Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

dungen hätte in seiner Spelunke. Nun sagen
Sie aber, wollen Sie die Sachen wieder haben,
oder wollen Sie mir dieselben lassen?"

"Sie sind ja Ihr Eigenthum!" sagte Heinrich

"Was da Eigenthum! Sie werden doch nicht
glauben, daß ich, nun ich Sie kenne und in mei¬
nem Hause habe, Ihre Mappe um solches Bet¬
telgeld behalten will, das wäre ja wie gestohlen!
Oder wollen Sie mich schon beschenken. Sie armer
Schlucker?"

"Ich meine," sagte Heinrich, "daß die Mappe
ihre Dienste gethan und sich für mich vollständig
verwerthet hat; erst habe ich etwas daran gelernt
und indem ich ich sie zusammenbrachte, nichts
Schlechteres verübt; dann hat sie mir zur Zeit
der Noth das Leben gefristet und zwar auf eine
Weise, durch welche ich wieder etwas gelernt habe,
und auf die Größe der Summe kam es gar nicht
an. Jeder Groschen hatte für mich den Werth
eines Thalers und machte mir eben so großes
Vergnügen als ein solcher, und so habe ich zu
Recht bestehend mich der Sachen entäußert. End¬
lich hat sie mir Ihr Wohlwollen erworben und

dungen haͤtte in ſeiner Spelunke. Nun ſagen
Sie aber, wollen Sie die Sachen wieder haben,
oder wollen Sie mir dieſelben laſſen?«

»Sie ſind ja Ihr Eigenthum!« ſagte Heinrich

»Was da Eigenthum! Sie werden doch nicht
glauben, daß ich, nun ich Sie kenne und in mei¬
nem Hauſe habe, Ihre Mappe um ſolches Bet¬
telgeld behalten will, das waͤre ja wie geſtohlen!
Oder wollen Sie mich ſchon beſchenken. Sie armer
Schlucker?«

»Ich meine,« ſagte Heinrich, »daß die Mappe
ihre Dienſte gethan und ſich fuͤr mich vollſtaͤndig
verwerthet hat; erſt habe ich etwas daran gelernt
und indem ich ich ſie zuſammenbrachte, nichts
Schlechteres veruͤbt; dann hat ſie mir zur Zeit
der Noth das Leben gefriſtet und zwar auf eine
Weiſe, durch welche ich wieder etwas gelernt habe,
und auf die Groͤße der Summe kam es gar nicht
an. Jeder Groſchen hatte fuͤr mich den Werth
eines Thalers und machte mir eben ſo großes
Vergnuͤgen als ein ſolcher, und ſo habe ich zu
Recht beſtehend mich der Sachen entaͤußert. End¬
lich hat ſie mir Ihr Wohlwollen erworben und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0346" n="336"/>
dungen ha&#x0364;tte in &#x017F;einer Spelunke. Nun &#x017F;agen<lb/>
Sie aber, wollen Sie die Sachen wieder haben,<lb/>
oder wollen Sie mir die&#x017F;elben la&#x017F;&#x017F;en?«</p><lb/>
        <p>»Sie &#x017F;ind ja Ihr Eigenthum!« &#x017F;agte Heinrich<lb/></p>
        <p>»Was da Eigenthum! Sie werden doch nicht<lb/>
glauben, daß ich, nun ich Sie kenne und in mei¬<lb/>
nem Hau&#x017F;e habe, Ihre Mappe um &#x017F;olches Bet¬<lb/>
telgeld behalten will, das wa&#x0364;re ja wie ge&#x017F;tohlen!<lb/>
Oder wollen Sie mich &#x017F;chon be&#x017F;chenken. Sie armer<lb/>
Schlucker?«</p><lb/>
        <p>»Ich meine,« &#x017F;agte Heinrich, »daß die Mappe<lb/>
ihre Dien&#x017F;te gethan und &#x017F;ich fu&#x0364;r mich voll&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
verwerthet hat; er&#x017F;t habe ich etwas daran gelernt<lb/>
und indem ich ich &#x017F;ie zu&#x017F;ammenbrachte, nichts<lb/>
Schlechteres veru&#x0364;bt; dann hat &#x017F;ie mir zur Zeit<lb/>
der Noth das Leben gefri&#x017F;tet und zwar auf eine<lb/>
Wei&#x017F;e, durch welche ich wieder etwas gelernt habe,<lb/>
und auf die Gro&#x0364;ße der Summe kam es gar nicht<lb/>
an. Jeder Gro&#x017F;chen hatte fu&#x0364;r mich den Werth<lb/>
eines Thalers und machte mir eben &#x017F;o großes<lb/>
Vergnu&#x0364;gen als ein &#x017F;olcher, und &#x017F;o habe ich zu<lb/>
Recht be&#x017F;tehend mich der Sachen enta&#x0364;ußert. End¬<lb/>
lich hat &#x017F;ie mir Ihr Wohlwollen erworben und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0346] dungen haͤtte in ſeiner Spelunke. Nun ſagen Sie aber, wollen Sie die Sachen wieder haben, oder wollen Sie mir dieſelben laſſen?« »Sie ſind ja Ihr Eigenthum!« ſagte Heinrich »Was da Eigenthum! Sie werden doch nicht glauben, daß ich, nun ich Sie kenne und in mei¬ nem Hauſe habe, Ihre Mappe um ſolches Bet¬ telgeld behalten will, das waͤre ja wie geſtohlen! Oder wollen Sie mich ſchon beſchenken. Sie armer Schlucker?« »Ich meine,« ſagte Heinrich, »daß die Mappe ihre Dienſte gethan und ſich fuͤr mich vollſtaͤndig verwerthet hat; erſt habe ich etwas daran gelernt und indem ich ich ſie zuſammenbrachte, nichts Schlechteres veruͤbt; dann hat ſie mir zur Zeit der Noth das Leben gefriſtet und zwar auf eine Weiſe, durch welche ich wieder etwas gelernt habe, und auf die Groͤße der Summe kam es gar nicht an. Jeder Groſchen hatte fuͤr mich den Werth eines Thalers und machte mir eben ſo großes Vergnuͤgen als ein ſolcher, und ſo habe ich zu Recht beſtehend mich der Sachen entaͤußert. End¬ lich hat ſie mir Ihr Wohlwollen erworben und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/346
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/346>, abgerufen am 13.12.2019.