Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Tischchen herbeigeholt und vor ihn hingestellt,
auf welchem einiges Essen stand. "Hier steht zum
Glück," rief sie, "noch fast mein ganzes Essen;
ich ließ es mir hieher bringen, da ich heute allein
war, und essen Sie wenigstens sogleich etwas,
bis mein Papa zu Hause kommt und für Sie
sorgt. Geht sogleich nach dem Hause, Küster,
und holt eine Flasche Wein, sogleich, hört Ihr?
Die Brigitte wird sie Euch geben! Trinken Sie
lieber weißen Wein oder Rothwein, Herr Lee?"

"Rothen" sagte er.

"So sagt der Brigitte, sie solle Euch von
Papas Wein geben!" rief sie dem Küster noch
nach. Dann zog sie tüchtig an einer Klingel¬
schnur, worauf ein ländlich gekleidetes feines
Mädchen herbeigelaufen kam, welches des Gärt¬
ners Tochter war und den essenden Heinrich neu¬
gierig betrachtete; denn dieser hatte sich sehr an¬
dächtig über ein Stück kalten Rehbratens herge¬
macht, wunderte sich jedoch bald, daß er gar nicht
so viel zu essen vermochte, als er zuerst gedacht,
und er legte bald die zierlichen Eßwerkzeuge hin
und vermochte jetzt erst recht nicht mehr zu essen,

Tiſchchen herbeigeholt und vor ihn hingeſtellt,
auf welchem einiges Eſſen ſtand. »Hier ſteht zum
Gluͤck,« rief ſie, »noch faſt mein ganzes Eſſen;
ich ließ es mir hieher bringen, da ich heute allein
war, und eſſen Sie wenigſtens ſogleich etwas,
bis mein Papa zu Hauſe kommt und fuͤr Sie
ſorgt. Geht ſogleich nach dem Hauſe, Kuͤſter,
und holt eine Flaſche Wein, ſogleich, hoͤrt Ihr?
Die Brigitte wird ſie Euch geben! Trinken Sie
lieber weißen Wein oder Rothwein, Herr Lee?«

»Rothen« ſagte er.

»So ſagt der Brigitte, ſie ſolle Euch von
Papas Wein geben!« rief ſie dem Kuͤſter noch
nach. Dann zog ſie tuͤchtig an einer Klingel¬
ſchnur, worauf ein laͤndlich gekleidetes feines
Maͤdchen herbeigelaufen kam, welches des Gaͤrt¬
ners Tochter war und den eſſenden Heinrich neu¬
gierig betrachtete; denn dieſer hatte ſich ſehr an¬
daͤchtig uͤber ein Stuͤck kalten Rehbratens herge¬
macht, wunderte ſich jedoch bald, daß er gar nicht
ſo viel zu eſſen vermochte, als er zuerſt gedacht,
und er legte bald die zierlichen Eßwerkzeuge hin
und vermochte jetzt erſt recht nicht mehr zu eſſen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0318" n="308"/>
Ti&#x017F;chchen herbeigeholt und vor ihn hinge&#x017F;tellt,<lb/>
auf welchem einiges E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tand. »Hier &#x017F;teht zum<lb/>
Glu&#x0364;ck,« rief &#x017F;ie, »noch fa&#x017F;t mein ganzes E&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
ich ließ es mir hieher bringen, da ich heute allein<lb/>
war, und e&#x017F;&#x017F;en Sie wenig&#x017F;tens &#x017F;ogleich etwas,<lb/>
bis mein Papa zu Hau&#x017F;e kommt und fu&#x0364;r Sie<lb/>
&#x017F;orgt. Geht &#x017F;ogleich nach dem Hau&#x017F;e, Ku&#x0364;&#x017F;ter,<lb/>
und holt eine Fla&#x017F;che Wein, &#x017F;ogleich, ho&#x0364;rt Ihr?<lb/>
Die Brigitte wird &#x017F;ie Euch geben! Trinken Sie<lb/>
lieber weißen Wein oder Rothwein, Herr Lee?«</p><lb/>
        <p>»Rothen« &#x017F;agte er.</p><lb/>
        <p>»So &#x017F;agt der Brigitte, &#x017F;ie &#x017F;olle Euch von<lb/>
Papas Wein geben!« rief &#x017F;ie dem Ku&#x0364;&#x017F;ter noch<lb/>
nach. Dann zog &#x017F;ie tu&#x0364;chtig an einer Klingel¬<lb/>
&#x017F;chnur, worauf ein la&#x0364;ndlich gekleidetes feines<lb/>
Ma&#x0364;dchen herbeigelaufen kam, welches des Ga&#x0364;rt¬<lb/>
ners Tochter war und den e&#x017F;&#x017F;enden Heinrich neu¬<lb/>
gierig betrachtete; denn die&#x017F;er hatte &#x017F;ich &#x017F;ehr an¬<lb/>
da&#x0364;chtig u&#x0364;ber ein Stu&#x0364;ck kalten Rehbratens herge¬<lb/>
macht, wunderte &#x017F;ich jedoch bald, daß er gar nicht<lb/>
&#x017F;o viel zu e&#x017F;&#x017F;en vermochte, als er zuer&#x017F;t gedacht,<lb/>
und er legte bald die zierlichen Eßwerkzeuge hin<lb/>
und vermochte jetzt er&#x017F;t recht nicht mehr zu e&#x017F;&#x017F;en,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0318] Tiſchchen herbeigeholt und vor ihn hingeſtellt, auf welchem einiges Eſſen ſtand. »Hier ſteht zum Gluͤck,« rief ſie, »noch faſt mein ganzes Eſſen; ich ließ es mir hieher bringen, da ich heute allein war, und eſſen Sie wenigſtens ſogleich etwas, bis mein Papa zu Hauſe kommt und fuͤr Sie ſorgt. Geht ſogleich nach dem Hauſe, Kuͤſter, und holt eine Flaſche Wein, ſogleich, hoͤrt Ihr? Die Brigitte wird ſie Euch geben! Trinken Sie lieber weißen Wein oder Rothwein, Herr Lee?« »Rothen« ſagte er. »So ſagt der Brigitte, ſie ſolle Euch von Papas Wein geben!« rief ſie dem Kuͤſter noch nach. Dann zog ſie tuͤchtig an einer Klingel¬ ſchnur, worauf ein laͤndlich gekleidetes feines Maͤdchen herbeigelaufen kam, welches des Gaͤrt¬ ners Tochter war und den eſſenden Heinrich neu¬ gierig betrachtete; denn dieſer hatte ſich ſehr an¬ daͤchtig uͤber ein Stuͤck kalten Rehbratens herge¬ macht, wunderte ſich jedoch bald, daß er gar nicht ſo viel zu eſſen vermochte, als er zuerſt gedacht, und er legte bald die zierlichen Eßwerkzeuge hin und vermochte jetzt erſt recht nicht mehr zu eſſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/318
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/318>, abgerufen am 15.12.2019.