Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

war vergessen, selbst die warme seidene Halsbinde
nicht. Er wusch sich erst Gesicht und Hände und
kämmte sein wirres Haar; dann kleidete er sich
langsam und bedenklich an, und als er fertig
war, getraute er sich nicht hervorzukommen, son¬
dern setzte sich auf einen Stuhl und stellte aller¬
lei Betrachtungen an. Da fiel sein Blick auf
seine schlechten beschmutzten Kleider, die am Bo¬
den lagen, und er schämte sich, daß er sie nun
da lassen sollte, und wußte nicht was mit ihnen
zu beginnen sei, bis er sie wieder anzöge. "Wahr¬
haftig," sagte er, "ganz wie ich es geträumt!
Nun, zum Teufel, so lange das Leben so alle
Traumgedichte überbietet, wollen wir munter
sein!" Er glaubte sich endlich am besten aus der
Sache zu ziehen, wenn er die armen Kleidchen
ordentlich zusammenlegte. Er legte sie säuber¬
lich auf einen Stuhl in der Ecke, stellte die zer¬
rissenen Stiefelchen ehrbar unter den Stuhl, als
ob es die feinste Fußbekleidung wäre, und machte
sich endlich auf den Weg nach dem Saale.

Dort fand er unversehens den Grafen vor
nebst einem stattlichen katholischen Priester, die

war vergeſſen, ſelbſt die warme ſeidene Halsbinde
nicht. Er wuſch ſich erſt Geſicht und Haͤnde und
kaͤmmte ſein wirres Haar; dann kleidete er ſich
langſam und bedenklich an, und als er fertig
war, getraute er ſich nicht hervorzukommen, ſon¬
dern ſetzte ſich auf einen Stuhl und ſtellte aller¬
lei Betrachtungen an. Da fiel ſein Blick auf
ſeine ſchlechten beſchmutzten Kleider, die am Bo¬
den lagen, und er ſchaͤmte ſich, daß er ſie nun
da laſſen ſollte, und wußte nicht was mit ihnen
zu beginnen ſei, bis er ſie wieder anzoͤge. »Wahr¬
haftig,« ſagte er, »ganz wie ich es getraͤumt!
Nun, zum Teufel, ſo lange das Leben ſo alle
Traumgedichte uͤberbietet, wollen wir munter
ſein!« Er glaubte ſich endlich am beſten aus der
Sache zu ziehen, wenn er die armen Kleidchen
ordentlich zuſammenlegte. Er legte ſie ſaͤuber¬
lich auf einen Stuhl in der Ecke, ſtellte die zer¬
riſſenen Stiefelchen ehrbar unter den Stuhl, als
ob es die feinſte Fußbekleidung waͤre, und machte
ſich endlich auf den Weg nach dem Saale.

Dort fand er unverſehens den Grafen vor
nebſt einem ſtattlichen katholiſchen Prieſter, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0332" n="322"/>
war verge&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;elb&#x017F;t die warme &#x017F;eidene Halsbinde<lb/>
nicht. Er wu&#x017F;ch &#x017F;ich er&#x017F;t Ge&#x017F;icht und Ha&#x0364;nde und<lb/>
ka&#x0364;mmte &#x017F;ein wirres Haar; dann kleidete er &#x017F;ich<lb/>
lang&#x017F;am und bedenklich an, und als er fertig<lb/>
war, getraute er &#x017F;ich nicht hervorzukommen, &#x017F;on¬<lb/>
dern &#x017F;etzte &#x017F;ich auf einen Stuhl und &#x017F;tellte aller¬<lb/>
lei Betrachtungen an. Da fiel &#x017F;ein Blick auf<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;chlechten be&#x017F;chmutzten Kleider, die am Bo¬<lb/>
den lagen, und er &#x017F;cha&#x0364;mte &#x017F;ich, daß er &#x017F;ie nun<lb/>
da la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte, und wußte nicht was mit ihnen<lb/>
zu beginnen &#x017F;ei, bis er &#x017F;ie wieder anzo&#x0364;ge. »Wahr¬<lb/>
haftig,« &#x017F;agte er, »ganz wie ich es getra&#x0364;umt!<lb/>
Nun, zum Teufel, &#x017F;o lange das Leben &#x017F;o alle<lb/>
Traumgedichte u&#x0364;berbietet, wollen wir munter<lb/>
&#x017F;ein!« Er glaubte &#x017F;ich endlich am be&#x017F;ten aus der<lb/>
Sache zu ziehen, wenn er die armen Kleidchen<lb/>
ordentlich zu&#x017F;ammenlegte. Er legte &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;uber¬<lb/>
lich auf einen Stuhl in der Ecke, &#x017F;tellte die zer¬<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;enen Stiefelchen ehrbar unter den Stuhl, als<lb/>
ob es die fein&#x017F;te Fußbekleidung wa&#x0364;re, und machte<lb/>
&#x017F;ich endlich auf den Weg nach dem Saale.</p><lb/>
        <p>Dort fand er unver&#x017F;ehens den Grafen vor<lb/>
neb&#x017F;t einem &#x017F;tattlichen katholi&#x017F;chen Prie&#x017F;ter, die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0332] war vergeſſen, ſelbſt die warme ſeidene Halsbinde nicht. Er wuſch ſich erſt Geſicht und Haͤnde und kaͤmmte ſein wirres Haar; dann kleidete er ſich langſam und bedenklich an, und als er fertig war, getraute er ſich nicht hervorzukommen, ſon¬ dern ſetzte ſich auf einen Stuhl und ſtellte aller¬ lei Betrachtungen an. Da fiel ſein Blick auf ſeine ſchlechten beſchmutzten Kleider, die am Bo¬ den lagen, und er ſchaͤmte ſich, daß er ſie nun da laſſen ſollte, und wußte nicht was mit ihnen zu beginnen ſei, bis er ſie wieder anzoͤge. »Wahr¬ haftig,« ſagte er, »ganz wie ich es getraͤumt! Nun, zum Teufel, ſo lange das Leben ſo alle Traumgedichte uͤberbietet, wollen wir munter ſein!« Er glaubte ſich endlich am beſten aus der Sache zu ziehen, wenn er die armen Kleidchen ordentlich zuſammenlegte. Er legte ſie ſaͤuber¬ lich auf einen Stuhl in der Ecke, ſtellte die zer¬ riſſenen Stiefelchen ehrbar unter den Stuhl, als ob es die feinſte Fußbekleidung waͤre, und machte ſich endlich auf den Weg nach dem Saale. Dort fand er unverſehens den Grafen vor nebſt einem ſtattlichen katholiſchen Prieſter, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/332
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/332>, abgerufen am 13.12.2019.