Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Motive, oft sehr zart und anmuthig, tauchten
auf, und wenn die Summe der Aufmerksamkeit,
Zweckmäßigkeit und Beharrlichkeit, welche zu die¬
ser unsinnigen Mosaik erforderlich war, verbunden
mit Heinrich's gesammeltem Talente, auf eine
wirkliche Arbeit verwendet worden wäre, so hätte
er ein Meisterwerk liefern müssen. Nur hier und
da zeigten sich kleinere oder größere Stockungen,
gewissermaßen Verknotungen in diesen Irrgängen
einer zerstreuten, gramseligen Seele, und die sorg¬
same und kluge Art, wie sich die Federspitze aus
der Verlegenheit zu ziehen gesucht, bewies deut¬
lich, daß das träumende Bewußtsein Heinrich's
aus irgend einer Patsche hinauszukommen suchte.

Schon seit vielen Wochen hatte er jeden Tag
zur eigentlichen Arbeit angehoben und war also¬
bald, ohne es zu wissen noch zu wollen, in dun¬
klem Selbstvergessen an die Fortsetzung der kolos¬
salen Kritzelei gerathen, und er arbeitete eben
wieder mit eingeschlummerter Seele, aber großem
Fleiß und Scharfsinn an derselben, als an die
Thür geklopft wurde.

Er erschrak heftig und fuhr zusammen, als

Motive, oft ſehr zart und anmuthig, tauchten
auf, und wenn die Summe der Aufmerkſamkeit,
Zweckmaͤßigkeit und Beharrlichkeit, welche zu die¬
ſer unſinnigen Moſaik erforderlich war, verbunden
mit Heinrich's geſammeltem Talente, auf eine
wirkliche Arbeit verwendet worden waͤre, ſo haͤtte
er ein Meiſterwerk liefern muͤſſen. Nur hier und
da zeigten ſich kleinere oder groͤßere Stockungen,
gewiſſermaßen Verknotungen in dieſen Irrgaͤngen
einer zerſtreuten, gramſeligen Seele, und die ſorg¬
ſame und kluge Art, wie ſich die Federſpitze aus
der Verlegenheit zu ziehen geſucht, bewies deut¬
lich, daß das traͤumende Bewußtſein Heinrich's
aus irgend einer Patſche hinauszukommen ſuchte.

Schon ſeit vielen Wochen hatte er jeden Tag
zur eigentlichen Arbeit angehoben und war alſo¬
bald, ohne es zu wiſſen noch zu wollen, in dun¬
klem Selbſtvergeſſen an die Fortſetzung der koloſ¬
ſalen Kritzelei gerathen, und er arbeitete eben
wieder mit eingeſchlummerter Seele, aber großem
Fleiß und Scharfſinn an derſelben, als an die
Thuͤr geklopft wurde.

Er erſchrak heftig und fuhr zuſammen, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="23"/>
Motive, oft &#x017F;ehr zart und anmuthig, tauchten<lb/>
auf, und wenn die Summe der Aufmerk&#x017F;amkeit,<lb/>
Zweckma&#x0364;ßigkeit und Beharrlichkeit, welche zu die¬<lb/>
&#x017F;er un&#x017F;innigen Mo&#x017F;aik erforderlich war, verbunden<lb/>
mit Heinrich's ge&#x017F;ammeltem Talente, auf eine<lb/>
wirkliche Arbeit verwendet worden wa&#x0364;re, &#x017F;o ha&#x0364;tte<lb/>
er ein Mei&#x017F;terwerk liefern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nur hier und<lb/>
da zeigten &#x017F;ich kleinere oder gro&#x0364;ßere Stockungen,<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen Verknotungen in die&#x017F;en Irrga&#x0364;ngen<lb/>
einer zer&#x017F;treuten, gram&#x017F;eligen Seele, und die &#x017F;org¬<lb/>
&#x017F;ame und kluge Art, wie &#x017F;ich die Feder&#x017F;pitze aus<lb/>
der Verlegenheit zu ziehen ge&#x017F;ucht, bewies deut¬<lb/>
lich, daß das tra&#x0364;umende Bewußt&#x017F;ein Heinrich's<lb/>
aus irgend einer Pat&#x017F;che hinauszukommen &#x017F;uchte.</p><lb/>
        <p>Schon &#x017F;eit vielen Wochen hatte er jeden Tag<lb/>
zur eigentlichen Arbeit angehoben und war al&#x017F;<lb/>
bald, ohne es zu wi&#x017F;&#x017F;en noch zu wollen, in dun¬<lb/>
klem Selb&#x017F;tverge&#x017F;&#x017F;en an die Fort&#x017F;etzung der kolo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;alen Kritzelei gerathen, und er arbeitete eben<lb/>
wieder mit einge&#x017F;chlummerter Seele, aber großem<lb/>
Fleiß und Scharf&#x017F;inn an der&#x017F;elben, als an die<lb/>
Thu&#x0364;r geklopft wurde.</p><lb/>
        <p>Er er&#x017F;chrak heftig und fuhr zu&#x017F;ammen, als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] Motive, oft ſehr zart und anmuthig, tauchten auf, und wenn die Summe der Aufmerkſamkeit, Zweckmaͤßigkeit und Beharrlichkeit, welche zu die¬ ſer unſinnigen Moſaik erforderlich war, verbunden mit Heinrich's geſammeltem Talente, auf eine wirkliche Arbeit verwendet worden waͤre, ſo haͤtte er ein Meiſterwerk liefern muͤſſen. Nur hier und da zeigten ſich kleinere oder groͤßere Stockungen, gewiſſermaßen Verknotungen in dieſen Irrgaͤngen einer zerſtreuten, gramſeligen Seele, und die ſorg¬ ſame und kluge Art, wie ſich die Federſpitze aus der Verlegenheit zu ziehen geſucht, bewies deut¬ lich, daß das traͤumende Bewußtſein Heinrich's aus irgend einer Patſche hinauszukommen ſuchte. Schon ſeit vielen Wochen hatte er jeden Tag zur eigentlichen Arbeit angehoben und war alſo¬ bald, ohne es zu wiſſen noch zu wollen, in dun¬ klem Selbſtvergeſſen an die Fortſetzung der koloſ¬ ſalen Kritzelei gerathen, und er arbeitete eben wieder mit eingeſchlummerter Seele, aber großem Fleiß und Scharfſinn an derſelben, als an die Thuͤr geklopft wurde. Er erſchrak heftig und fuhr zuſammen, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/33
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/33>, abgerufen am 18.09.2019.