Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

und freundlich lächelte, und Agnes, welche sich
zugleich herandrängte, schoß vollends einen war¬
men, dunklen Blick in seine Augen, und zwischen
ihren schwarzen Wimpern schimmerte es wie sil¬
berner Thau. Er fühlte, daß das wundersame
Wesen ihm mit Wenigem viel sagen möchte, daß
sie dem Vertrauten jener schmerzlichen Freuden¬
tage ihre tiefbewegte Verwunderung über sich
selbst, über den Lauf der Welt verschweigen
mußte. Selbst verwundert stand Heinrich einen
Augenblick zwischen zwei reizvollen Weibern, dann
sah er sich allein und schaute in dem grauen, zum
Theil düsteren, zum Theil mit grellem Lichte
durchstrahlten Raum herum, in welchem soeben
sich kräftige und schöne, glücklich gepaarte Men¬
schengestalten bewegt hatten.

Er sah auf die Thür, durch welche sie ver¬
schwunden und welche mit ihrer weißgestrichenen
Fläche vor seinen Augen schwirrte und flimmerte
wie eine Leinwand, von welcher mit Einem Zuge
ein lebendiges Gemälde weggewischt worden. Er
sah durch das hohe Fenster, dessen untere Hälfte
verhüllt war, in die leere Luft hinaus, das freund¬

IV. 3

und freundlich laͤchelte, und Agnes, welche ſich
zugleich herandraͤngte, ſchoß vollends einen war¬
men, dunklen Blick in ſeine Augen, und zwiſchen
ihren ſchwarzen Wimpern ſchimmerte es wie ſil¬
berner Thau. Er fuͤhlte, daß das wunderſame
Weſen ihm mit Wenigem viel ſagen moͤchte, daß
ſie dem Vertrauten jener ſchmerzlichen Freuden¬
tage ihre tiefbewegte Verwunderung uͤber ſich
ſelbſt, uͤber den Lauf der Welt verſchweigen
mußte. Selbſt verwundert ſtand Heinrich einen
Augenblick zwiſchen zwei reizvollen Weibern, dann
ſah er ſich allein und ſchaute in dem grauen, zum
Theil duͤſteren, zum Theil mit grellem Lichte
durchſtrahlten Raum herum, in welchem ſoeben
ſich kraͤftige und ſchoͤne, gluͤcklich gepaarte Men¬
ſchengeſtalten bewegt hatten.

Er ſah auf die Thuͤr, durch welche ſie ver¬
ſchwunden und welche mit ihrer weißgeſtrichenen
Flaͤche vor ſeinen Augen ſchwirrte und flimmerte
wie eine Leinwand, von welcher mit Einem Zuge
ein lebendiges Gemaͤlde weggewiſcht worden. Er
ſah durch das hohe Fenſter, deſſen untere Haͤlfte
verhuͤllt war, in die leere Luft hinaus, das freund¬

IV. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="33"/>
und freundlich la&#x0364;chelte, und Agnes, welche &#x017F;ich<lb/>
zugleich herandra&#x0364;ngte, &#x017F;choß vollends einen war¬<lb/>
men, dunklen Blick in &#x017F;eine Augen, und zwi&#x017F;chen<lb/>
ihren &#x017F;chwarzen Wimpern &#x017F;chimmerte es wie &#x017F;il¬<lb/>
berner Thau. Er fu&#x0364;hlte, daß das wunder&#x017F;ame<lb/>
We&#x017F;en ihm mit Wenigem viel &#x017F;agen mo&#x0364;chte, daß<lb/>
&#x017F;ie dem Vertrauten jener &#x017F;chmerzlichen Freuden¬<lb/>
tage ihre tiefbewegte Verwunderung u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, u&#x0364;ber den Lauf der Welt ver&#x017F;chweigen<lb/>
mußte. Selb&#x017F;t verwundert &#x017F;tand Heinrich einen<lb/>
Augenblick zwi&#x017F;chen zwei reizvollen Weibern, dann<lb/>
&#x017F;ah er &#x017F;ich allein und &#x017F;chaute in dem grauen, zum<lb/>
Theil du&#x0364;&#x017F;teren, zum Theil mit grellem Lichte<lb/>
durch&#x017F;trahlten Raum herum, in welchem &#x017F;oeben<lb/>
&#x017F;ich kra&#x0364;ftige und &#x017F;cho&#x0364;ne, glu&#x0364;cklich gepaarte Men¬<lb/>
&#x017F;chenge&#x017F;talten bewegt hatten.</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;ah auf die Thu&#x0364;r, durch welche &#x017F;ie ver¬<lb/>
&#x017F;chwunden und welche mit ihrer weißge&#x017F;trichenen<lb/>
Fla&#x0364;che vor &#x017F;einen Augen &#x017F;chwirrte und flimmerte<lb/>
wie eine Leinwand, von welcher mit Einem Zuge<lb/>
ein lebendiges Gema&#x0364;lde weggewi&#x017F;cht worden. Er<lb/>
&#x017F;ah durch das hohe Fen&#x017F;ter, de&#x017F;&#x017F;en untere Ha&#x0364;lfte<lb/>
verhu&#x0364;llt war, in die leere Luft hinaus, das freund¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV</hi>. 3<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] und freundlich laͤchelte, und Agnes, welche ſich zugleich herandraͤngte, ſchoß vollends einen war¬ men, dunklen Blick in ſeine Augen, und zwiſchen ihren ſchwarzen Wimpern ſchimmerte es wie ſil¬ berner Thau. Er fuͤhlte, daß das wunderſame Weſen ihm mit Wenigem viel ſagen moͤchte, daß ſie dem Vertrauten jener ſchmerzlichen Freuden¬ tage ihre tiefbewegte Verwunderung uͤber ſich ſelbſt, uͤber den Lauf der Welt verſchweigen mußte. Selbſt verwundert ſtand Heinrich einen Augenblick zwiſchen zwei reizvollen Weibern, dann ſah er ſich allein und ſchaute in dem grauen, zum Theil duͤſteren, zum Theil mit grellem Lichte durchſtrahlten Raum herum, in welchem ſoeben ſich kraͤftige und ſchoͤne, gluͤcklich gepaarte Men¬ ſchengeſtalten bewegt hatten. Er ſah auf die Thuͤr, durch welche ſie ver¬ ſchwunden und welche mit ihrer weißgeſtrichenen Flaͤche vor ſeinen Augen ſchwirrte und flimmerte wie eine Leinwand, von welcher mit Einem Zuge ein lebendiges Gemaͤlde weggewiſcht worden. Er ſah durch das hohe Fenſter, deſſen untere Haͤlfte verhuͤllt war, in die leere Luft hinaus, das freund¬ IV. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/43
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/43>, abgerufen am 19.09.2019.