Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

"Weil ich sogleich die Kirche zuschließen
werde! Gehet sogleich hinaus!" erwiederte der
Küster.

"Ich kann nicht gehen," sagte Heinrich, "laßt
mich hier sitzen, die Mutter Gottes wird es Euch
nicht übel nehmen!"

"Geht jetzt sogleich hinaus! Ihr könnt durch¬
aus nicht hier bleiben!" rief der Küster, und
Heinrich schlich trübselig aus der Kirche, während
der Küster rasselnd die Thüren zuschlug und
um die Kirche herumging. Heinrich stand jetzt
auf einem Kirchhof, welcher durchaus einem
schönen und wohlgepflegten Garten glich, indem
jedes Grab ein Blumenbeet vorstellte, die Gräber
zwanglos und malerisch gruppirt waren, hier ein
einzelnes großes Grab, dort ein solches nebst
einem Kindergräbchen, dann eine ganze Colonie
kleiner Kindergräber, dann wieder eine größere
oder kleinere Familie großer Gräber u. s. f., welche
alle in verschiedenem Charakter bepflanzt und mit
Blumen besetzt waren. Die Wege waren sorg¬
fältig mit Kies bedeckt und gerechet, und verloren
sich ohne Scheidemauer unter die dunklen Bäume

»Weil ich ſogleich die Kirche zuſchließen
werde! Gehet ſogleich hinaus!« erwiederte der
Kuͤſter.

»Ich kann nicht gehen,« ſagte Heinrich, »laßt
mich hier ſitzen, die Mutter Gottes wird es Euch
nicht uͤbel nehmen!«

»Geht jetzt ſogleich hinaus! Ihr koͤnnt durch¬
aus nicht hier bleiben!« rief der Kuͤſter, und
Heinrich ſchlich truͤbſelig aus der Kirche, waͤhrend
der Kuͤſter raſſelnd die Thuͤren zuſchlug und
um die Kirche herumging. Heinrich ſtand jetzt
auf einem Kirchhof, welcher durchaus einem
ſchoͤnen und wohlgepflegten Garten glich, indem
jedes Grab ein Blumenbeet vorſtellte, die Graͤber
zwanglos und maleriſch gruppirt waren, hier ein
einzelnes großes Grab, dort ein ſolches nebſt
einem Kindergraͤbchen, dann eine ganze Colonie
kleiner Kindergraͤber, dann wieder eine groͤßere
oder kleinere Familie großer Graͤber u. ſ. f., welche
alle in verſchiedenem Charakter bepflanzt und mit
Blumen beſetzt waren. Die Wege waren ſorg¬
faͤltig mit Kies bedeckt und gerechet, und verloren
ſich ohne Scheidemauer unter die dunklen Baͤume

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0307" n="297"/>
        <p>»Weil ich &#x017F;ogleich die Kirche zu&#x017F;chließen<lb/>
werde! Gehet &#x017F;ogleich hinaus!« erwiederte der<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;ter.</p><lb/>
        <p>»Ich kann nicht gehen,« &#x017F;agte Heinrich, »laßt<lb/>
mich hier &#x017F;itzen, die Mutter Gottes wird es Euch<lb/>
nicht u&#x0364;bel nehmen!«</p><lb/>
        <p>»Geht jetzt &#x017F;ogleich hinaus! Ihr ko&#x0364;nnt durch¬<lb/>
aus nicht hier bleiben!« rief der Ku&#x0364;&#x017F;ter, und<lb/>
Heinrich &#x017F;chlich tru&#x0364;b&#x017F;elig aus der Kirche, wa&#x0364;hrend<lb/>
der Ku&#x0364;&#x017F;ter ra&#x017F;&#x017F;elnd die Thu&#x0364;ren zu&#x017F;chlug und<lb/>
um die Kirche herumging. Heinrich &#x017F;tand jetzt<lb/>
auf einem Kirchhof, welcher durchaus einem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen und wohlgepflegten Garten glich, indem<lb/>
jedes Grab ein Blumenbeet vor&#x017F;tellte, die Gra&#x0364;ber<lb/>
zwanglos und maleri&#x017F;ch gruppirt waren, hier ein<lb/>
einzelnes großes Grab, dort ein &#x017F;olches neb&#x017F;t<lb/>
einem Kindergra&#x0364;bchen, dann eine ganze Colonie<lb/>
kleiner Kindergra&#x0364;ber, dann wieder eine gro&#x0364;ßere<lb/>
oder kleinere Familie großer Gra&#x0364;ber u. &#x017F;. f., welche<lb/>
alle in ver&#x017F;chiedenem Charakter bepflanzt und mit<lb/>
Blumen be&#x017F;etzt waren. Die Wege waren &#x017F;org¬<lb/>
fa&#x0364;ltig mit Kies bedeckt und gerechet, und verloren<lb/>
&#x017F;ich ohne Scheidemauer unter die dunklen Ba&#x0364;ume<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0307] »Weil ich ſogleich die Kirche zuſchließen werde! Gehet ſogleich hinaus!« erwiederte der Kuͤſter. »Ich kann nicht gehen,« ſagte Heinrich, »laßt mich hier ſitzen, die Mutter Gottes wird es Euch nicht uͤbel nehmen!« »Geht jetzt ſogleich hinaus! Ihr koͤnnt durch¬ aus nicht hier bleiben!« rief der Kuͤſter, und Heinrich ſchlich truͤbſelig aus der Kirche, waͤhrend der Kuͤſter raſſelnd die Thuͤren zuſchlug und um die Kirche herumging. Heinrich ſtand jetzt auf einem Kirchhof, welcher durchaus einem ſchoͤnen und wohlgepflegten Garten glich, indem jedes Grab ein Blumenbeet vorſtellte, die Graͤber zwanglos und maleriſch gruppirt waren, hier ein einzelnes großes Grab, dort ein ſolches nebſt einem Kindergraͤbchen, dann eine ganze Colonie kleiner Kindergraͤber, dann wieder eine groͤßere oder kleinere Familie großer Graͤber u. ſ. f., welche alle in verſchiedenem Charakter bepflanzt und mit Blumen beſetzt waren. Die Wege waren ſorg¬ faͤltig mit Kies bedeckt und gerechet, und verloren ſich ohne Scheidemauer unter die dunklen Baͤume

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/307
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/307>, abgerufen am 15.12.2019.