Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

wohl hergestellt und guten Muthes wieder aus¬
laufen werden! Aber nun hören Sie, sie sind mir
ja ein köstlicher Gesell! Wir blieben gestern Nacht
noch ziemlich lange auf und da wir von Ihnen
sprachen, fiel uns ein, daß die Bildermappe noch
im übel verschlossenen Gartensaale lag. Ich gehe
selbst hin, sie zu holen, denn ich wünschte nicht,
daß irgend ein Unheil damit geschehe, und be¬
merke, daß auf dem Kaminsims eines kleines
verkommenes Packetchen liegt; ich mußte lachen
und dachte: Gewiß sind dies die anmüthigen Ef¬
fektchen unseres armen Kauzes von Vagabunden!
Ich nahm es in die Hand und fand, daß die
Hülle vom Regen und vom Tragen aufgelöst war
und auseinanderfiel, und siehe da, statt etwa eines
Strumpfes oder eines Schnupftuches, wie ich
dachte, fällt mir ein ganz durchnäßtes Buch in
die Hand; neugierig schlage ich es auf und sehe
lauter Geschriebenes, und indem ich die erste Seite
lese, vermuthe ich sogleich, daß Sie ihre eigene
Geschichte geschrieben haben. Ich sehe das Ding
etwas genauer an und erkenne an den Data, daß
es Ihre Jugendgeschichte ist, die Sie schon damals

wohl hergeſtellt und guten Muthes wieder aus¬
laufen werden! Aber nun hoͤren Sie, ſie ſind mir
ja ein koͤſtlicher Geſell! Wir blieben geſtern Nacht
noch ziemlich lange auf und da wir von Ihnen
ſprachen, fiel uns ein, daß die Bildermappe noch
im uͤbel verſchloſſenen Gartenſaale lag. Ich gehe
ſelbſt hin, ſie zu holen, denn ich wuͤnſchte nicht,
daß irgend ein Unheil damit geſchehe, und be¬
merke, daß auf dem Kaminſims eines kleines
verkommenes Packetchen liegt; ich mußte lachen
und dachte: Gewiß ſind dies die anmuͤthigen Ef¬
fektchen unſeres armen Kauzes von Vagabunden!
Ich nahm es in die Hand und fand, daß die
Huͤlle vom Regen und vom Tragen aufgeloͤſt war
und auseinanderfiel, und ſiehe da, ſtatt etwa eines
Strumpfes oder eines Schnupftuches, wie ich
dachte, faͤllt mir ein ganz durchnaͤßtes Buch in
die Hand; neugierig ſchlage ich es auf und ſehe
lauter Geſchriebenes, und indem ich die erſte Seite
leſe, vermuthe ich ſogleich, daß Sie ihre eigene
Geſchichte geſchrieben haben. Ich ſehe das Ding
etwas genauer an und erkenne an den Data, daß
es Ihre Jugendgeſchichte iſt, die Sie ſchon damals

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0337" n="327"/>
wohl herge&#x017F;tellt und guten Muthes wieder aus¬<lb/>
laufen werden! Aber nun ho&#x0364;ren Sie, &#x017F;ie &#x017F;ind mir<lb/>
ja ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Ge&#x017F;ell! Wir blieben ge&#x017F;tern Nacht<lb/>
noch ziemlich lange auf und da wir von Ihnen<lb/>
&#x017F;prachen, fiel uns ein, daß die Bildermappe noch<lb/>
im u&#x0364;bel ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Garten&#x017F;aale lag. Ich gehe<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hin, &#x017F;ie zu holen, denn ich wu&#x0364;n&#x017F;chte nicht,<lb/>
daß irgend ein Unheil damit ge&#x017F;chehe, und be¬<lb/>
merke, daß auf dem Kamin&#x017F;ims eines kleines<lb/>
verkommenes Packetchen liegt; ich mußte lachen<lb/>
und dachte: Gewiß &#x017F;ind dies die <choice><sic>armu&#x0364;thigen</sic><corr>anmu&#x0364;thigen</corr></choice> Ef¬<lb/>
fektchen un&#x017F;eres armen Kauzes von Vagabunden!<lb/>
Ich nahm es in die Hand und fand, daß die<lb/>
Hu&#x0364;lle vom Regen und vom Tragen aufgelo&#x0364;&#x017F;t war<lb/>
und auseinanderfiel, und &#x017F;iehe da, &#x017F;tatt etwa eines<lb/>
Strumpfes oder eines Schnupftuches, wie ich<lb/>
dachte, fa&#x0364;llt mir ein ganz durchna&#x0364;ßtes Buch in<lb/>
die Hand; neugierig &#x017F;chlage ich es auf und &#x017F;ehe<lb/>
lauter Ge&#x017F;chriebenes, und indem ich die er&#x017F;te Seite<lb/>
le&#x017F;e, vermuthe ich &#x017F;ogleich, daß Sie ihre eigene<lb/>
Ge&#x017F;chichte ge&#x017F;chrieben haben. Ich &#x017F;ehe das Ding<lb/>
etwas genauer an und erkenne an den Data, daß<lb/>
es Ihre Jugendge&#x017F;chichte i&#x017F;t, die Sie &#x017F;chon damals<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0337] wohl hergeſtellt und guten Muthes wieder aus¬ laufen werden! Aber nun hoͤren Sie, ſie ſind mir ja ein koͤſtlicher Geſell! Wir blieben geſtern Nacht noch ziemlich lange auf und da wir von Ihnen ſprachen, fiel uns ein, daß die Bildermappe noch im uͤbel verſchloſſenen Gartenſaale lag. Ich gehe ſelbſt hin, ſie zu holen, denn ich wuͤnſchte nicht, daß irgend ein Unheil damit geſchehe, und be¬ merke, daß auf dem Kaminſims eines kleines verkommenes Packetchen liegt; ich mußte lachen und dachte: Gewiß ſind dies die anmuͤthigen Ef¬ fektchen unſeres armen Kauzes von Vagabunden! Ich nahm es in die Hand und fand, daß die Huͤlle vom Regen und vom Tragen aufgeloͤſt war und auseinanderfiel, und ſiehe da, ſtatt etwa eines Strumpfes oder eines Schnupftuches, wie ich dachte, faͤllt mir ein ganz durchnaͤßtes Buch in die Hand; neugierig ſchlage ich es auf und ſehe lauter Geſchriebenes, und indem ich die erſte Seite leſe, vermuthe ich ſogleich, daß Sie ihre eigene Geſchichte geſchrieben haben. Ich ſehe das Ding etwas genauer an und erkenne an den Data, daß es Ihre Jugendgeſchichte iſt, die Sie ſchon damals

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/337
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/337>, abgerufen am 08.12.2019.