Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Bekanntschaft, der groben Schlingel, die Ihnen
damals die Mütze abschlugen?"

"Sicher," sagte Heinrich lachend, "aber was
diesen Punkt betrifft, so habe ich heute bei mei¬
nem Abzug jenen Einzugsgruß mit Zinsen zu¬
rückgegeben!" Er erzählte hierauf sein Abenteuer
mit dem Flurschützen. Der Graf warf ihm einen
feurigen Blick zu und sagte: "Wenn Sie aber
müde sind, so gehen Sie ohne Zaudern zu Bett,
damit wir Morgen desto munterer sind!"

"Wenn Sie's erlauben!" sagte Heinrich, stand
auf und machte die zierlichste Verbeugung, die
er in seinem Leben je gemacht, und von der er
am Morgen nicht geträumt hätte, daß er sie je
machen würde; doch mußte er beinahe dazu la¬
chen. Die kleine Gesellschaft lächelte ebenfalls
freundlich, stand auf und entließ ihn mit Wohl¬
wollen, worauf in einem guten Schlafzimmer er
sich in's Bett warf und ohne einen weiteren Ge¬
danken zu verlieren, sofort einschlief.


Bekanntſchaft, der groben Schlingel, die Ihnen
damals die Muͤtze abſchlugen?«

»Sicher,« ſagte Heinrich lachend, »aber was
dieſen Punkt betrifft, ſo habe ich heute bei mei¬
nem Abzug jenen Einzugsgruß mit Zinſen zu¬
ruͤckgegeben!« Er erzaͤhlte hierauf ſein Abenteuer
mit dem Flurſchuͤtzen. Der Graf warf ihm einen
feurigen Blick zu und ſagte: »Wenn Sie aber
muͤde ſind, ſo gehen Sie ohne Zaudern zu Bett,
damit wir Morgen deſto munterer ſind!«

»Wenn Sie's erlauben!« ſagte Heinrich, ſtand
auf und machte die zierlichſte Verbeugung, die
er in ſeinem Leben je gemacht, und von der er
am Morgen nicht getraͤumt haͤtte, daß er ſie je
machen wuͤrde; doch mußte er beinahe dazu la¬
chen. Die kleine Geſellſchaft laͤchelte ebenfalls
freundlich, ſtand auf und entließ ihn mit Wohl¬
wollen, worauf in einem guten Schlafzimmer er
ſich in's Bett warf und ohne einen weiteren Ge¬
danken zu verlieren, ſofort einſchlief.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0335" n="325"/>
Bekannt&#x017F;chaft, der groben Schlingel, die Ihnen<lb/>
damals die Mu&#x0364;tze ab&#x017F;chlugen?«</p><lb/>
        <p>»Sicher,« &#x017F;agte Heinrich lachend, »aber was<lb/>
die&#x017F;en Punkt betrifft, &#x017F;o habe ich heute bei mei¬<lb/>
nem Abzug jenen Einzugsgruß mit Zin&#x017F;en zu¬<lb/>
ru&#x0364;ckgegeben!« Er erza&#x0364;hlte hierauf &#x017F;ein Abenteuer<lb/>
mit dem Flur&#x017F;chu&#x0364;tzen. Der Graf warf ihm einen<lb/>
feurigen Blick zu und &#x017F;agte: »Wenn Sie aber<lb/>
mu&#x0364;de &#x017F;ind, &#x017F;o gehen Sie ohne Zaudern zu Bett,<lb/>
damit wir Morgen de&#x017F;to munterer &#x017F;ind!«</p><lb/>
        <p>»Wenn Sie's erlauben!« &#x017F;agte Heinrich, &#x017F;tand<lb/>
auf und machte die zierlich&#x017F;te Verbeugung, die<lb/>
er in &#x017F;einem Leben je gemacht, und von der er<lb/>
am Morgen nicht getra&#x0364;umt ha&#x0364;tte, daß er &#x017F;ie je<lb/>
machen wu&#x0364;rde; doch mußte er beinahe dazu la¬<lb/>
chen. Die kleine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft la&#x0364;chelte ebenfalls<lb/>
freundlich, &#x017F;tand auf und entließ ihn mit Wohl¬<lb/>
wollen, worauf in einem guten Schlafzimmer er<lb/>
&#x017F;ich in's Bett warf und ohne einen weiteren Ge¬<lb/>
danken zu verlieren, &#x017F;ofort ein&#x017F;chlief.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0335] Bekanntſchaft, der groben Schlingel, die Ihnen damals die Muͤtze abſchlugen?« »Sicher,« ſagte Heinrich lachend, »aber was dieſen Punkt betrifft, ſo habe ich heute bei mei¬ nem Abzug jenen Einzugsgruß mit Zinſen zu¬ ruͤckgegeben!« Er erzaͤhlte hierauf ſein Abenteuer mit dem Flurſchuͤtzen. Der Graf warf ihm einen feurigen Blick zu und ſagte: »Wenn Sie aber muͤde ſind, ſo gehen Sie ohne Zaudern zu Bett, damit wir Morgen deſto munterer ſind!« »Wenn Sie's erlauben!« ſagte Heinrich, ſtand auf und machte die zierlichſte Verbeugung, die er in ſeinem Leben je gemacht, und von der er am Morgen nicht getraͤumt haͤtte, daß er ſie je machen wuͤrde; doch mußte er beinahe dazu la¬ chen. Die kleine Geſellſchaft laͤchelte ebenfalls freundlich, ſtand auf und entließ ihn mit Wohl¬ wollen, worauf in einem guten Schlafzimmer er ſich in's Bett warf und ohne einen weiteren Ge¬ danken zu verlieren, ſofort einſchlief.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/335
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/335>, abgerufen am 15.12.2019.