Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

höflichen Kratzfuß machte und ein schalkhaft lä¬
chelndes Gesicht schnitt, und so brach die Gesell¬
schaft auf und ging durch einen langen Garten
nach dem Hause, während die Gärtnerstochter
ihrer Herrenfreundin muthwillig Gutnacht nach¬
rief. Man trat jetzt in ein wohlgeheiztes behag¬
liches Zimmer und setzte sich um einen runden
Tisch, der bereits sehr elegant und stattlich ge¬
deckt und angerichtet war, und Heinrich aß aber¬
mals und mit gutem Behagen, da das sichere
und edle Wesen des gräflichen Mannes ihn voll¬
ständig aufgeweckt und beruhigt hatte. Denn
für einen ordentlichen Menschen ist es fast ebenso
wohlthuend und erbaulich, einen wohlbestellten,
schönen und rechten Mann zu sehen, als schöne
und gute Frauen.

Die trefflichen Leute unterhielten sich heiter
und behaglich, ohne Heinrich besonders in An¬
spruch zu nehmen, und es athmete Alles, was sie
sagten, ein festes und offenes Gemüth. Doch
sagte der Graf nach einer Weile zu ihm: "Es
ist doch eine allerliebste Geschichte! Ei, erin¬
nern Sie sich auch noch - der Ursache unserer

hoͤflichen Kratzfuß machte und ein ſchalkhaft laͤ¬
chelndes Geſicht ſchnitt, und ſo brach die Geſell¬
ſchaft auf und ging durch einen langen Garten
nach dem Hauſe, waͤhrend die Gaͤrtnerstochter
ihrer Herrenfreundin muthwillig Gutnacht nach¬
rief. Man trat jetzt in ein wohlgeheiztes behag¬
liches Zimmer und ſetzte ſich um einen runden
Tiſch, der bereits ſehr elegant und ſtattlich ge¬
deckt und angerichtet war, und Heinrich aß aber¬
mals und mit gutem Behagen, da das ſichere
und edle Weſen des graͤflichen Mannes ihn voll¬
ſtaͤndig aufgeweckt und beruhigt hatte. Denn
fuͤr einen ordentlichen Menſchen iſt es faſt ebenſo
wohlthuend und erbaulich, einen wohlbeſtellten,
ſchoͤnen und rechten Mann zu ſehen, als ſchoͤne
und gute Frauen.

Die trefflichen Leute unterhielten ſich heiter
und behaglich, ohne Heinrich beſonders in An¬
ſpruch zu nehmen, und es athmete Alles, was ſie
ſagten, ein feſtes und offenes Gemuͤth. Doch
ſagte der Graf nach einer Weile zu ihm: »Es
iſt doch eine allerliebſte Geſchichte! Ei, erin¬
nern Sie ſich auch noch - der Urſache unſerer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0334" n="324"/>
ho&#x0364;flichen Kratzfuß machte und ein &#x017F;chalkhaft la&#x0364;¬<lb/>
chelndes Ge&#x017F;icht &#x017F;chnitt, und &#x017F;o brach die Ge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft auf und ging durch einen langen Garten<lb/>
nach dem Hau&#x017F;e, wa&#x0364;hrend die Ga&#x0364;rtnerstochter<lb/>
ihrer Herrenfreundin muthwillig Gutnacht nach¬<lb/>
rief. Man trat jetzt in ein wohlgeheiztes behag¬<lb/>
liches Zimmer und &#x017F;etzte &#x017F;ich um einen runden<lb/>
Ti&#x017F;ch, der bereits &#x017F;ehr elegant und &#x017F;tattlich ge¬<lb/>
deckt und angerichtet war, und Heinrich aß aber¬<lb/>
mals und mit gutem Behagen, da das &#x017F;ichere<lb/>
und edle We&#x017F;en des gra&#x0364;flichen Mannes ihn voll¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig aufgeweckt und beruhigt hatte. Denn<lb/>
fu&#x0364;r einen ordentlichen Men&#x017F;chen i&#x017F;t es fa&#x017F;t eben&#x017F;o<lb/>
wohlthuend und erbaulich, einen wohlbe&#x017F;tellten,<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen und rechten Mann zu &#x017F;ehen, als &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
und gute Frauen.</p><lb/>
        <p>Die trefflichen Leute unterhielten &#x017F;ich heiter<lb/>
und behaglich, ohne Heinrich be&#x017F;onders in An¬<lb/>
&#x017F;pruch zu nehmen, und es athmete Alles, was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;agten, ein fe&#x017F;tes und offenes Gemu&#x0364;th. Doch<lb/>
&#x017F;agte der Graf nach einer Weile zu ihm: »Es<lb/>
i&#x017F;t doch eine allerlieb&#x017F;te Ge&#x017F;chichte! Ei, erin¬<lb/>
nern Sie &#x017F;ich auch noch - der Ur&#x017F;ache un&#x017F;erer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0334] hoͤflichen Kratzfuß machte und ein ſchalkhaft laͤ¬ chelndes Geſicht ſchnitt, und ſo brach die Geſell¬ ſchaft auf und ging durch einen langen Garten nach dem Hauſe, waͤhrend die Gaͤrtnerstochter ihrer Herrenfreundin muthwillig Gutnacht nach¬ rief. Man trat jetzt in ein wohlgeheiztes behag¬ liches Zimmer und ſetzte ſich um einen runden Tiſch, der bereits ſehr elegant und ſtattlich ge¬ deckt und angerichtet war, und Heinrich aß aber¬ mals und mit gutem Behagen, da das ſichere und edle Weſen des graͤflichen Mannes ihn voll¬ ſtaͤndig aufgeweckt und beruhigt hatte. Denn fuͤr einen ordentlichen Menſchen iſt es faſt ebenſo wohlthuend und erbaulich, einen wohlbeſtellten, ſchoͤnen und rechten Mann zu ſehen, als ſchoͤne und gute Frauen. Die trefflichen Leute unterhielten ſich heiter und behaglich, ohne Heinrich beſonders in An¬ ſpruch zu nehmen, und es athmete Alles, was ſie ſagten, ein feſtes und offenes Gemuͤth. Doch ſagte der Graf nach einer Weile zu ihm: »Es iſt doch eine allerliebſte Geſchichte! Ei, erin¬ nern Sie ſich auch noch - der Urſache unſerer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/334
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/334>, abgerufen am 08.12.2019.