Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehn mache durch einen verlängerten Strich eine
Unterabtheilung, von Hundert zu Hundert eine
wackere Oberabtheilung, von Tausend zu Tausend
einen Abschluß durch einen tüchtigen Sparren.
Solches Decimalsystem ist vollkommene Zweck¬
mäßigkeit und Logik, das Hinsetzen der einzelnen
Striche aber der in vollkommener Tendenzfreiheit
in reinem Dasein sich ergehende Fleiß. Zugleich
wird dadurch ein höherer Zweck erreicht. Hier
in diesem Versuche zeigt sich immer noch ein ge¬
wisses Können; ein Unerfahrener, Nichtkünstler
hatte diese Gruselei nimmer zu Stande gebracht.
Das Können aber ist von zu leibhafter Schwere
und verursacht tausend Trübungen und Ungleich¬
heiten zwischen den Wollenden; es bringt die
tendenziöse Kritik hervor und steht der reinen
Absicht fort und fort feindlich entgegen. Das
moderne Epos zeigt uns die richtige Bahn! In
ihm zeigen uns begeisterte Seher, wie durch dün¬
nere oder dickere Bände hindurch die unbefleckte,
unschuldige, himmlisch reine Absicht geführt wer¬
den kann, ohne je auf die finsteren Mächte irdi¬
schen Könnens zu stoßen! Eine goldschnittheitere,

Zehn mache durch einen verlaͤngerten Strich eine
Unterabtheilung, von Hundert zu Hundert eine
wackere Oberabtheilung, von Tauſend zu Tauſend
einen Abſchluß durch einen tuͤchtigen Sparren.
Solches Decimalſyſtem iſt vollkommene Zweck¬
maͤßigkeit und Logik, das Hinſetzen der einzelnen
Striche aber der in vollkommener Tendenzfreiheit
in reinem Daſein ſich ergehende Fleiß. Zugleich
wird dadurch ein hoͤherer Zweck erreicht. Hier
in dieſem Verſuche zeigt ſich immer noch ein ge¬
wiſſes Koͤnnen; ein Unerfahrener, Nichtkuͤnſtler
hatte dieſe Gruſelei nimmer zu Stande gebracht.
Das Koͤnnen aber iſt von zu leibhafter Schwere
und verurſacht tauſend Truͤbungen und Ungleich¬
heiten zwiſchen den Wollenden; es bringt die
tendenzioͤſe Kritik hervor und ſteht der reinen
Abſicht fort und fort feindlich entgegen. Das
moderne Epos zeigt uns die richtige Bahn! In
ihm zeigen uns begeiſterte Seher, wie durch duͤn¬
nere oder dickere Baͤnde hindurch die unbefleckte,
unſchuldige, himmliſch reine Abſicht gefuͤhrt wer¬
den kann, ohne je auf die finſteren Maͤchte irdi¬
ſchen Koͤnnens zu ſtoßen! Eine goldſchnittheitere,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="28"/>
Zehn mache durch einen verla&#x0364;ngerten Strich eine<lb/>
Unterabtheilung, von Hundert zu Hundert eine<lb/>
wackere Oberabtheilung, von Tau&#x017F;end zu Tau&#x017F;end<lb/>
einen Ab&#x017F;chluß durch einen tu&#x0364;chtigen Sparren.<lb/>
Solches Decimal&#x017F;y&#x017F;tem i&#x017F;t vollkommene Zweck¬<lb/>
ma&#x0364;ßigkeit und Logik, das Hin&#x017F;etzen der einzelnen<lb/>
Striche aber der in vollkommener Tendenzfreiheit<lb/>
in reinem Da&#x017F;ein &#x017F;ich ergehende Fleiß. Zugleich<lb/>
wird dadurch ein ho&#x0364;herer Zweck erreicht. Hier<lb/>
in die&#x017F;em Ver&#x017F;uche zeigt &#x017F;ich immer noch ein ge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es Ko&#x0364;nnen; ein Unerfahrener, Nichtku&#x0364;n&#x017F;tler<lb/>
hatte die&#x017F;e Gru&#x017F;elei nimmer zu Stande gebracht.<lb/>
Das Ko&#x0364;nnen aber i&#x017F;t von zu leibhafter Schwere<lb/>
und verur&#x017F;acht tau&#x017F;end Tru&#x0364;bungen und Ungleich¬<lb/>
heiten zwi&#x017F;chen den Wollenden; es bringt die<lb/>
tendenzio&#x0364;&#x017F;e Kritik hervor und &#x017F;teht der reinen<lb/>
Ab&#x017F;icht fort und fort feindlich entgegen. Das<lb/>
moderne Epos zeigt uns die richtige Bahn! In<lb/>
ihm zeigen uns begei&#x017F;terte Seher, wie durch du&#x0364;<lb/>
nere oder dickere Ba&#x0364;nde hindurch die unbefleckte,<lb/>
un&#x017F;chuldige, himmli&#x017F;ch reine Ab&#x017F;icht gefu&#x0364;hrt wer¬<lb/>
den kann, ohne je auf die fin&#x017F;teren Ma&#x0364;chte irdi¬<lb/>
&#x017F;chen Ko&#x0364;nnens zu &#x017F;toßen! Eine gold&#x017F;chnittheitere,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] Zehn mache durch einen verlaͤngerten Strich eine Unterabtheilung, von Hundert zu Hundert eine wackere Oberabtheilung, von Tauſend zu Tauſend einen Abſchluß durch einen tuͤchtigen Sparren. Solches Decimalſyſtem iſt vollkommene Zweck¬ maͤßigkeit und Logik, das Hinſetzen der einzelnen Striche aber der in vollkommener Tendenzfreiheit in reinem Daſein ſich ergehende Fleiß. Zugleich wird dadurch ein hoͤherer Zweck erreicht. Hier in dieſem Verſuche zeigt ſich immer noch ein ge¬ wiſſes Koͤnnen; ein Unerfahrener, Nichtkuͤnſtler hatte dieſe Gruſelei nimmer zu Stande gebracht. Das Koͤnnen aber iſt von zu leibhafter Schwere und verurſacht tauſend Truͤbungen und Ungleich¬ heiten zwiſchen den Wollenden; es bringt die tendenzioͤſe Kritik hervor und ſteht der reinen Abſicht fort und fort feindlich entgegen. Das moderne Epos zeigt uns die richtige Bahn! In ihm zeigen uns begeiſterte Seher, wie durch duͤn¬ nere oder dickere Baͤnde hindurch die unbefleckte, unſchuldige, himmliſch reine Abſicht gefuͤhrt wer¬ den kann, ohne je auf die finſteren Maͤchte irdi¬ ſchen Koͤnnens zu ſtoßen! Eine goldſchnittheitere,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/38
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/38>, abgerufen am 18.09.2019.