Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

ewige Gleichheit herrscht zwischen der Brüder¬
schaft der Wollenden! Mühelos und ohne Kum¬
mer theilen sie einige tausend Zeilen in Gesänge
und Strophen ab; der wahre Fleiß an sich freut
sich seines Daseins, kein schlackenbeschwerter Kön¬
nender stört die Harmonie der Wollenden. Und
weit entfernt, daß der Bund der Wollenden etwa
eine einförmige, langweilige Schaar darstellte,
birgt er vielmehr die reizendste Mannigfaltigkeit
in sich und kommt auf den verschiedensten Wegen
zum Ziele. Hauptsächlich theilt er sich in drei
große Heerlager; das eine dieser Heerlager will,
das heißt arbeitet, ohne Etwas gelernt zu haben;
das zweite wendet mit eiserner Ausdauer das
Gelernte, aber nicht Begriffene an; das dritte
endlich arbeitet und will, ohne das Gelernte und
Begriffene auf sich selber anzuwenden, und alle drei
Heerzüge vereinen sich an Einem friedlichen Ziele.
Wer kann ermessen, wie nahe die Zeit ist, wo
auch die Dichtung die zu schweren Wortzeilen
wegwirft, zu jenem Decimalsystem der leichtbe¬
schwingten Striche greift und mit der bildenden
Kunst in Einer äußeren Form sich vermählt?

ewige Gleichheit herrſcht zwiſchen der Bruͤder¬
ſchaft der Wollenden! Muͤhelos und ohne Kum¬
mer theilen ſie einige tauſend Zeilen in Geſaͤnge
und Strophen ab; der wahre Fleiß an ſich freut
ſich ſeines Daſeins, kein ſchlackenbeſchwerter Koͤn¬
nender ſtoͤrt die Harmonie der Wollenden. Und
weit entfernt, daß der Bund der Wollenden etwa
eine einfoͤrmige, langweilige Schaar darſtellte,
birgt er vielmehr die reizendſte Mannigfaltigkeit
in ſich und kommt auf den verſchiedenſten Wegen
zum Ziele. Hauptſaͤchlich theilt er ſich in drei
große Heerlager; das eine dieſer Heerlager will,
das heißt arbeitet, ohne Etwas gelernt zu haben;
das zweite wendet mit eiſerner Ausdauer das
Gelernte, aber nicht Begriffene an; das dritte
endlich arbeitet und will, ohne das Gelernte und
Begriffene auf ſich ſelber anzuwenden, und alle drei
Heerzuͤge vereinen ſich an Einem friedlichen Ziele.
Wer kann ermeſſen, wie nahe die Zeit iſt, wo
auch die Dichtung die zu ſchweren Wortzeilen
wegwirft, zu jenem Decimalſyſtem der leichtbe¬
ſchwingten Striche greift und mit der bildenden
Kunſt in Einer aͤußeren Form ſich vermaͤhlt?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="29"/>
ewige Gleichheit herr&#x017F;cht zwi&#x017F;chen der Bru&#x0364;der¬<lb/>
&#x017F;chaft der Wollenden! Mu&#x0364;helos und ohne Kum¬<lb/>
mer theilen &#x017F;ie einige tau&#x017F;end Zeilen in Ge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/>
und Strophen ab; der wahre Fleiß an &#x017F;ich freut<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;eines Da&#x017F;eins, kein &#x017F;chlackenbe&#x017F;chwerter Ko&#x0364;<lb/>
nender &#x017F;to&#x0364;rt die Harmonie der Wollenden. Und<lb/>
weit entfernt, daß der Bund der Wollenden etwa<lb/>
eine einfo&#x0364;rmige, langweilige Schaar dar&#x017F;tellte,<lb/>
birgt er vielmehr die reizend&#x017F;te Mannigfaltigkeit<lb/>
in &#x017F;ich und kommt auf den ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Wegen<lb/>
zum Ziele. Haupt&#x017F;a&#x0364;chlich theilt er &#x017F;ich in drei<lb/>
große Heerlager; das eine die&#x017F;er Heerlager will,<lb/>
das heißt arbeitet, ohne Etwas gelernt zu haben;<lb/>
das zweite wendet mit ei&#x017F;erner Ausdauer das<lb/>
Gelernte, aber nicht Begriffene an; das dritte<lb/>
endlich arbeitet und will, ohne das Gelernte <hi rendition="#g">und</hi><lb/>
Begriffene auf &#x017F;ich &#x017F;elber anzuwenden, und alle drei<lb/>
Heerzu&#x0364;ge vereinen &#x017F;ich an Einem friedlichen Ziele.<lb/>
Wer kann erme&#x017F;&#x017F;en, wie nahe die Zeit i&#x017F;t, wo<lb/>
auch die Dichtung die zu &#x017F;chweren Wortzeilen<lb/>
wegwirft, zu jenem Decimal&#x017F;y&#x017F;tem der leichtbe¬<lb/>
&#x017F;chwingten Striche greift und mit der bildenden<lb/>
Kun&#x017F;t in Einer a&#x0364;ußeren Form &#x017F;ich verma&#x0364;hlt?<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] ewige Gleichheit herrſcht zwiſchen der Bruͤder¬ ſchaft der Wollenden! Muͤhelos und ohne Kum¬ mer theilen ſie einige tauſend Zeilen in Geſaͤnge und Strophen ab; der wahre Fleiß an ſich freut ſich ſeines Daſeins, kein ſchlackenbeſchwerter Koͤn¬ nender ſtoͤrt die Harmonie der Wollenden. Und weit entfernt, daß der Bund der Wollenden etwa eine einfoͤrmige, langweilige Schaar darſtellte, birgt er vielmehr die reizendſte Mannigfaltigkeit in ſich und kommt auf den verſchiedenſten Wegen zum Ziele. Hauptſaͤchlich theilt er ſich in drei große Heerlager; das eine dieſer Heerlager will, das heißt arbeitet, ohne Etwas gelernt zu haben; das zweite wendet mit eiſerner Ausdauer das Gelernte, aber nicht Begriffene an; das dritte endlich arbeitet und will, ohne das Gelernte und Begriffene auf ſich ſelber anzuwenden, und alle drei Heerzuͤge vereinen ſich an Einem friedlichen Ziele. Wer kann ermeſſen, wie nahe die Zeit iſt, wo auch die Dichtung die zu ſchweren Wortzeilen wegwirft, zu jenem Decimalſyſtem der leichtbe¬ ſchwingten Striche greift und mit der bildenden Kunſt in Einer aͤußeren Form ſich vermaͤhlt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/39
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/39>, abgerufen am 17.09.2019.