Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Lustwaldes, große Ahornbäume, Ulmen
und Eichen. Es hatte etwas zu regnen nach¬
gelassen, doch tröpfelte es noch ziemlich, in¬
dessen gegen Abend ein schmaler feuriger Streifen
Abendroth auf den Hügeln lag und einen schwa¬
chen Schein auf die Leichensteine warf. Heinrich
sank auf eine zierliche Gartenbank unter den
Gräbern; denn er vermochte kaum mehr zu
stehen. Nun kam ein schlankes weibliches Wesen
unter den Bäumen hervor mit raschen leichten
Schritten, welches eine schwarz seidene Mantille
trug, reiche dunkle Locken lustig im Winde schüt¬
telte, und mit der einen Hand die Mantille über der
Brust fest hielt, indeß die andere Hand einen
leichten Regenschirm trug, der aber nicht aufge¬
spannt war. Diese sehr anmuthige Gestalt eilte
gar wohlgemuth zwischen den Gräbern herum
und schien dieselben aufmerksam zu besichtigen,
ob die Gewächse von Sturm und Regen nicht
gelitten hätten. Hie und da kauerte sie nieder,
warf ihr Schirmchen auf den Kiesweg und band
eine flatternde Rose frisch auf oder schnitt sich
mit einem Scheerchen eine Blume ab, worauf sie

eines Luſtwaldes, große Ahornbaͤume, Ulmen
und Eichen. Es hatte etwas zu regnen nach¬
gelaſſen, doch troͤpfelte es noch ziemlich, in¬
deſſen gegen Abend ein ſchmaler feuriger Streifen
Abendroth auf den Huͤgeln lag und einen ſchwa¬
chen Schein auf die Leichenſteine warf. Heinrich
ſank auf eine zierliche Gartenbank unter den
Graͤbern; denn er vermochte kaum mehr zu
ſtehen. Nun kam ein ſchlankes weibliches Weſen
unter den Baͤumen hervor mit raſchen leichten
Schritten, welches eine ſchwarz ſeidene Mantille
trug, reiche dunkle Locken luſtig im Winde ſchuͤt¬
telte, und mit der einen Hand die Mantille uͤber der
Bruſt feſt hielt, indeß die andere Hand einen
leichten Regenſchirm trug, der aber nicht aufge¬
ſpannt war. Dieſe ſehr anmuthige Geſtalt eilte
gar wohlgemuth zwiſchen den Graͤbern herum
und ſchien dieſelben aufmerkſam zu beſichtigen,
ob die Gewaͤchſe von Sturm und Regen nicht
gelitten haͤtten. Hie und da kauerte ſie nieder,
warf ihr Schirmchen auf den Kiesweg und band
eine flatternde Roſe friſch auf oder ſchnitt ſich
mit einem Scheerchen eine Blume ab, worauf ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0308" n="298"/>
eines Lu&#x017F;twaldes, große Ahornba&#x0364;ume, Ulmen<lb/>
und Eichen. Es hatte etwas zu regnen nach¬<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en, doch tro&#x0364;pfelte es noch ziemlich, in¬<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en gegen Abend ein &#x017F;chmaler feuriger Streifen<lb/>
Abendroth auf den Hu&#x0364;geln lag und einen &#x017F;chwa¬<lb/>
chen Schein auf die Leichen&#x017F;teine warf. Heinrich<lb/>
&#x017F;ank auf eine zierliche Gartenbank unter den<lb/>
Gra&#x0364;bern; denn er vermochte kaum mehr zu<lb/>
&#x017F;tehen. Nun kam ein &#x017F;chlankes weibliches We&#x017F;en<lb/>
unter den Ba&#x0364;umen hervor mit ra&#x017F;chen leichten<lb/>
Schritten, welches eine &#x017F;chwarz &#x017F;eidene Mantille<lb/>
trug, reiche dunkle Locken lu&#x017F;tig im Winde &#x017F;chu&#x0364;<lb/>
telte, und mit der einen Hand die Mantille u&#x0364;ber der<lb/>
Bru&#x017F;t fe&#x017F;t hielt, indeß die andere Hand einen<lb/>
leichten Regen&#x017F;chirm trug, der aber nicht aufge¬<lb/>
&#x017F;pannt war. Die&#x017F;e &#x017F;ehr anmuthige Ge&#x017F;talt eilte<lb/>
gar wohlgemuth zwi&#x017F;chen den Gra&#x0364;bern herum<lb/>
und &#x017F;chien die&#x017F;elben aufmerk&#x017F;am zu be&#x017F;ichtigen,<lb/>
ob die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e von Sturm und Regen nicht<lb/>
gelitten ha&#x0364;tten. Hie und da kauerte &#x017F;ie nieder,<lb/>
warf ihr Schirmchen auf den Kiesweg und band<lb/>
eine flatternde Ro&#x017F;e fri&#x017F;ch auf oder &#x017F;chnitt &#x017F;ich<lb/>
mit einem Scheerchen eine Blume ab, worauf &#x017F;ie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0308] eines Luſtwaldes, große Ahornbaͤume, Ulmen und Eichen. Es hatte etwas zu regnen nach¬ gelaſſen, doch troͤpfelte es noch ziemlich, in¬ deſſen gegen Abend ein ſchmaler feuriger Streifen Abendroth auf den Huͤgeln lag und einen ſchwa¬ chen Schein auf die Leichenſteine warf. Heinrich ſank auf eine zierliche Gartenbank unter den Graͤbern; denn er vermochte kaum mehr zu ſtehen. Nun kam ein ſchlankes weibliches Weſen unter den Baͤumen hervor mit raſchen leichten Schritten, welches eine ſchwarz ſeidene Mantille trug, reiche dunkle Locken luſtig im Winde ſchuͤt¬ telte, und mit der einen Hand die Mantille uͤber der Bruſt feſt hielt, indeß die andere Hand einen leichten Regenſchirm trug, der aber nicht aufge¬ ſpannt war. Dieſe ſehr anmuthige Geſtalt eilte gar wohlgemuth zwiſchen den Graͤbern herum und ſchien dieſelben aufmerkſam zu beſichtigen, ob die Gewaͤchſe von Sturm und Regen nicht gelitten haͤtten. Hie und da kauerte ſie nieder, warf ihr Schirmchen auf den Kiesweg und band eine flatternde Roſe friſch auf oder ſchnitt ſich mit einem Scheerchen eine Blume ab, worauf ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/308
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/308>, abgerufen am 08.12.2019.