Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

schließt und selbst den Unterlegenen sicher und
beruhigt macht, während ihr ewig jugendlicher
Reiz ihn zu neuem Ringen mit ihr lockt und
so sein geistiges Leben erhält und nährt. Sie
ist immer liebenswürdig und wünschbar, und
selbst wenn sie irrt, hilft die gemeine Verant¬
wortlichkeit den Schaden ertragen. Wenn sie
den Irrthum erkennt, so ist das Erwachen aus
demselben ein frischer Maimorgen und gleicht
dem Schönsten und Anmuthigsten, was es giebt.
Sie läßt es sich nicht einfallen, sich stark zu
schämen, ja die allgemein verbreitete Heiterkeit
läßt den begangenen Fehltritt kaum ungeschehen
wünschen, da er ihre Erfahrung bereichert, diese
Freude hervorgerufen hat und durch sein schwin¬
dendes Dunkel das Licht erst recht hell und fröh¬
lich erscheinen läßt.

"Sie ist die reizende Aufgabe, an welcher sich
ihr Einzelner messen kann, und indem er dies
thut, wird er erst zum ganzen Mann und es
tritt eine wundersame Wechselwirkung ein zwischen
dem Ganzen und seinem lebendigen Theile. Mit
großen Augen beschaut sich erst die Menge den

ſchließt und ſelbſt den Unterlegenen ſicher und
beruhigt macht, waͤhrend ihr ewig jugendlicher
Reiz ihn zu neuem Ringen mit ihr lockt und
ſo ſein geiſtiges Leben erhaͤlt und naͤhrt. Sie
iſt immer liebenswuͤrdig und wuͤnſchbar, und
ſelbſt wenn ſie irrt, hilft die gemeine Verant¬
wortlichkeit den Schaden ertragen. Wenn ſie
den Irrthum erkennt, ſo iſt das Erwachen aus
demſelben ein friſcher Maimorgen und gleicht
dem Schoͤnſten und Anmuthigſten, was es giebt.
Sie laͤßt es ſich nicht einfallen, ſich ſtark zu
ſchaͤmen, ja die allgemein verbreitete Heiterkeit
laͤßt den begangenen Fehltritt kaum ungeſchehen
wuͤnſchen, da er ihre Erfahrung bereichert, dieſe
Freude hervorgerufen hat und durch ſein ſchwin¬
dendes Dunkel das Licht erſt recht hell und froͤh¬
lich erſcheinen laͤßt.

»Sie iſt die reizende Aufgabe, an welcher ſich
ihr Einzelner meſſen kann, und indem er dies
thut, wird er erſt zum ganzen Mann und es
tritt eine wunderſame Wechſelwirkung ein zwiſchen
dem Ganzen und ſeinem lebendigen Theile. Mit
großen Augen beſchaut ſich erſt die Menge den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0476" n="466"/>
&#x017F;chließt und &#x017F;elb&#x017F;t den Unterlegenen &#x017F;icher und<lb/>
beruhigt macht, wa&#x0364;hrend ihr ewig jugendlicher<lb/>
Reiz ihn zu neuem Ringen mit ihr lockt und<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ein gei&#x017F;tiges Leben erha&#x0364;lt und na&#x0364;hrt. Sie<lb/>
i&#x017F;t immer liebenswu&#x0364;rdig und wu&#x0364;n&#x017F;chbar, und<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wenn &#x017F;ie irrt, hilft die gemeine Verant¬<lb/>
wortlichkeit den Schaden ertragen. Wenn &#x017F;ie<lb/>
den Irrthum erkennt, &#x017F;o i&#x017F;t das Erwachen aus<lb/>
dem&#x017F;elben ein fri&#x017F;cher Maimorgen und gleicht<lb/>
dem Scho&#x0364;n&#x017F;ten und Anmuthig&#x017F;ten, was es giebt.<lb/>
Sie la&#x0364;ßt es &#x017F;ich nicht einfallen, &#x017F;ich &#x017F;tark zu<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;men, ja die allgemein verbreitete Heiterkeit<lb/>
la&#x0364;ßt den begangenen Fehltritt kaum unge&#x017F;chehen<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen, da er ihre Erfahrung bereichert, die&#x017F;e<lb/>
Freude hervorgerufen hat und durch &#x017F;ein &#x017F;chwin¬<lb/>
dendes Dunkel das Licht er&#x017F;t recht hell und fro&#x0364;<lb/>
lich er&#x017F;cheinen la&#x0364;ßt.</p><lb/>
        <p>»Sie i&#x017F;t die reizende Aufgabe, an welcher &#x017F;ich<lb/>
ihr Einzelner me&#x017F;&#x017F;en kann, und indem er dies<lb/>
thut, wird er er&#x017F;t zum ganzen Mann und es<lb/>
tritt eine wunder&#x017F;ame Wech&#x017F;elwirkung ein zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Ganzen und &#x017F;einem lebendigen Theile. Mit<lb/>
großen Augen be&#x017F;chaut &#x017F;ich er&#x017F;t die Menge den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0476] ſchließt und ſelbſt den Unterlegenen ſicher und beruhigt macht, waͤhrend ihr ewig jugendlicher Reiz ihn zu neuem Ringen mit ihr lockt und ſo ſein geiſtiges Leben erhaͤlt und naͤhrt. Sie iſt immer liebenswuͤrdig und wuͤnſchbar, und ſelbſt wenn ſie irrt, hilft die gemeine Verant¬ wortlichkeit den Schaden ertragen. Wenn ſie den Irrthum erkennt, ſo iſt das Erwachen aus demſelben ein friſcher Maimorgen und gleicht dem Schoͤnſten und Anmuthigſten, was es giebt. Sie laͤßt es ſich nicht einfallen, ſich ſtark zu ſchaͤmen, ja die allgemein verbreitete Heiterkeit laͤßt den begangenen Fehltritt kaum ungeſchehen wuͤnſchen, da er ihre Erfahrung bereichert, dieſe Freude hervorgerufen hat und durch ſein ſchwin¬ dendes Dunkel das Licht erſt recht hell und froͤh¬ lich erſcheinen laͤßt. »Sie iſt die reizende Aufgabe, an welcher ſich ihr Einzelner meſſen kann, und indem er dies thut, wird er erſt zum ganzen Mann und es tritt eine wunderſame Wechſelwirkung ein zwiſchen dem Ganzen und ſeinem lebendigen Theile. Mit großen Augen beſchaut ſich erſt die Menge den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/476
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/476>, abgerufen am 15.10.2019.