Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

einmal: ich hoffe Du werdest so klug sein und
Dich meinen Tod nicht anfechten lassen! Ich habe
seither viel an Dich gedacht und bin ein förm¬
licher Philosoph geworden! Nach meiner Be¬
rechnung, die ich angestellt, mußt Du jetzt aus
der Thorheit auch heraus sein, wozu ich Dir
Glück wünsche! Lebe wohl, liebe die Welt, sie ist
schön, und denke nur mit vollkommen ruhigem
Sinn an Deinen treuen Freund! Der lange Erik¬
son ist schon zweimal hier bei mir gewesen. Er
hat einen großen Schacher und Handel ange¬
legt und fährt auf einem eigenen Dampfschiffe,
das er selber steuert, in der halben Welt herum
und seine Frau geht ihm nicht von der Seite.
Wenn dieser Brief Dich trifft, so schreibe mir,
wie es Dir ergeht! Trifft er Dich nicht, so ist
es auch gut, denn alsdann bleibt Dir hoffent¬
lich die ganze Affaire unbekannt!"

Heinrich gab den Brief dem Grafen, ohne
etwas zu sagen. Der Graf las ihn und beob¬
achtete Heinrich aufmerksam während einer Stunde,
ohne daß sie etwas über die Sache sprachen.

einmal: ich hoffe Du werdeſt ſo klug ſein und
Dich meinen Tod nicht anfechten laſſen! Ich habe
ſeither viel an Dich gedacht und bin ein foͤrm¬
licher Philoſoph geworden! Nach meiner Be¬
rechnung, die ich angeſtellt, mußt Du jetzt aus
der Thorheit auch heraus ſein, wozu ich Dir
Gluͤck wuͤnſche! Lebe wohl, liebe die Welt, ſie iſt
ſchoͤn, und denke nur mit vollkommen ruhigem
Sinn an Deinen treuen Freund! Der lange Erik¬
ſon iſt ſchon zweimal hier bei mir geweſen. Er
hat einen großen Schacher und Handel ange¬
legt und faͤhrt auf einem eigenen Dampfſchiffe,
das er ſelber ſteuert, in der halben Welt herum
und ſeine Frau geht ihm nicht von der Seite.
Wenn dieſer Brief Dich trifft, ſo ſchreibe mir,
wie es Dir ergeht! Trifft er Dich nicht, ſo iſt
es auch gut, denn alsdann bleibt Dir hoffent¬
lich die ganze Affaire unbekannt!«

Heinrich gab den Brief dem Grafen, ohne
etwas zu ſagen. Der Graf las ihn und beob¬
achtete Heinrich aufmerkſam waͤhrend einer Stunde,
ohne daß ſie etwas uͤber die Sache ſprachen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0451" n="441"/>
einmal: ich hoffe Du werde&#x017F;t &#x017F;o klug &#x017F;ein und<lb/>
Dich meinen Tod nicht anfechten la&#x017F;&#x017F;en! Ich habe<lb/>
&#x017F;either viel an Dich gedacht und bin ein fo&#x0364;rm¬<lb/>
licher Philo&#x017F;oph geworden! Nach meiner Be¬<lb/>
rechnung, die ich ange&#x017F;tellt, mußt Du jetzt aus<lb/>
der Thorheit auch heraus &#x017F;ein, wozu ich Dir<lb/>
Glu&#x0364;ck wu&#x0364;n&#x017F;che! Lebe wohl, liebe die Welt, &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n, und denke nur mit vollkommen ruhigem<lb/>
Sinn an Deinen treuen Freund! Der lange Erik¬<lb/>
&#x017F;on i&#x017F;t &#x017F;chon zweimal hier bei mir gewe&#x017F;en. Er<lb/>
hat einen großen Schacher und Handel ange¬<lb/>
legt und fa&#x0364;hrt auf einem eigenen Dampf&#x017F;chiffe,<lb/>
das er &#x017F;elber &#x017F;teuert, in der halben Welt herum<lb/>
und &#x017F;eine Frau geht ihm nicht von der Seite.<lb/>
Wenn die&#x017F;er Brief Dich trifft, &#x017F;o &#x017F;chreibe mir,<lb/>
wie es Dir ergeht! Trifft er Dich nicht, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es auch gut, denn alsdann bleibt Dir hoffent¬<lb/>
lich die ganze Affaire unbekannt!«</p><lb/>
        <p>Heinrich gab den Brief dem Grafen, ohne<lb/>
etwas zu &#x017F;agen. Der Graf las ihn und beob¬<lb/>
achtete Heinrich aufmerk&#x017F;am wa&#x0364;hrend einer Stunde,<lb/>
ohne daß &#x017F;ie etwas u&#x0364;ber die Sache &#x017F;prachen.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0451] einmal: ich hoffe Du werdeſt ſo klug ſein und Dich meinen Tod nicht anfechten laſſen! Ich habe ſeither viel an Dich gedacht und bin ein foͤrm¬ licher Philoſoph geworden! Nach meiner Be¬ rechnung, die ich angeſtellt, mußt Du jetzt aus der Thorheit auch heraus ſein, wozu ich Dir Gluͤck wuͤnſche! Lebe wohl, liebe die Welt, ſie iſt ſchoͤn, und denke nur mit vollkommen ruhigem Sinn an Deinen treuen Freund! Der lange Erik¬ ſon iſt ſchon zweimal hier bei mir geweſen. Er hat einen großen Schacher und Handel ange¬ legt und faͤhrt auf einem eigenen Dampfſchiffe, das er ſelber ſteuert, in der halben Welt herum und ſeine Frau geht ihm nicht von der Seite. Wenn dieſer Brief Dich trifft, ſo ſchreibe mir, wie es Dir ergeht! Trifft er Dich nicht, ſo iſt es auch gut, denn alsdann bleibt Dir hoffent¬ lich die ganze Affaire unbekannt!« Heinrich gab den Brief dem Grafen, ohne etwas zu ſagen. Der Graf las ihn und beob¬ achtete Heinrich aufmerkſam waͤhrend einer Stunde, ohne daß ſie etwas uͤber die Sache ſprachen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/451
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/451>, abgerufen am 20.10.2019.