Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr Wesen und ihre Bestimmung einen kräftigen
und höchst produktiven Haß und Groll zu erregen,
welcher auf dem Fest zu Basel dermaßen gewal¬
tig rauschte, daß davon die Rede war, in corpore
aufzubrechen und in den Festkleidern, den Festwein
im Blute hinzuziehen, um den Jesuiten das Loch
zu verstopfen und ihre verrückte Theokratie zu
zerstören.

Dies blieb zwar nur eine Rede, doch wurde
der Keim gelegt zu jener seltsamen Erscheinung
der Freischaarenzüge, wo seßhafte wohlgestellte
Leute, die sämmtlich in der Armee eingereiht waren,
sich in bürgerliche Kleidung steckten, sich zusam¬
menthaten, durch fingirte Handstreiche unter den
Augen ihrer Regierungen Stück und Wagen
aneigneten und gutbewaffnet auszogen, um in
eine benachbarte Souveränetät einzubrechen und
die dortige gleichgesinnte Minderheit mit Gewalt
zur Mehrheit zu machen. Diese vermummten
Civilkrieger wollten für sich nichts, weder Beute,
noch Kriegsruhm noch Beförderung holen, sondern
zogen einzig für den reinen Gedanken aus; als
sie daher allein an dem Fluche der Ungesetz¬

ihr Weſen und ihre Beſtimmung einen kraͤftigen
und hoͤchſt produktiven Haß und Groll zu erregen,
welcher auf dem Feſt zu Baſel dermaßen gewal¬
tig rauſchte, daß davon die Rede war, in corpore
aufzubrechen und in den Feſtkleidern, den Feſtwein
im Blute hinzuziehen, um den Jeſuiten das Loch
zu verſtopfen und ihre verruͤckte Theokratie zu
zerſtoͤren.

Dies blieb zwar nur eine Rede, doch wurde
der Keim gelegt zu jener ſeltſamen Erſcheinung
der Freiſchaarenzuͤge, wo ſeßhafte wohlgeſtellte
Leute, die ſaͤmmtlich in der Armee eingereiht waren,
ſich in buͤrgerliche Kleidung ſteckten, ſich zuſam¬
menthaten, durch fingirte Handſtreiche unter den
Augen ihrer Regierungen Stuͤck und Wagen
aneigneten und gutbewaffnet auszogen, um in
eine benachbarte Souveraͤnetaͤt einzubrechen und
die dortige gleichgeſinnte Minderheit mit Gewalt
zur Mehrheit zu machen. Dieſe vermummten
Civilkrieger wollten fuͤr ſich nichts, weder Beute,
noch Kriegsruhm noch Befoͤrderung holen, ſondern
zogen einzig fuͤr den reinen Gedanken aus; als
ſie daher allein an dem Fluche der Ungeſetz¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0469" n="459"/>
ihr We&#x017F;en und ihre Be&#x017F;timmung einen kra&#x0364;ftigen<lb/>
und ho&#x0364;ch&#x017F;t produktiven Haß und Groll zu erregen,<lb/>
welcher auf dem Fe&#x017F;t zu Ba&#x017F;el dermaßen gewal¬<lb/>
tig rau&#x017F;chte, daß davon die Rede war, <hi rendition="#aq">in corpore</hi><lb/>
aufzubrechen und in den Fe&#x017F;tkleidern, den Fe&#x017F;twein<lb/>
im Blute hinzuziehen, um den Je&#x017F;uiten das Loch<lb/>
zu ver&#x017F;topfen und ihre verru&#x0364;ckte Theokratie zu<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Dies blieb zwar nur eine Rede, doch wurde<lb/>
der Keim gelegt zu jener &#x017F;elt&#x017F;amen Er&#x017F;cheinung<lb/>
der Frei&#x017F;chaarenzu&#x0364;ge, wo &#x017F;eßhafte wohlge&#x017F;tellte<lb/>
Leute, die &#x017F;a&#x0364;mmtlich in der Armee eingereiht waren,<lb/>
&#x017F;ich in bu&#x0364;rgerliche Kleidung &#x017F;teckten, &#x017F;ich zu&#x017F;am¬<lb/>
menthaten, durch fingirte Hand&#x017F;treiche unter den<lb/>
Augen ihrer Regierungen Stu&#x0364;ck und Wagen<lb/>
aneigneten und gutbewaffnet auszogen, um in<lb/>
eine benachbarte Souvera&#x0364;neta&#x0364;t einzubrechen und<lb/>
die dortige gleichge&#x017F;innte Minderheit mit Gewalt<lb/>
zur Mehrheit zu machen. Die&#x017F;e vermummten<lb/>
Civilkrieger wollten fu&#x0364;r &#x017F;ich nichts, weder Beute,<lb/>
noch Kriegsruhm noch Befo&#x0364;rderung holen, &#x017F;ondern<lb/>
zogen einzig fu&#x0364;r den reinen Gedanken aus; als<lb/>
&#x017F;ie daher allein an dem Fluche der Unge&#x017F;etz¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0469] ihr Weſen und ihre Beſtimmung einen kraͤftigen und hoͤchſt produktiven Haß und Groll zu erregen, welcher auf dem Feſt zu Baſel dermaßen gewal¬ tig rauſchte, daß davon die Rede war, in corpore aufzubrechen und in den Feſtkleidern, den Feſtwein im Blute hinzuziehen, um den Jeſuiten das Loch zu verſtopfen und ihre verruͤckte Theokratie zu zerſtoͤren. Dies blieb zwar nur eine Rede, doch wurde der Keim gelegt zu jener ſeltſamen Erſcheinung der Freiſchaarenzuͤge, wo ſeßhafte wohlgeſtellte Leute, die ſaͤmmtlich in der Armee eingereiht waren, ſich in buͤrgerliche Kleidung ſteckten, ſich zuſam¬ menthaten, durch fingirte Handſtreiche unter den Augen ihrer Regierungen Stuͤck und Wagen aneigneten und gutbewaffnet auszogen, um in eine benachbarte Souveraͤnetaͤt einzubrechen und die dortige gleichgeſinnte Minderheit mit Gewalt zur Mehrheit zu machen. Dieſe vermummten Civilkrieger wollten fuͤr ſich nichts, weder Beute, noch Kriegsruhm noch Befoͤrderung holen, ſondern zogen einzig fuͤr den reinen Gedanken aus; als ſie daher allein an dem Fluche der Ungeſetz¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/469
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/469>, abgerufen am 23.10.2019.