Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

werde, daß einige nützliche Bewegung von mir
ausgeht!"

Heinrich ward sehr beklemmt und erwiederte
nichts, als: "Wann geht Ferdinand fort?" "In
den nächsten Tagen," sagte Erikson, "er wünscht
indeß, daß Ihr Euch für jetzt nicht sehet; über¬
haupt laßt uns alle Drei auf's Gerathewohl aus¬
einander gehen, ernst und doch leicht, und es der
Zukunft überlassen, was sie aus Jedem machen
und ob sie uns wieder zusammenführen wird!
Ein dreifaches stilles Gedenken mag um so treuer
in uns leben; Du besonders bist uns beiden An¬
deren lieb, wie ein kleiner Benjamin, und es
nimmt uns höchlich Wunder, was aus Dir, wel¬
cher so viel jünger ist als wir, eigentlich sich noch
hervorspinnen wird."

Als sie wieder hinter ihrer Coulisse hervor¬
getreten, wurde rasch Abschied genommen. Erikson
und der Gottesmacher drückten ihm kräftig die
Hand; Rosalie, welche mit feinem Sinne wohl
ahnte, daß Heinrich Etwas fehlte, dämpfte mit
zartem Gefühl den munteren Glanz des Glückes
in ihren Augen, als sie ihm die Hand reichte

werde, daß einige nuͤtzliche Bewegung von mir
ausgeht!«

Heinrich ward ſehr beklemmt und erwiederte
nichts, als: »Wann geht Ferdinand fort?« »In
den naͤchſten Tagen,« ſagte Erikſon, »er wuͤnſcht
indeß, daß Ihr Euch fuͤr jetzt nicht ſehet; uͤber¬
haupt laßt uns alle Drei auf's Gerathewohl aus¬
einander gehen, ernſt und doch leicht, und es der
Zukunft uͤberlaſſen, was ſie aus Jedem machen
und ob ſie uns wieder zuſammenfuͤhren wird!
Ein dreifaches ſtilles Gedenken mag um ſo treuer
in uns leben; Du beſonders biſt uns beiden An¬
deren lieb, wie ein kleiner Benjamin, und es
nimmt uns hoͤchlich Wunder, was aus Dir, wel¬
cher ſo viel juͤnger iſt als wir, eigentlich ſich noch
hervorſpinnen wird.«

Als ſie wieder hinter ihrer Couliſſe hervor¬
getreten, wurde raſch Abſchied genommen. Erikſon
und der Gottesmacher druͤckten ihm kraͤftig die
Hand; Roſalie, welche mit feinem Sinne wohl
ahnte, daß Heinrich Etwas fehlte, daͤmpfte mit
zartem Gefuͤhl den munteren Glanz des Gluͤckes
in ihren Augen, als ſie ihm die Hand reichte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="32"/>
werde, daß einige nu&#x0364;tzliche Bewegung von mir<lb/>
ausgeht!«</p><lb/>
        <p>Heinrich ward &#x017F;ehr beklemmt und erwiederte<lb/>
nichts, als: »Wann geht Ferdinand fort?« »In<lb/>
den na&#x0364;ch&#x017F;ten Tagen,« &#x017F;agte Erik&#x017F;on, »er wu&#x0364;n&#x017F;cht<lb/>
indeß, daß Ihr Euch fu&#x0364;r jetzt nicht &#x017F;ehet; u&#x0364;ber¬<lb/>
haupt laßt uns alle Drei auf's Gerathewohl aus¬<lb/>
einander gehen, ern&#x017F;t und doch leicht, und es der<lb/>
Zukunft u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;ie aus Jedem machen<lb/>
und ob &#x017F;ie uns wieder zu&#x017F;ammenfu&#x0364;hren wird!<lb/>
Ein dreifaches &#x017F;tilles Gedenken mag um &#x017F;o treuer<lb/>
in uns leben; Du be&#x017F;onders bi&#x017F;t uns beiden An¬<lb/>
deren lieb, wie ein kleiner Benjamin, und es<lb/>
nimmt uns ho&#x0364;chlich Wunder, was aus Dir, wel¬<lb/>
cher &#x017F;o viel ju&#x0364;nger i&#x017F;t als wir, eigentlich &#x017F;ich noch<lb/>
hervor&#x017F;pinnen wird.«</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie wieder hinter ihrer Couli&#x017F;&#x017F;e hervor¬<lb/>
getreten, wurde ra&#x017F;ch Ab&#x017F;chied genommen. Erik&#x017F;on<lb/>
und der Gottesmacher dru&#x0364;ckten ihm kra&#x0364;ftig die<lb/>
Hand; Ro&#x017F;alie, welche mit feinem Sinne wohl<lb/>
ahnte, daß Heinrich Etwas fehlte, da&#x0364;mpfte mit<lb/>
zartem Gefu&#x0364;hl den munteren Glanz des Glu&#x0364;ckes<lb/>
in ihren Augen, als &#x017F;ie ihm die Hand reichte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] werde, daß einige nuͤtzliche Bewegung von mir ausgeht!« Heinrich ward ſehr beklemmt und erwiederte nichts, als: »Wann geht Ferdinand fort?« »In den naͤchſten Tagen,« ſagte Erikſon, »er wuͤnſcht indeß, daß Ihr Euch fuͤr jetzt nicht ſehet; uͤber¬ haupt laßt uns alle Drei auf's Gerathewohl aus¬ einander gehen, ernſt und doch leicht, und es der Zukunft uͤberlaſſen, was ſie aus Jedem machen und ob ſie uns wieder zuſammenfuͤhren wird! Ein dreifaches ſtilles Gedenken mag um ſo treuer in uns leben; Du beſonders biſt uns beiden An¬ deren lieb, wie ein kleiner Benjamin, und es nimmt uns hoͤchlich Wunder, was aus Dir, wel¬ cher ſo viel juͤnger iſt als wir, eigentlich ſich noch hervorſpinnen wird.« Als ſie wieder hinter ihrer Couliſſe hervor¬ getreten, wurde raſch Abſchied genommen. Erikſon und der Gottesmacher druͤckten ihm kraͤftig die Hand; Roſalie, welche mit feinem Sinne wohl ahnte, daß Heinrich Etwas fehlte, daͤmpfte mit zartem Gefuͤhl den munteren Glanz des Gluͤckes in ihren Augen, als ſie ihm die Hand reichte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/42
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/42>, abgerufen am 20.09.2019.