Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

rige Lust an, sich als der einzelne Mann, als der
wiederspiegelnde Theil vom Ganzen zu diesem
Kampfe zu gesellen und mitten in demselben die
letzte Hand an sich zu legen und sich mit regen
Kräften zurecht zu schmieden zum tüchtigen und
lebendigen Einzelmann, der mit rathet und mit
thatet und rüstig darauf aus ist, das edle Wild
der Mehrheit erjagen zu helfen, von der er
selbst ein Theil ist, und die ihm deswegen
doch nicht theurer ist, als die Minderheit, die er
besiegt, weil diese von gleichem Fleisch und Blut
ist hinwieder mit der Mehrheit.

"Aber die Mehrheit," rief er vor sich her, "ist die
einzige wirkliche und nothwendige Macht im Lande,
so greifbar und fühlbar, wie die körperliche Natur
selbst, an die wir gefesselt sind. Sie ist der einzig
untrügliche Halt, immer jung und immer gleich
mächtig; daher gilt es, unvermerkt sie vernünftig
und klar zu machen, wo sie es nicht ist. Dies ist
das höchste und schönste Ziel. Weil sie nothwendig
und unausweichlich ist, so kehren sich die übermü¬
thigen und verkehrten Köpfe aller Extreme gegen
sie in unvermögender Wuth, indessen sie stets ab¬

IV. 30

rige Luſt an, ſich als der einzelne Mann, als der
wiederſpiegelnde Theil vom Ganzen zu dieſem
Kampfe zu geſellen und mitten in demſelben die
letzte Hand an ſich zu legen und ſich mit regen
Kraͤften zurecht zu ſchmieden zum tuͤchtigen und
lebendigen Einzelmann, der mit rathet und mit
thatet und ruͤſtig darauf aus iſt, das edle Wild
der Mehrheit erjagen zu helfen, von der er
ſelbſt ein Theil iſt, und die ihm deswegen
doch nicht theurer iſt, als die Minderheit, die er
beſiegt, weil dieſe von gleichem Fleiſch und Blut
iſt hinwieder mit der Mehrheit.

»Aber die Mehrheit,« rief er vor ſich her, »iſt die
einzige wirkliche und nothwendige Macht im Lande,
ſo greifbar und fuͤhlbar, wie die koͤrperliche Natur
ſelbſt, an die wir gefeſſelt ſind. Sie iſt der einzig
untruͤgliche Halt, immer jung und immer gleich
maͤchtig; daher gilt es, unvermerkt ſie vernuͤnftig
und klar zu machen, wo ſie es nicht iſt. Dies iſt
das hoͤchſte und ſchoͤnſte Ziel. Weil ſie nothwendig
und unausweichlich iſt, ſo kehren ſich die uͤbermuͤ¬
thigen und verkehrten Koͤpfe aller Extreme gegen
ſie in unvermoͤgender Wuth, indeſſen ſie ſtets ab¬

IV. 30
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0475" n="465"/>
rige Lu&#x017F;t an, &#x017F;ich als der einzelne Mann, als der<lb/>
wieder&#x017F;piegelnde Theil vom Ganzen zu die&#x017F;em<lb/>
Kampfe zu ge&#x017F;ellen und mitten in dem&#x017F;elben die<lb/>
letzte Hand an &#x017F;ich zu legen und &#x017F;ich mit regen<lb/>
Kra&#x0364;ften zurecht zu &#x017F;chmieden zum tu&#x0364;chtigen und<lb/>
lebendigen Einzelmann, der mit rathet und mit<lb/>
thatet und ru&#x0364;&#x017F;tig darauf aus i&#x017F;t, das edle Wild<lb/>
der Mehrheit erjagen zu helfen, von der er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein Theil i&#x017F;t, und die ihm deswegen<lb/>
doch nicht theurer i&#x017F;t, als die Minderheit, die er<lb/>
be&#x017F;iegt, weil die&#x017F;e von gleichem Flei&#x017F;ch und Blut<lb/>
i&#x017F;t hinwieder mit der Mehrheit.</p><lb/>
        <p>»Aber die Mehrheit,« rief er vor &#x017F;ich her, »i&#x017F;t die<lb/>
einzige wirkliche und nothwendige Macht im Lande,<lb/>
&#x017F;o greifbar und fu&#x0364;hlbar, wie die ko&#x0364;rperliche Natur<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, an die wir gefe&#x017F;&#x017F;elt &#x017F;ind. Sie i&#x017F;t der einzig<lb/>
untru&#x0364;gliche Halt, immer jung und immer gleich<lb/>
ma&#x0364;chtig; daher gilt es, unvermerkt &#x017F;ie vernu&#x0364;nftig<lb/>
und klar zu machen, wo &#x017F;ie es nicht i&#x017F;t. Dies i&#x017F;t<lb/>
das ho&#x0364;ch&#x017F;te und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ziel. Weil &#x017F;ie nothwendig<lb/>
und unausweichlich i&#x017F;t, &#x017F;o kehren &#x017F;ich die u&#x0364;bermu&#x0364;¬<lb/>
thigen und verkehrten Ko&#x0364;pfe aller Extreme gegen<lb/>
&#x017F;ie in unvermo&#x0364;gender Wuth, inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;tets ab¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV</hi>. 30<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0475] rige Luſt an, ſich als der einzelne Mann, als der wiederſpiegelnde Theil vom Ganzen zu dieſem Kampfe zu geſellen und mitten in demſelben die letzte Hand an ſich zu legen und ſich mit regen Kraͤften zurecht zu ſchmieden zum tuͤchtigen und lebendigen Einzelmann, der mit rathet und mit thatet und ruͤſtig darauf aus iſt, das edle Wild der Mehrheit erjagen zu helfen, von der er ſelbſt ein Theil iſt, und die ihm deswegen doch nicht theurer iſt, als die Minderheit, die er beſiegt, weil dieſe von gleichem Fleiſch und Blut iſt hinwieder mit der Mehrheit. »Aber die Mehrheit,« rief er vor ſich her, »iſt die einzige wirkliche und nothwendige Macht im Lande, ſo greifbar und fuͤhlbar, wie die koͤrperliche Natur ſelbſt, an die wir gefeſſelt ſind. Sie iſt der einzig untruͤgliche Halt, immer jung und immer gleich maͤchtig; daher gilt es, unvermerkt ſie vernuͤnftig und klar zu machen, wo ſie es nicht iſt. Dies iſt das hoͤchſte und ſchoͤnſte Ziel. Weil ſie nothwendig und unausweichlich iſt, ſo kehren ſich die uͤbermuͤ¬ thigen und verkehrten Koͤpfe aller Extreme gegen ſie in unvermoͤgender Wuth, indeſſen ſie ſtets ab¬ IV. 30

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/475
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/475>, abgerufen am 15.10.2019.