Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

von einer anderen Seite, als er sie vor sieben
Jahren verlassen. Ueberall lag das Land im
himmelblauen Duft, aus welchem der Silber¬
schein der Gebirgszüge und der Seen und Ströme
funkelte und die Sonne spielte auf dem bethau¬
ten Grün. Er sah die reichen Formen des Lan¬
des, in Ebenen und Gewässern ruhig und wag¬
recht, in den steilen Gebirgen gezackt und kühn,
zu seinen Füßen fruchtreiche blühende Erde und
in der Nähe des Himmels fabelhaftes Todten¬
reich und wilde Wüste, alles dies abwechselnd
und überall die Thal- und Wahlschaften bergend,
die zu Füßen der fernen Gebirgsriesen wohnten
oder fern hinter denselben. Er selbst schritt rü¬
stig durch katholische und reformirte Gebiets¬
theile, durch aufgeweckte und eigensinnig verdun¬
kelte, und wie er sich so das ganze große Sieb
von Verfassungen, Confessionen, Parteien, Souve¬
ränetäten und Bürgerschaften dachte, durch welches
die endliche sichere und klare Rechtsmehrheit ge¬
siebt werden mußte, die zugleich die Mehrheit
der Kraft, des Gemüthes und des Geistes war,
der fortzuleben fähig ist, da wandelte ihn die feu¬

von einer anderen Seite, als er ſie vor ſieben
Jahren verlaſſen. Ueberall lag das Land im
himmelblauen Duft, aus welchem der Silber¬
ſchein der Gebirgszuͤge und der Seen und Stroͤme
funkelte und die Sonne ſpielte auf dem bethau¬
ten Gruͤn. Er ſah die reichen Formen des Lan¬
des, in Ebenen und Gewaͤſſern ruhig und wag¬
recht, in den ſteilen Gebirgen gezackt und kuͤhn,
zu ſeinen Fuͤßen fruchtreiche bluͤhende Erde und
in der Naͤhe des Himmels fabelhaftes Todten¬
reich und wilde Wuͤſte, alles dies abwechſelnd
und uͤberall die Thal- und Wahlſchaften bergend,
die zu Fuͤßen der fernen Gebirgsrieſen wohnten
oder fern hinter denſelben. Er ſelbſt ſchritt ruͤ¬
ſtig durch katholiſche und reformirte Gebiets¬
theile, durch aufgeweckte und eigenſinnig verdun¬
kelte, und wie er ſich ſo das ganze große Sieb
von Verfaſſungen, Confeſſionen, Parteien, Souve¬
raͤnetaͤten und Buͤrgerſchaften dachte, durch welches
die endliche ſichere und klare Rechtsmehrheit ge¬
ſiebt werden mußte, die zugleich die Mehrheit
der Kraft, des Gemuͤthes und des Geiſtes war,
der fortzuleben faͤhig iſt, da wandelte ihn die feu¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0474" n="464"/>
von einer anderen Seite, als er &#x017F;ie vor &#x017F;ieben<lb/>
Jahren verla&#x017F;&#x017F;en. Ueberall lag das Land im<lb/>
himmelblauen Duft, aus welchem der Silber¬<lb/>
&#x017F;chein der Gebirgszu&#x0364;ge und der Seen und Stro&#x0364;me<lb/>
funkelte und die Sonne &#x017F;pielte auf dem bethau¬<lb/>
ten Gru&#x0364;n. Er &#x017F;ah die reichen Formen des Lan¬<lb/>
des, in Ebenen und Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ruhig und wag¬<lb/>
recht, in den &#x017F;teilen Gebirgen gezackt und ku&#x0364;hn,<lb/>
zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen fruchtreiche blu&#x0364;hende Erde und<lb/>
in der Na&#x0364;he des Himmels fabelhaftes Todten¬<lb/>
reich und wilde Wu&#x0364;&#x017F;te, alles dies abwech&#x017F;elnd<lb/>
und u&#x0364;berall die Thal- und Wahl&#x017F;chaften bergend,<lb/>
die zu Fu&#x0364;ßen der fernen Gebirgsrie&#x017F;en wohnten<lb/>
oder fern hinter den&#x017F;elben. Er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chritt ru&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;tig durch katholi&#x017F;che und reformirte Gebiets¬<lb/>
theile, durch aufgeweckte und eigen&#x017F;innig verdun¬<lb/>
kelte, und wie er &#x017F;ich &#x017F;o das ganze große Sieb<lb/>
von Verfa&#x017F;&#x017F;ungen, Confe&#x017F;&#x017F;ionen, Parteien, Souve¬<lb/>
ra&#x0364;neta&#x0364;ten und Bu&#x0364;rger&#x017F;chaften dachte, durch welches<lb/>
die endliche &#x017F;ichere und klare Rechtsmehrheit ge¬<lb/>
&#x017F;iebt werden mußte, die zugleich die Mehrheit<lb/>
der Kraft, des Gemu&#x0364;thes und des Gei&#x017F;tes war,<lb/>
der fortzuleben fa&#x0364;hig i&#x017F;t, da wandelte ihn die feu¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0474] von einer anderen Seite, als er ſie vor ſieben Jahren verlaſſen. Ueberall lag das Land im himmelblauen Duft, aus welchem der Silber¬ ſchein der Gebirgszuͤge und der Seen und Stroͤme funkelte und die Sonne ſpielte auf dem bethau¬ ten Gruͤn. Er ſah die reichen Formen des Lan¬ des, in Ebenen und Gewaͤſſern ruhig und wag¬ recht, in den ſteilen Gebirgen gezackt und kuͤhn, zu ſeinen Fuͤßen fruchtreiche bluͤhende Erde und in der Naͤhe des Himmels fabelhaftes Todten¬ reich und wilde Wuͤſte, alles dies abwechſelnd und uͤberall die Thal- und Wahlſchaften bergend, die zu Fuͤßen der fernen Gebirgsrieſen wohnten oder fern hinter denſelben. Er ſelbſt ſchritt ruͤ¬ ſtig durch katholiſche und reformirte Gebiets¬ theile, durch aufgeweckte und eigenſinnig verdun¬ kelte, und wie er ſich ſo das ganze große Sieb von Verfaſſungen, Confeſſionen, Parteien, Souve¬ raͤnetaͤten und Buͤrgerſchaften dachte, durch welches die endliche ſichere und klare Rechtsmehrheit ge¬ ſiebt werden mußte, die zugleich die Mehrheit der Kraft, des Gemuͤthes und des Geiſtes war, der fortzuleben faͤhig iſt, da wandelte ihn die feu¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/474
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/474>, abgerufen am 20.10.2019.