend &#x017F;o viel als mo&#x0364;<lb/>
lich zu gut und &#x017F;tecken &#x017F;ich unaufho&#x0364;rlich fe&#x017F;te Ziele,<lb/>
welche &#x017F;ie in &#x017F;o oder &#x017F;o viel Jahren erreichen<lb/>
wollen.</p><lb/>
        <p>Um &#x017F;o verdutzter und bitterlicher la&#x0364;chelte Hein¬<lb/>
rich jetzt vor &#x017F;ich hin. Er ergriff in der Ver¬<lb/>
wirrung &#x017F;eine alte Flo&#x0364;te, that einige &#x017F;einer natur¬<lb/>
wu&#x0364;ch&#x017F;igen &#x017F;elb&#x017F;terfundenen La&#x0364;ufe darauf und warf<lb/>
&#x017F;ie wieder weg. Der Aerm&#x017F;te ahnte aber nicht<lb/>
einmal, was die verklungenen To&#x0364;ne ge&#x017F;ungen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] bis heute gelebt, nicht viel mehr als ein Zufall, eine durch zufaͤllige Umſtaͤnde bedingte Ideenver¬ bindung geweſen ſei. Juͤnglinge von zwei oder drei und zwanzig Jahren wiſſen noch nicht, daß jedes Leben ſeinen eigenen Mann macht, und haben noch keine Troſt¬ gruͤnde fuͤr Jahre, welche ſie verloren waͤhnen. Wenn ſie ſchon bei acht Jahre zuruͤckzaͤhlen koͤn¬ nen, die ſie uͤber einer Lebensthaͤtigkeit zugebracht, ſo befaͤllt ſie eine Art heiligen Grauens, ſelbſt wenn dieſe Jahre wohl angewandt ſind. Sie vertaͤndeln, vertraͤumen die Stunden und Tage, aber ſie hegen einen tiefen Reſpect vor den Jah¬ ren, thun ſich auf ihre Jugend ſo viel als moͤg¬ lich zu gut und ſtecken ſich unaufhoͤrlich feſte Ziele, welche ſie in ſo oder ſo viel Jahren erreichen wollen. Um ſo verdutzter und bitterlicher laͤchelte Hein¬ rich jetzt vor ſich hin. Er ergriff in der Ver¬ wirrung ſeine alte Floͤte, that einige ſeiner natur¬ wuͤchſigen ſelbſterfundenen Laͤufe darauf und warf ſie wieder weg. Der Aermſte ahnte aber nicht einmal, was die verklungenen Toͤne geſungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/48
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/48>, abgerufen am 22.09.2019.