Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

mit dem Kirchhof dicht zu seinen Füßen diesseits
des Flusses war noch dasselbe, und das Todten¬
glöcklein erklang traurig in demselben, während
ein Sarg über die Brücke getragen wurde, wel¬
chem ein langer zahlreicher Trauerzug folgte, wie
wenn ein Unbescholtener begraben wird, der lange
an einem Orte gewohnt hat. Eine kleine Weile
sah er dem langsam gehenden Zuge neugierig zu,
bis derselbe an dem Berge emporzusteigen be¬
gann; dann stieg er aber den steilen Staffelberg
hinab, von dem ihm geträumt, daß er eine Kry¬
stalltreppe wäre, und machte sich dem Kirchhof
zu, der nun von den Leuten angefüllt war; denn
er wollte, indem er im Vorbeigehen dem Be¬
gräbniß beiwohnte, gleich zum Gruße an die Va¬
terstadt eine gesellschaftliche Pflicht erfüllen und
gedachte auch Dortchen's, welche die Todten so
sehr bedauerte, die vergehen und für immer aus
der Welt scheiden müssen.

Er trat mit den Leuten, die ihn nicht kann¬
ten, in das kleine Kirchlein und hörte deutlich
den Geistlichen, der das Gebet zu sprechen hatte,

mit dem Kirchhof dicht zu ſeinen Fuͤßen dieſſeits
des Fluſſes war noch daſſelbe, und das Todten¬
gloͤcklein erklang traurig in demſelben, waͤhrend
ein Sarg uͤber die Bruͤcke getragen wurde, wel¬
chem ein langer zahlreicher Trauerzug folgte, wie
wenn ein Unbeſcholtener begraben wird, der lange
an einem Orte gewohnt hat. Eine kleine Weile
ſah er dem langſam gehenden Zuge neugierig zu,
bis derſelbe an dem Berge emporzuſteigen be¬
gann; dann ſtieg er aber den ſteilen Staffelberg
hinab, von dem ihm getraͤumt, daß er eine Kry¬
ſtalltreppe waͤre, und machte ſich dem Kirchhof
zu, der nun von den Leuten angefuͤllt war; denn
er wollte, indem er im Vorbeigehen dem Be¬
graͤbniß beiwohnte, gleich zum Gruße an die Va¬
terſtadt eine geſellſchaftliche Pflicht erfuͤllen und
gedachte auch Dortchen's, welche die Todten ſo
ſehr bedauerte, die vergehen und fuͤr immer aus
der Welt ſcheiden muͤſſen.

Er trat mit den Leuten, die ihn nicht kann¬
ten, in das kleine Kirchlein und hoͤrte deutlich
den Geiſtlichen, der das Gebet zu ſprechen hatte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0479" n="469"/>
mit dem Kirchhof dicht zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen die&#x017F;&#x017F;eits<lb/>
des Flu&#x017F;&#x017F;es war noch da&#x017F;&#x017F;elbe, und das Todten¬<lb/>
glo&#x0364;cklein erklang traurig in dem&#x017F;elben, wa&#x0364;hrend<lb/>
ein Sarg u&#x0364;ber die Bru&#x0364;cke getragen wurde, wel¬<lb/>
chem ein langer zahlreicher Trauerzug folgte, wie<lb/>
wenn ein Unbe&#x017F;choltener begraben wird, der lange<lb/>
an einem Orte gewohnt hat. Eine kleine Weile<lb/>
&#x017F;ah er dem lang&#x017F;am gehenden Zuge neugierig zu,<lb/>
bis der&#x017F;elbe an dem Berge emporzu&#x017F;teigen be¬<lb/>
gann; dann &#x017F;tieg er aber den &#x017F;teilen Staffelberg<lb/>
hinab, von dem ihm getra&#x0364;umt, daß er eine Kry¬<lb/>
&#x017F;talltreppe wa&#x0364;re, und machte &#x017F;ich dem Kirchhof<lb/>
zu, der nun von den Leuten angefu&#x0364;llt war; denn<lb/>
er wollte, indem er im Vorbeigehen dem Be¬<lb/>
gra&#x0364;bniß beiwohnte, gleich zum Gruße an die Va¬<lb/>
ter&#x017F;tadt eine ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Pflicht erfu&#x0364;llen und<lb/>
gedachte auch Dortchen's, welche die Todten &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr bedauerte, die vergehen und fu&#x0364;r immer aus<lb/>
der Welt &#x017F;cheiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Er trat mit den Leuten, die ihn nicht kann¬<lb/>
ten, in das kleine Kirchlein und ho&#x0364;rte deutlich<lb/>
den Gei&#x017F;tlichen, der das Gebet zu &#x017F;prechen hatte,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0479] mit dem Kirchhof dicht zu ſeinen Fuͤßen dieſſeits des Fluſſes war noch daſſelbe, und das Todten¬ gloͤcklein erklang traurig in demſelben, waͤhrend ein Sarg uͤber die Bruͤcke getragen wurde, wel¬ chem ein langer zahlreicher Trauerzug folgte, wie wenn ein Unbeſcholtener begraben wird, der lange an einem Orte gewohnt hat. Eine kleine Weile ſah er dem langſam gehenden Zuge neugierig zu, bis derſelbe an dem Berge emporzuſteigen be¬ gann; dann ſtieg er aber den ſteilen Staffelberg hinab, von dem ihm getraͤumt, daß er eine Kry¬ ſtalltreppe waͤre, und machte ſich dem Kirchhof zu, der nun von den Leuten angefuͤllt war; denn er wollte, indem er im Vorbeigehen dem Be¬ graͤbniß beiwohnte, gleich zum Gruße an die Va¬ terſtadt eine geſellſchaftliche Pflicht erfuͤllen und gedachte auch Dortchen's, welche die Todten ſo ſehr bedauerte, die vergehen und fuͤr immer aus der Welt ſcheiden muͤſſen. Er trat mit den Leuten, die ihn nicht kann¬ ten, in das kleine Kirchlein und hoͤrte deutlich den Geiſtlichen, der das Gebet zu ſprechen hatte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/479
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/479>, abgerufen am 24.10.2019.