Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

scheinung, welche Heinrich die schönäugigste und
anmuthigste Person dünkte, die er je gesehen,
von so unverhohlener, natürlicher und doch kluger
Freundlichkeit, daß er von dem Anblick ein neues
Leben gewann, sich schnell aufrichtete und eine
höfliche Verbeugung vor ihr machte. Aber indem
er seinen nassen Hut schwenkte, fiel derselbe gänz¬
lich zusammen und er hielt den übel aussehenden
wie ein schlechtes Symbol in der Hand. So
stand er denn auch gar über und über mit
Schlamm und Koth bedeckt vor der schönen Per¬
son, die ihn aufmerksam betrachtete, und er schlug
höchst verlegen die Augen nieder und schämte sich
vor ihr, indessen er doch ein wenig lächeln mußte,
denn er gedachte sogleich wieder des unglückseli¬
gen Römer, welcher ihm einst den vor der schö¬
nen Nausikaa sich schämenden Odysseus poetisch
erklärt hatte. "O," dachte er, "da es noch hie und
da eine Nausikaa giebt, so werde ich auch mein
Ithaka noch erreichen! Aber welch' närrische Odys¬
seen sind dies im neunzehnten Jahrhundert christ¬
licher Zeitrechnung!"

Diese Betrachtung dauerte aber nur einen

ſcheinung, welche Heinrich die ſchoͤnaͤugigſte und
anmuthigſte Perſon duͤnkte, die er je geſehen,
von ſo unverhohlener, natuͤrlicher und doch kluger
Freundlichkeit, daß er von dem Anblick ein neues
Leben gewann, ſich ſchnell aufrichtete und eine
hoͤfliche Verbeugung vor ihr machte. Aber indem
er ſeinen naſſen Hut ſchwenkte, fiel derſelbe gaͤnz¬
lich zuſammen und er hielt den uͤbel ausſehenden
wie ein ſchlechtes Symbol in der Hand. So
ſtand er denn auch gar uͤber und uͤber mit
Schlamm und Koth bedeckt vor der ſchoͤnen Per¬
ſon, die ihn aufmerkſam betrachtete, und er ſchlug
hoͤchſt verlegen die Augen nieder und ſchaͤmte ſich
vor ihr, indeſſen er doch ein wenig laͤcheln mußte,
denn er gedachte ſogleich wieder des ungluͤckſeli¬
gen Roͤmer, welcher ihm einſt den vor der ſchoͤ¬
nen Nauſikaa ſich ſchaͤmenden Odyſſeus poetiſch
erklaͤrt hatte. »O,« dachte er, »da es noch hie und
da eine Nauſikaa giebt, ſo werde ich auch mein
Ithaka noch erreichen! Aber welch' naͤrriſche Odyſ¬
ſeen ſind dies im neunzehnten Jahrhundert chriſt¬
licher Zeitrechnung!«

Dieſe Betrachtung dauerte aber nur einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0310" n="300"/>
&#x017F;cheinung, welche Heinrich die &#x017F;cho&#x0364;na&#x0364;ugig&#x017F;te und<lb/>
anmuthig&#x017F;te Per&#x017F;on du&#x0364;nkte, die er je ge&#x017F;ehen,<lb/>
von &#x017F;o unverhohlener, natu&#x0364;rlicher und doch kluger<lb/>
Freundlichkeit, daß er von dem Anblick ein neues<lb/>
Leben gewann, &#x017F;ich &#x017F;chnell aufrichtete und eine<lb/>
ho&#x0364;fliche Verbeugung vor ihr machte. Aber indem<lb/>
er &#x017F;einen na&#x017F;&#x017F;en Hut &#x017F;chwenkte, fiel der&#x017F;elbe ga&#x0364;nz¬<lb/>
lich zu&#x017F;ammen und er hielt den u&#x0364;bel aus&#x017F;ehenden<lb/>
wie ein &#x017F;chlechtes Symbol in der Hand. So<lb/>
&#x017F;tand er denn auch gar u&#x0364;ber und u&#x0364;ber mit<lb/>
Schlamm und Koth bedeckt vor der &#x017F;cho&#x0364;nen Per¬<lb/>
&#x017F;on, die ihn aufmerk&#x017F;am betrachtete, und er &#x017F;chlug<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t verlegen die Augen nieder und &#x017F;cha&#x0364;mte &#x017F;ich<lb/>
vor ihr, inde&#x017F;&#x017F;en er doch ein wenig la&#x0364;cheln mußte,<lb/>
denn er gedachte &#x017F;ogleich wieder des unglu&#x0364;ck&#x017F;eli¬<lb/>
gen Ro&#x0364;mer, welcher ihm ein&#x017F;t den vor der &#x017F;cho&#x0364;¬<lb/>
nen Nau&#x017F;ikaa &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;menden Ody&#x017F;&#x017F;eus poeti&#x017F;ch<lb/>
erkla&#x0364;rt hatte. »O,« dachte er, »da es noch hie und<lb/>
da eine Nau&#x017F;ikaa giebt, &#x017F;o werde ich auch mein<lb/>
Ithaka noch erreichen! Aber welch' na&#x0364;rri&#x017F;che Ody&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;een &#x017F;ind dies im neunzehnten Jahrhundert chri&#x017F;<lb/>
licher Zeitrechnung!«</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Betrachtung dauerte aber nur einen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0310] ſcheinung, welche Heinrich die ſchoͤnaͤugigſte und anmuthigſte Perſon duͤnkte, die er je geſehen, von ſo unverhohlener, natuͤrlicher und doch kluger Freundlichkeit, daß er von dem Anblick ein neues Leben gewann, ſich ſchnell aufrichtete und eine hoͤfliche Verbeugung vor ihr machte. Aber indem er ſeinen naſſen Hut ſchwenkte, fiel derſelbe gaͤnz¬ lich zuſammen und er hielt den uͤbel ausſehenden wie ein ſchlechtes Symbol in der Hand. So ſtand er denn auch gar uͤber und uͤber mit Schlamm und Koth bedeckt vor der ſchoͤnen Per¬ ſon, die ihn aufmerkſam betrachtete, und er ſchlug hoͤchſt verlegen die Augen nieder und ſchaͤmte ſich vor ihr, indeſſen er doch ein wenig laͤcheln mußte, denn er gedachte ſogleich wieder des ungluͤckſeli¬ gen Roͤmer, welcher ihm einſt den vor der ſchoͤ¬ nen Nauſikaa ſich ſchaͤmenden Odyſſeus poetiſch erklaͤrt hatte. »O,« dachte er, »da es noch hie und da eine Nauſikaa giebt, ſo werde ich auch mein Ithaka noch erreichen! Aber welch' naͤrriſche Odyſ¬ ſeen ſind dies im neunzehnten Jahrhundert chriſt¬ licher Zeitrechnung!« Dieſe Betrachtung dauerte aber nur einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/310
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/310>, abgerufen am 05.12.2019.