Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

umsah und er immer darauf wartete, so wurde
er an seiner That seltsam verhindert, immer nach
dem Vorgänger hinstarrend, und er gerieth in
einen wunderlichen Bann, daß er nichts unter¬
nehmen konnte und der Weg zurückgelegt war,
eh' er das Mindeste ausgerichtet; denn plötzlich
blieb Heinrich unter der Thür des Gasthofes ste¬
hen, wandte sich um und nahm ihm den Becher
ab, indem er ihm eine Goldmünze aus demsel¬
ben gab.

"Nun hab' ich ja Geld wie ein Kornhändler!"
sagte Heinrich zu dem Grafen, der seiner harrte,
setzte den Sparbecher des Alten vor ihn auf den
Tisch, erzählte ihm die Geschichte und zeigte ihm
auch den Brief.

"Seh' Einer an!" sagte der Graf, "ich hielt
die alte Zipfelkappe immer für einen Kauz; daß
er aber solche Ideen hinter den Ohren hätte, sah
ich ihm doch nicht an!"

"Es ist aber doch eine sonderbare Sache," er¬
wiederte Heinrich, ein solches gefundenes Gut zu
haben und zu thun, als ob es Einem von Recht-
und Verdiensteswegen gehörte!"

umſah und er immer darauf wartete, ſo wurde
er an ſeiner That ſeltſam verhindert, immer nach
dem Vorgaͤnger hinſtarrend, und er gerieth in
einen wunderlichen Bann, daß er nichts unter¬
nehmen konnte und der Weg zuruͤckgelegt war,
eh' er das Mindeſte ausgerichtet; denn ploͤtzlich
blieb Heinrich unter der Thuͤr des Gaſthofes ſte¬
hen, wandte ſich um und nahm ihm den Becher
ab, indem er ihm eine Goldmuͤnze aus demſel¬
ben gab.

»Nun hab' ich ja Geld wie ein Kornhaͤndler!«
ſagte Heinrich zu dem Grafen, der ſeiner harrte,
ſetzte den Sparbecher des Alten vor ihn auf den
Tiſch, erzaͤhlte ihm die Geſchichte und zeigte ihm
auch den Brief.

»Seh' Einer an!« ſagte der Graf, »ich hielt
die alte Zipfelkappe immer fuͤr einen Kauz; daß
er aber ſolche Ideen hinter den Ohren haͤtte, ſah
ich ihm doch nicht an!«

»Es iſt aber doch eine ſonderbare Sache,« er¬
wiederte Heinrich, ein ſolches gefundenes Gut zu
haben und zu thun, als ob es Einem von Recht-
und Verdienſteswegen gehoͤrte!«

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0456" n="446"/>
um&#x017F;ah und er immer darauf wartete, &#x017F;o wurde<lb/>
er an &#x017F;einer That &#x017F;elt&#x017F;am verhindert, immer nach<lb/>
dem Vorga&#x0364;nger hin&#x017F;tarrend, und er gerieth in<lb/>
einen wunderlichen Bann, daß er nichts unter¬<lb/>
nehmen konnte und der Weg zuru&#x0364;ckgelegt war,<lb/>
eh' er das Minde&#x017F;te ausgerichtet; denn plo&#x0364;tzlich<lb/>
blieb Heinrich unter der Thu&#x0364;r des Ga&#x017F;thofes &#x017F;te¬<lb/>
hen, wandte &#x017F;ich um und nahm ihm den Becher<lb/>
ab, indem er ihm eine Goldmu&#x0364;nze aus dem&#x017F;el¬<lb/>
ben gab.</p><lb/>
        <p>»Nun hab' ich ja Geld wie ein Kornha&#x0364;ndler!«<lb/>
&#x017F;agte Heinrich zu dem Grafen, der &#x017F;einer harrte,<lb/>
&#x017F;etzte den Sparbecher des Alten vor ihn auf den<lb/>
Ti&#x017F;ch, erza&#x0364;hlte ihm die Ge&#x017F;chichte und zeigte ihm<lb/>
auch den Brief.</p><lb/>
        <p>»Seh' Einer an!« &#x017F;agte der Graf, »ich hielt<lb/>
die alte Zipfelkappe immer fu&#x0364;r einen Kauz; daß<lb/>
er aber &#x017F;olche Ideen hinter den Ohren ha&#x0364;tte, &#x017F;ah<lb/>
ich ihm doch nicht an!«</p><lb/>
        <p>»Es i&#x017F;t aber doch eine &#x017F;onderbare Sache,« er¬<lb/>
wiederte Heinrich, ein &#x017F;olches gefundenes Gut zu<lb/>
haben und zu thun, als ob es Einem von Recht-<lb/>
und Verdien&#x017F;teswegen geho&#x0364;rte!«<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0456] umſah und er immer darauf wartete, ſo wurde er an ſeiner That ſeltſam verhindert, immer nach dem Vorgaͤnger hinſtarrend, und er gerieth in einen wunderlichen Bann, daß er nichts unter¬ nehmen konnte und der Weg zuruͤckgelegt war, eh' er das Mindeſte ausgerichtet; denn ploͤtzlich blieb Heinrich unter der Thuͤr des Gaſthofes ſte¬ hen, wandte ſich um und nahm ihm den Becher ab, indem er ihm eine Goldmuͤnze aus demſel¬ ben gab. »Nun hab' ich ja Geld wie ein Kornhaͤndler!« ſagte Heinrich zu dem Grafen, der ſeiner harrte, ſetzte den Sparbecher des Alten vor ihn auf den Tiſch, erzaͤhlte ihm die Geſchichte und zeigte ihm auch den Brief. »Seh' Einer an!« ſagte der Graf, »ich hielt die alte Zipfelkappe immer fuͤr einen Kauz; daß er aber ſolche Ideen hinter den Ohren haͤtte, ſah ich ihm doch nicht an!« »Es iſt aber doch eine ſonderbare Sache,« er¬ wiederte Heinrich, ein ſolches gefundenes Gut zu haben und zu thun, als ob es Einem von Recht- und Verdienſteswegen gehoͤrte!«

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/456
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/456>, abgerufen am 17.10.2019.