Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

als er bemerkte, daß es wohl diejenigen deß
Fräuleins selbst waren, die man ihm im ersten
Eifer vorgelegt hatte. Er fand sich in einer son¬
derbaren Lage und wünschte doch lieber wieder
auf dem nächtlichen Wege zu sein, um frei und
frank seinem Lande zuzuschreiten. Denn es
schnürte ihm irgend eine Befangenheit das Herz
zu und es war ihm, als ob er besser gethan
hätte, Alles darauf ankommen zu lassen und unter
Gottes freiem Himmel zu bleiben. Er nahm die
kleine silberne Gabel, welche fast noch eine Kin¬
dergabel war und schon viele Jahre gebraucht
schien, noch einmal in die Hand und betrachtete
sie, und als er sah, daß der Name "Dorothea"
höchst sauber in kleiner gothischer Schrift darauf
gravirt war, legte er das Instrumentchen so
schleunig wieder hin, als ob es ihn gestochen
hätte, und es erwachte plötzlich ein heftiger
Stolz in ihm, wenn er sich dachte, daß man
nur im geringsten etwa meinen könnte, er hätte
sich etwas zu gute darauf gethan, mit dem aller¬
liebsten Leibbesteck dieses schönen und vornehmen
Fräuleins zu essen, und zwar so wie gestohlen,

als er bemerkte, daß es wohl diejenigen deß
Fraͤuleins ſelbſt waren, die man ihm im erſten
Eifer vorgelegt hatte. Er fand ſich in einer ſon¬
derbaren Lage und wuͤnſchte doch lieber wieder
auf dem naͤchtlichen Wege zu ſein, um frei und
frank ſeinem Lande zuzuſchreiten. Denn es
ſchnuͤrte ihm irgend eine Befangenheit das Herz
zu und es war ihm, als ob er beſſer gethan
haͤtte, Alles darauf ankommen zu laſſen und unter
Gottes freiem Himmel zu bleiben. Er nahm die
kleine ſilberne Gabel, welche faſt noch eine Kin¬
dergabel war und ſchon viele Jahre gebraucht
ſchien, noch einmal in die Hand und betrachtete
ſie, und als er ſah, daß der Name »Dorothea«
hoͤchſt ſauber in kleiner gothiſcher Schrift darauf
gravirt war, legte er das Inſtrumentchen ſo
ſchleunig wieder hin, als ob es ihn geſtochen
haͤtte, und es erwachte ploͤtzlich ein heftiger
Stolz in ihm, wenn er ſich dachte, daß man
nur im geringſten etwa meinen koͤnnte, er haͤtte
ſich etwas zu gute darauf gethan, mit dem aller¬
liebſten Leibbeſteck dieſes ſchoͤnen und vornehmen
Fraͤuleins zu eſſen, und zwar ſo wie geſtohlen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0319" n="309"/>
als er bemerkte, daß es wohl diejenigen deß<lb/>
Fra&#x0364;uleins &#x017F;elb&#x017F;t waren, die man ihm im er&#x017F;ten<lb/>
Eifer vorgelegt hatte. Er fand &#x017F;ich in einer &#x017F;on¬<lb/>
derbaren Lage und wu&#x0364;n&#x017F;chte doch lieber wieder<lb/>
auf dem na&#x0364;chtlichen Wege zu &#x017F;ein, um frei und<lb/>
frank &#x017F;einem Lande zuzu&#x017F;chreiten. Denn es<lb/>
&#x017F;chnu&#x0364;rte ihm irgend eine Befangenheit das Herz<lb/>
zu und es war ihm, als ob er be&#x017F;&#x017F;er gethan<lb/>
ha&#x0364;tte, Alles darauf ankommen zu la&#x017F;&#x017F;en und unter<lb/>
Gottes freiem Himmel zu bleiben. Er nahm die<lb/>
kleine &#x017F;ilberne Gabel, welche fa&#x017F;t noch eine Kin¬<lb/>
dergabel war und &#x017F;chon viele Jahre gebraucht<lb/>
&#x017F;chien, noch einmal in die Hand und betrachtete<lb/>
&#x017F;ie, und als er &#x017F;ah, daß der Name »Dorothea«<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;auber in kleiner gothi&#x017F;cher Schrift darauf<lb/>
gravirt war, legte er das In&#x017F;trumentchen &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chleunig wieder hin, als ob es ihn ge&#x017F;tochen<lb/>
ha&#x0364;tte, und es erwachte plo&#x0364;tzlich ein heftiger<lb/>
Stolz in ihm, wenn er &#x017F;ich dachte, daß man<lb/>
nur im gering&#x017F;ten etwa meinen ko&#x0364;nnte, er ha&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;ich etwas zu gute darauf gethan, mit dem aller¬<lb/>
lieb&#x017F;ten Leibbe&#x017F;teck die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;nen und vornehmen<lb/>
Fra&#x0364;uleins zu e&#x017F;&#x017F;en, und zwar &#x017F;o wie ge&#x017F;tohlen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0319] als er bemerkte, daß es wohl diejenigen deß Fraͤuleins ſelbſt waren, die man ihm im erſten Eifer vorgelegt hatte. Er fand ſich in einer ſon¬ derbaren Lage und wuͤnſchte doch lieber wieder auf dem naͤchtlichen Wege zu ſein, um frei und frank ſeinem Lande zuzuſchreiten. Denn es ſchnuͤrte ihm irgend eine Befangenheit das Herz zu und es war ihm, als ob er beſſer gethan haͤtte, Alles darauf ankommen zu laſſen und unter Gottes freiem Himmel zu bleiben. Er nahm die kleine ſilberne Gabel, welche faſt noch eine Kin¬ dergabel war und ſchon viele Jahre gebraucht ſchien, noch einmal in die Hand und betrachtete ſie, und als er ſah, daß der Name »Dorothea« hoͤchſt ſauber in kleiner gothiſcher Schrift darauf gravirt war, legte er das Inſtrumentchen ſo ſchleunig wieder hin, als ob es ihn geſtochen haͤtte, und es erwachte ploͤtzlich ein heftiger Stolz in ihm, wenn er ſich dachte, daß man nur im geringſten etwa meinen koͤnnte, er haͤtte ſich etwas zu gute darauf gethan, mit dem aller¬ liebſten Leibbeſteck dieſes ſchoͤnen und vornehmen Fraͤuleins zu eſſen, und zwar ſo wie geſtohlen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/319
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/319>, abgerufen am 05.12.2019.