Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

mit in die Fremde genommen haben und mit
welchem Buche der Erinnerung, als Ihrer letzten
Habseligkeit, Sie sich wieder aus dem Staube
machen! Ich laufe mit den Sachen zurück und
rufe: 'Seht, Leute! Unser Mensch schlägt sich mit
seinem Jugendbuche durch Regen und Sturm,
wie Vetter Camoens mit seinem Gedichte durch
die Wellen! Der Spaß wird köstlich!' Dortchen
nimmt das Buch und besieht es von allen Sei¬
ten. 'Ach du lieber Himmel,' ruft sie, 'das arme
Buch ist ja durch und durch naß und droht zu
Grunde zu gehen! Das muß sogleich getrocknet
werden!' Es wird ein frisches Feuer in den Ofen
gemacht, das Mädchen setzt sich auf ein Tabouret¬
chen davor und hält das Buch, die Blätter aus¬
einander schüttelnd und es umwendend und keh¬
rend, sorgfältig an das Feuer und in weniger
als einer Viertelstunde ist das tapfere Werk heil
und gerettet. Nun aber lasen wir noch länger
als zwei Stunden darin, an verschiedenen Stel¬
len, und wechselten mit dem Vorlesen ab, und
diesen ganzen Vormittag hab' ich auf meiner
Stube darin gelesen. Auf den letzten Blättern

mit in die Fremde genommen haben und mit
welchem Buche der Erinnerung, als Ihrer letzten
Habſeligkeit, Sie ſich wieder aus dem Staube
machen! Ich laufe mit den Sachen zuruͤck und
rufe: ’Seht, Leute! Unſer Menſch ſchlaͤgt ſich mit
ſeinem Jugendbuche durch Regen und Sturm,
wie Vetter Camoens mit ſeinem Gedichte durch
die Wellen! Der Spaß wird koͤſtlich!‘ Dortchen
nimmt das Buch und beſieht es von allen Sei¬
ten. ’Ach du lieber Himmel,‘ ruft ſie, ’das arme
Buch iſt ja durch und durch naß und droht zu
Grunde zu gehen! Das muß ſogleich getrocknet
werden!‘ Es wird ein friſches Feuer in den Ofen
gemacht, das Maͤdchen ſetzt ſich auf ein Tabouret¬
chen davor und haͤlt das Buch, die Blaͤtter aus¬
einander ſchuͤttelnd und es umwendend und keh¬
rend, ſorgfaͤltig an das Feuer und in weniger
als einer Viertelſtunde iſt das tapfere Werk heil
und gerettet. Nun aber laſen wir noch laͤnger
als zwei Stunden darin, an verſchiedenen Stel¬
len, und wechſelten mit dem Vorleſen ab, und
dieſen ganzen Vormittag hab' ich auf meiner
Stube darin geleſen. Auf den letzten Blaͤttern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0338" n="328"/>
mit in die Fremde genommen haben und mit<lb/>
welchem Buche der Erinnerung, als Ihrer letzten<lb/>
Hab&#x017F;eligkeit, Sie &#x017F;ich wieder aus dem Staube<lb/>
machen! Ich laufe mit den Sachen zuru&#x0364;ck und<lb/>
rufe: &#x2019;Seht, Leute! Un&#x017F;er Men&#x017F;ch &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich mit<lb/>
&#x017F;einem Jugendbuche durch Regen und Sturm,<lb/>
wie Vetter Camoens mit &#x017F;einem Gedichte durch<lb/>
die Wellen! Der Spaß wird ko&#x0364;&#x017F;tlich!&#x2018; Dortchen<lb/>
nimmt das Buch und be&#x017F;ieht es von allen Sei¬<lb/>
ten. &#x2019;Ach du lieber Himmel,&#x2018; ruft &#x017F;ie, &#x2019;das arme<lb/>
Buch i&#x017F;t ja durch und durch naß und droht zu<lb/>
Grunde zu gehen! Das muß &#x017F;ogleich getrocknet<lb/>
werden!&#x2018; Es wird ein fri&#x017F;ches Feuer in den Ofen<lb/>
gemacht, das Ma&#x0364;dchen &#x017F;etzt &#x017F;ich auf ein Tabouret¬<lb/>
chen davor und ha&#x0364;lt das Buch, die Bla&#x0364;tter aus¬<lb/>
einander &#x017F;chu&#x0364;ttelnd und es umwendend und keh¬<lb/>
rend, &#x017F;orgfa&#x0364;ltig an das Feuer und in weniger<lb/>
als einer Viertel&#x017F;tunde i&#x017F;t das tapfere Werk heil<lb/>
und gerettet. Nun aber la&#x017F;en wir noch la&#x0364;nger<lb/>
als zwei Stunden darin, an ver&#x017F;chiedenen Stel¬<lb/>
len, und wech&#x017F;elten mit dem Vorle&#x017F;en ab, und<lb/>
die&#x017F;en ganzen Vormittag hab' ich auf meiner<lb/>
Stube darin gele&#x017F;en. Auf den letzten Bla&#x0364;ttern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0338] mit in die Fremde genommen haben und mit welchem Buche der Erinnerung, als Ihrer letzten Habſeligkeit, Sie ſich wieder aus dem Staube machen! Ich laufe mit den Sachen zuruͤck und rufe: ’Seht, Leute! Unſer Menſch ſchlaͤgt ſich mit ſeinem Jugendbuche durch Regen und Sturm, wie Vetter Camoens mit ſeinem Gedichte durch die Wellen! Der Spaß wird koͤſtlich!‘ Dortchen nimmt das Buch und beſieht es von allen Sei¬ ten. ’Ach du lieber Himmel,‘ ruft ſie, ’das arme Buch iſt ja durch und durch naß und droht zu Grunde zu gehen! Das muß ſogleich getrocknet werden!‘ Es wird ein friſches Feuer in den Ofen gemacht, das Maͤdchen ſetzt ſich auf ein Tabouret¬ chen davor und haͤlt das Buch, die Blaͤtter aus¬ einander ſchuͤttelnd und es umwendend und keh¬ rend, ſorgfaͤltig an das Feuer und in weniger als einer Viertelſtunde iſt das tapfere Werk heil und gerettet. Nun aber laſen wir noch laͤnger als zwei Stunden darin, an verſchiedenen Stel¬ len, und wechſelten mit dem Vorleſen ab, und dieſen ganzen Vormittag hab' ich auf meiner Stube darin geleſen. Auf den letzten Blaͤttern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/338
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/338>, abgerufen am 13.12.2019.