Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Kapitel.

Jetzt war er auf dem Berge angekommen,
der gegenüber der Stadt lag, und er sah plötz¬
lich deren Linden hoch in den Himmel tauchen
und die goldenen Kronen der Münsterthürme in
der Abendsonne glänzen. Weithin lag der See
gebreitet mit seinen blauen Wassern, der grüne
Fluß strömte ruhig aus demselben durch die Stadt
hin und Heinrich fand es in seiner Freude rüh¬
rend und höchst zuverlässig, daß der Fluß wäh¬
rend der sieben Jahre auch nicht einen Augenblick
zu strömen aufgehört habe. Aber seine Augen
hefteten sich sogleich wieder auf die goldene Abend¬
stadt und entdeckten eine Menge neuer Häuser so¬
wie eine viel erweiterte Ausdehnung am See und
am Flusse hin. Nur das alte dunkle Gemäuer

Funfzehntes Kapitel.

Jetzt war er auf dem Berge angekommen,
der gegenuͤber der Stadt lag, und er ſah ploͤtz¬
lich deren Linden hoch in den Himmel tauchen
und die goldenen Kronen der Muͤnſterthuͤrme in
der Abendſonne glaͤnzen. Weithin lag der See
gebreitet mit ſeinen blauen Waſſern, der gruͤne
Fluß ſtroͤmte ruhig aus demſelben durch die Stadt
hin und Heinrich fand es in ſeiner Freude ruͤh¬
rend und hoͤchſt zuverlaͤſſig, daß der Fluß waͤh¬
rend der ſieben Jahre auch nicht einen Augenblick
zu ſtroͤmen aufgehoͤrt habe. Aber ſeine Augen
hefteten ſich ſogleich wieder auf die goldene Abend¬
ſtadt und entdeckten eine Menge neuer Haͤuſer ſo¬
wie eine viel erweiterte Ausdehnung am See und
am Fluſſe hin. Nur das alte dunkle Gemaͤuer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0478"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Funfzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Jetzt war er auf dem Berge angekommen,<lb/>
der gegenu&#x0364;ber der Stadt lag, und er &#x017F;ah plo&#x0364;tz¬<lb/>
lich deren Linden hoch in den Himmel tauchen<lb/>
und die goldenen Kronen der Mu&#x0364;n&#x017F;terthu&#x0364;rme in<lb/>
der Abend&#x017F;onne gla&#x0364;nzen. Weithin lag der See<lb/>
gebreitet mit &#x017F;einen blauen Wa&#x017F;&#x017F;ern, der gru&#x0364;ne<lb/>
Fluß &#x017F;tro&#x0364;mte ruhig aus dem&#x017F;elben durch die Stadt<lb/>
hin und Heinrich fand es in &#x017F;einer Freude ru&#x0364;<lb/>
rend und ho&#x0364;ch&#x017F;t zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, daß der Fluß wa&#x0364;<lb/>
rend der &#x017F;ieben Jahre auch nicht einen Augenblick<lb/>
zu &#x017F;tro&#x0364;men aufgeho&#x0364;rt habe. Aber &#x017F;eine Augen<lb/>
hefteten &#x017F;ich &#x017F;ogleich wieder auf die goldene Abend¬<lb/>
&#x017F;tadt und entdeckten eine Menge neuer Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;<lb/>
wie eine viel erweiterte Ausdehnung am See und<lb/>
am Flu&#x017F;&#x017F;e hin. Nur das alte dunkle Gema&#x0364;uer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0478] Funfzehntes Kapitel. Jetzt war er auf dem Berge angekommen, der gegenuͤber der Stadt lag, und er ſah ploͤtz¬ lich deren Linden hoch in den Himmel tauchen und die goldenen Kronen der Muͤnſterthuͤrme in der Abendſonne glaͤnzen. Weithin lag der See gebreitet mit ſeinen blauen Waſſern, der gruͤne Fluß ſtroͤmte ruhig aus demſelben durch die Stadt hin und Heinrich fand es in ſeiner Freude ruͤh¬ rend und hoͤchſt zuverlaͤſſig, daß der Fluß waͤh¬ rend der ſieben Jahre auch nicht einen Augenblick zu ſtroͤmen aufgehoͤrt habe. Aber ſeine Augen hefteten ſich ſogleich wieder auf die goldene Abend¬ ſtadt und entdeckten eine Menge neuer Haͤuſer ſo¬ wie eine viel erweiterte Ausdehnung am See und am Fluſſe hin. Nur das alte dunkle Gemaͤuer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/478
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/478>, abgerufen am 20.10.2019.