Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

rigen Glanz und Gehalt erreichte, da es gegen¬
über der alten kraftlosen Tagsatzung das politi¬
sche Rendez-vous des Volkslebens war in einer
gährenden Umwandlungszeit.

So stieß Heinrich gleich beim Eintritt in's
Land mitten auf seine rauschende und grollende
Bewegung, und ohne auszuruhen ging er mit
den hunderttausend Zuschauern auf das Schlacht¬
feld hinaus und wieder zurück in die reiche Stadt,
welche mit ihren zahlreichen silbernen und golde¬
nen Ehrengefäßen den Wirth machte. Doch mit
dem Mittage räumte die geschichtliche Feier der
Vergangenheit der treibenden Gegenwart den
Platz ein, und unter der großen Speisehütte des
Schießplatzes aßen schon an diesem ersten Mittag
fünftausend waffenkundige Männer zusammen,
indessen am andern Ende des Platzes auf eine
unabsehbare Scheibenreihe ein Rottenfeuer eröff¬
net wurde, welches acht Tage lang anhielt, ohne
einen Augenblick aufzuhören. Dies war kein
blindes Knattern wie von einem Regiment Sol¬
daten, sondern zu jedem Schusse gehörte ein
wohlzielender Mann mit hellen Augen, der in

rigen Glanz und Gehalt erreichte, da es gegen¬
uͤber der alten kraftloſen Tagſatzung das politi¬
ſche Rendez-vous des Volkslebens war in einer
gaͤhrenden Umwandlungszeit.

So ſtieß Heinrich gleich beim Eintritt in's
Land mitten auf ſeine rauſchende und grollende
Bewegung, und ohne auszuruhen ging er mit
den hunderttauſend Zuſchauern auf das Schlacht¬
feld hinaus und wieder zuruͤck in die reiche Stadt,
welche mit ihren zahlreichen ſilbernen und golde¬
nen Ehrengefaͤßen den Wirth machte. Doch mit
dem Mittage raͤumte die geſchichtliche Feier der
Vergangenheit der treibenden Gegenwart den
Platz ein, und unter der großen Speiſehuͤtte des
Schießplatzes aßen ſchon an dieſem erſten Mittag
fuͤnftauſend waffenkundige Maͤnner zuſammen,
indeſſen am andern Ende des Platzes auf eine
unabſehbare Scheibenreihe ein Rottenfeuer eroͤff¬
net wurde, welches acht Tage lang anhielt, ohne
einen Augenblick aufzuhoͤren. Dies war kein
blindes Knattern wie von einem Regiment Sol¬
daten, ſondern zu jedem Schuſſe gehoͤrte ein
wohlzielender Mann mit hellen Augen, der in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0463" n="453"/>
rigen Glanz und Gehalt erreichte, da es gegen¬<lb/>
u&#x0364;ber der alten kraftlo&#x017F;en Tag&#x017F;atzung das politi¬<lb/>
&#x017F;che Rendez-vous des Volkslebens war in einer<lb/>
ga&#x0364;hrenden Umwandlungszeit.</p><lb/>
        <p>So &#x017F;tieß Heinrich gleich beim Eintritt in's<lb/>
Land mitten auf &#x017F;eine rau&#x017F;chende und grollende<lb/>
Bewegung, und ohne auszuruhen ging er mit<lb/>
den hunderttau&#x017F;end Zu&#x017F;chauern auf das Schlacht¬<lb/>
feld hinaus und wieder zuru&#x0364;ck in die reiche Stadt,<lb/>
welche mit ihren zahlreichen &#x017F;ilbernen und golde¬<lb/>
nen Ehrengefa&#x0364;ßen den Wirth machte. Doch mit<lb/>
dem Mittage ra&#x0364;umte die ge&#x017F;chichtliche Feier der<lb/>
Vergangenheit der treibenden Gegenwart den<lb/>
Platz ein, und unter der großen Spei&#x017F;ehu&#x0364;tte des<lb/>
Schießplatzes aßen &#x017F;chon an die&#x017F;em er&#x017F;ten Mittag<lb/>
fu&#x0364;nftau&#x017F;end waffenkundige Ma&#x0364;nner zu&#x017F;ammen,<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en am andern Ende des Platzes auf eine<lb/>
unab&#x017F;ehbare Scheibenreihe ein Rottenfeuer ero&#x0364;ff¬<lb/>
net wurde, welches acht Tage lang anhielt, ohne<lb/>
einen Augenblick aufzuho&#x0364;ren. Dies war kein<lb/>
blindes Knattern wie von einem Regiment Sol¬<lb/>
daten, &#x017F;ondern zu jedem Schu&#x017F;&#x017F;e geho&#x0364;rte ein<lb/>
wohlzielender Mann mit hellen Augen, der in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0463] rigen Glanz und Gehalt erreichte, da es gegen¬ uͤber der alten kraftloſen Tagſatzung das politi¬ ſche Rendez-vous des Volkslebens war in einer gaͤhrenden Umwandlungszeit. So ſtieß Heinrich gleich beim Eintritt in's Land mitten auf ſeine rauſchende und grollende Bewegung, und ohne auszuruhen ging er mit den hunderttauſend Zuſchauern auf das Schlacht¬ feld hinaus und wieder zuruͤck in die reiche Stadt, welche mit ihren zahlreichen ſilbernen und golde¬ nen Ehrengefaͤßen den Wirth machte. Doch mit dem Mittage raͤumte die geſchichtliche Feier der Vergangenheit der treibenden Gegenwart den Platz ein, und unter der großen Speiſehuͤtte des Schießplatzes aßen ſchon an dieſem erſten Mittag fuͤnftauſend waffenkundige Maͤnner zuſammen, indeſſen am andern Ende des Platzes auf eine unabſehbare Scheibenreihe ein Rottenfeuer eroͤff¬ net wurde, welches acht Tage lang anhielt, ohne einen Augenblick aufzuhoͤren. Dies war kein blindes Knattern wie von einem Regiment Sol¬ daten, ſondern zu jedem Schuſſe gehoͤrte ein wohlzielender Mann mit hellen Augen, der in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/463
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/463>, abgerufen am 17.10.2019.