Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

ich habe keinen rechten Begriff davon; Sie sind
doch am Ende nicht so arm, daß Sie auch nichts
zu essen haben?"

Heinrich lächelte und sagte: "Es hat nicht
zum mindesten etwas zu bedeuten, wie ich Ihnen
sage, aber im Augenblick ist es allerdings so!"
Er erzählte ihr hierauf mit wenig Worten sein
Abenteuer, worauf sie die Hände zusammenschlug
und rief: "Herr Gott! aber warum thun Sie
denn das? Wie können sie sich so der Noth aus¬
setzen?"

"Nun, mit Absicht hab' ich es gerade nicht
gethan," sagte er, "da es aber einmal so ist, so bin
ich sogar sehr froh darüber; sehen Sie, man lernt
an Allem etwas und hat manchmal sogar die
besten Früchte daran. Für Frauen sind derglei¬
chen Uebungen nicht nothwendig, denn sie thun
so immer, was sie nicht lassen können; für uns
Männer aber sind immer so recht handgreifliche
Exercitien gut, denn was wir nicht sehen und
fühlen, sind wir nie zu glauben geneigt oder hal¬
ten es für unvernünftig und verächtlich."

Das gute Mädchen hatte indessen ein kleines

ich habe keinen rechten Begriff davon; Sie ſind
doch am Ende nicht ſo arm, daß Sie auch nichts
zu eſſen haben?«

Heinrich laͤchelte und ſagte: »Es hat nicht
zum mindeſten etwas zu bedeuten, wie ich Ihnen
ſage, aber im Augenblick iſt es allerdings ſo!«
Er erzaͤhlte ihr hierauf mit wenig Worten ſein
Abenteuer, worauf ſie die Haͤnde zuſammenſchlug
und rief: »Herr Gott! aber warum thun Sie
denn das? Wie koͤnnen ſie ſich ſo der Noth aus¬
ſetzen?«

»Nun, mit Abſicht hab' ich es gerade nicht
gethan,« ſagte er, »da es aber einmal ſo iſt, ſo bin
ich ſogar ſehr froh daruͤber; ſehen Sie, man lernt
an Allem etwas und hat manchmal ſogar die
beſten Fruͤchte daran. Fuͤr Frauen ſind derglei¬
chen Uebungen nicht nothwendig, denn ſie thun
ſo immer, was ſie nicht laſſen koͤnnen; fuͤr uns
Maͤnner aber ſind immer ſo recht handgreifliche
Exercitien gut, denn was wir nicht ſehen und
fuͤhlen, ſind wir nie zu glauben geneigt oder hal¬
ten es fuͤr unvernuͤnftig und veraͤchtlich.«

Das gute Maͤdchen hatte indeſſen ein kleines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0317" n="307"/>
ich habe keinen rechten Begriff davon; Sie &#x017F;ind<lb/>
doch am Ende nicht &#x017F;o arm, daß Sie auch nichts<lb/>
zu e&#x017F;&#x017F;en haben?«</p><lb/>
        <p>Heinrich la&#x0364;chelte und &#x017F;agte: »Es hat nicht<lb/>
zum minde&#x017F;ten etwas zu bedeuten, wie ich Ihnen<lb/>
&#x017F;age, aber im Augenblick i&#x017F;t es allerdings &#x017F;o!«<lb/>
Er erza&#x0364;hlte ihr hierauf mit wenig Worten &#x017F;ein<lb/>
Abenteuer, worauf &#x017F;ie die Ha&#x0364;nde zu&#x017F;ammen&#x017F;chlug<lb/>
und rief: »Herr Gott! aber warum thun Sie<lb/>
denn das? Wie ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o der Noth aus¬<lb/>
&#x017F;etzen?«</p><lb/>
        <p>»Nun, mit Ab&#x017F;icht hab' ich es gerade nicht<lb/>
gethan,« &#x017F;agte er, »da es aber einmal &#x017F;o i&#x017F;t, &#x017F;o bin<lb/>
ich &#x017F;ogar &#x017F;ehr froh daru&#x0364;ber; &#x017F;ehen Sie, man lernt<lb/>
an Allem etwas und hat manchmal &#x017F;ogar die<lb/>
be&#x017F;ten Fru&#x0364;chte daran. Fu&#x0364;r Frauen &#x017F;ind derglei¬<lb/>
chen Uebungen nicht nothwendig, denn &#x017F;ie thun<lb/>
&#x017F;o immer, was &#x017F;ie nicht la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen; fu&#x0364;r uns<lb/>
Ma&#x0364;nner aber &#x017F;ind immer &#x017F;o recht handgreifliche<lb/>
Exercitien gut, denn was wir nicht &#x017F;ehen und<lb/>
fu&#x0364;hlen, &#x017F;ind wir nie zu glauben geneigt oder hal¬<lb/>
ten es fu&#x0364;r unvernu&#x0364;nftig und vera&#x0364;chtlich.«</p><lb/>
        <p>Das gute Ma&#x0364;dchen hatte inde&#x017F;&#x017F;en ein kleines<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0317] ich habe keinen rechten Begriff davon; Sie ſind doch am Ende nicht ſo arm, daß Sie auch nichts zu eſſen haben?« Heinrich laͤchelte und ſagte: »Es hat nicht zum mindeſten etwas zu bedeuten, wie ich Ihnen ſage, aber im Augenblick iſt es allerdings ſo!« Er erzaͤhlte ihr hierauf mit wenig Worten ſein Abenteuer, worauf ſie die Haͤnde zuſammenſchlug und rief: »Herr Gott! aber warum thun Sie denn das? Wie koͤnnen ſie ſich ſo der Noth aus¬ ſetzen?« »Nun, mit Abſicht hab' ich es gerade nicht gethan,« ſagte er, »da es aber einmal ſo iſt, ſo bin ich ſogar ſehr froh daruͤber; ſehen Sie, man lernt an Allem etwas und hat manchmal ſogar die beſten Fruͤchte daran. Fuͤr Frauen ſind derglei¬ chen Uebungen nicht nothwendig, denn ſie thun ſo immer, was ſie nicht laſſen koͤnnen; fuͤr uns Maͤnner aber ſind immer ſo recht handgreifliche Exercitien gut, denn was wir nicht ſehen und fuͤhlen, ſind wir nie zu glauben geneigt oder hal¬ ten es fuͤr unvernuͤnftig und veraͤchtlich.« Das gute Maͤdchen hatte indeſſen ein kleines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/317
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/317>, abgerufen am 13.12.2019.