Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

durch die Gunst eines Versehens. Sie hieß also
Dorothea und die Gärtnerstochter nannte sie auch
soeben mit diesem Namen, während sie selbst
Apollönchen genannt wurde. Die beiden Mädchen
hatten sich an einen großen viereckigen Tisch zu¬
rückgezogen, der in der Mitte des Saales stand,
und sprachen dort mit halblauter Stimme mit ein¬
ander, als ob sonst Niemand zugegen wäre; denn
es schien deutlich, daß Dorothea einstweilen das
Ihrige gethan glaubte und sich einer gemessenen
Zurückhaltung ergab; aber in derselben war sie
unbefangen und anmuthig, daß Heinrich nur in
um so größere Verlegenheit gerieth, und er, der
eben noch kaum seine Glieder zusammenhalten
konnte, alsogleich von der Opposition besessen
ward, in welche ein unverdorbener junger Mensch
solchen Erscheinungen gegenüber geräth, als müßte
er sich seiner Haut wehren, wo Niemand denkt, ihn
in Unruhe zu versetzen. Doch ließ er sich nichts
ansehen, und da der Wein inzwischen gekommen
war und Apollönchen ihm eingeschenkt hatte,
wobei sie ihn im Fluge und mit kritischen Aeuge¬
lein musterte, trank er binnen kurzem ein gro¬

durch die Gunſt eines Verſehens. Sie hieß alſo
Dorothea und die Gaͤrtnerstochter nannte ſie auch
ſoeben mit dieſem Namen, waͤhrend ſie ſelbſt
Apolloͤnchen genannt wurde. Die beiden Maͤdchen
hatten ſich an einen großen viereckigen Tiſch zu¬
ruͤckgezogen, der in der Mitte des Saales ſtand,
und ſprachen dort mit halblauter Stimme mit ein¬
ander, als ob ſonſt Niemand zugegen waͤre; denn
es ſchien deutlich, daß Dorothea einſtweilen das
Ihrige gethan glaubte und ſich einer gemeſſenen
Zuruͤckhaltung ergab; aber in derſelben war ſie
unbefangen und anmuthig, daß Heinrich nur in
um ſo groͤßere Verlegenheit gerieth, und er, der
eben noch kaum ſeine Glieder zuſammenhalten
konnte, alſogleich von der Oppoſition beſeſſen
ward, in welche ein unverdorbener junger Menſch
ſolchen Erſcheinungen gegenuͤber geraͤth, als muͤßte
er ſich ſeiner Haut wehren, wo Niemand denkt, ihn
in Unruhe zu verſetzen. Doch ließ er ſich nichts
anſehen, und da der Wein inzwiſchen gekommen
war und Apolloͤnchen ihm eingeſchenkt hatte,
wobei ſie ihn im Fluge und mit kritiſchen Aeuge¬
lein muſterte, trank er binnen kurzem ein gro¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0320" n="310"/>
durch die Gun&#x017F;t eines Ver&#x017F;ehens. Sie hieß al&#x017F;o<lb/>
Dorothea und die Ga&#x0364;rtnerstochter nannte &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;oeben mit die&#x017F;em Namen, wa&#x0364;hrend &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Apollo&#x0364;nchen genannt wurde. Die beiden Ma&#x0364;dchen<lb/>
hatten &#x017F;ich an einen großen viereckigen Ti&#x017F;ch zu¬<lb/>
ru&#x0364;ckgezogen, der in der Mitte des Saales &#x017F;tand,<lb/>
und &#x017F;prachen dort mit halblauter Stimme mit ein¬<lb/>
ander, als ob &#x017F;on&#x017F;t Niemand zugegen wa&#x0364;re; denn<lb/>
es &#x017F;chien deutlich, daß Dorothea ein&#x017F;tweilen das<lb/>
Ihrige gethan glaubte und &#x017F;ich einer geme&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Zuru&#x0364;ckhaltung ergab; aber in der&#x017F;elben war &#x017F;ie<lb/>
unbefangen und anmuthig, daß Heinrich nur in<lb/>
um &#x017F;o gro&#x0364;ßere Verlegenheit gerieth, und er, der<lb/>
eben noch kaum &#x017F;eine Glieder zu&#x017F;ammenhalten<lb/>
konnte, al&#x017F;ogleich von der Oppo&#x017F;ition be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ward, in welche ein unverdorbener junger Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;olchen Er&#x017F;cheinungen gegenu&#x0364;ber gera&#x0364;th, als mu&#x0364;ßte<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;einer Haut wehren, wo Niemand denkt, ihn<lb/>
in Unruhe zu ver&#x017F;etzen. Doch ließ er &#x017F;ich nichts<lb/>
an&#x017F;ehen, und da der Wein inzwi&#x017F;chen gekommen<lb/>
war und Apollo&#x0364;nchen ihm einge&#x017F;chenkt hatte,<lb/>
wobei &#x017F;ie ihn im Fluge und mit kriti&#x017F;chen Aeuge¬<lb/>
lein mu&#x017F;terte, trank er binnen kurzem ein gro¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0320] durch die Gunſt eines Verſehens. Sie hieß alſo Dorothea und die Gaͤrtnerstochter nannte ſie auch ſoeben mit dieſem Namen, waͤhrend ſie ſelbſt Apolloͤnchen genannt wurde. Die beiden Maͤdchen hatten ſich an einen großen viereckigen Tiſch zu¬ ruͤckgezogen, der in der Mitte des Saales ſtand, und ſprachen dort mit halblauter Stimme mit ein¬ ander, als ob ſonſt Niemand zugegen waͤre; denn es ſchien deutlich, daß Dorothea einſtweilen das Ihrige gethan glaubte und ſich einer gemeſſenen Zuruͤckhaltung ergab; aber in derſelben war ſie unbefangen und anmuthig, daß Heinrich nur in um ſo groͤßere Verlegenheit gerieth, und er, der eben noch kaum ſeine Glieder zuſammenhalten konnte, alſogleich von der Oppoſition beſeſſen ward, in welche ein unverdorbener junger Menſch ſolchen Erſcheinungen gegenuͤber geraͤth, als muͤßte er ſich ſeiner Haut wehren, wo Niemand denkt, ihn in Unruhe zu verſetzen. Doch ließ er ſich nichts anſehen, und da der Wein inzwiſchen gekommen war und Apolloͤnchen ihm eingeſchenkt hatte, wobei ſie ihn im Fluge und mit kritiſchen Aeuge¬ lein muſterte, trank er binnen kurzem ein gro¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/320
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/320>, abgerufen am 10.12.2019.