Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

mit nachzulassen, je nach der Wendung des Aben¬
teuers, da gab immer die Spritze eines Andern
Wasser oder versiegte plötzlich, so daß ihr Vor¬
kämpfer vergeblich sein Rohr kühnlich emporhielt
und klug zielend hin und her schwenkte, wäh¬
rend sein Nebenmann, der an nichts dachte, uner¬
wartet Wasser bekam und dem Bürgermeister da¬
mit die Perrücke abspritzte, der den Kopf aus
einer Dachluke streckte. Immer größer ward die
Verwirrung, und ein allgemeiner Kampf schien
zu entstehen; denn den einfachen Grund, die
Verwechslung der Wendröhre, entdeckte Niemand,
da die verschlungenen Schläuche um die Ecke
gingen und Keiner die Sachlage übersah.

Heinrich ging still an dem Städtlein vorüber
voll Nachdenken über dies wunderbare Gesicht.
Dann rief er mit allem Feuer, dessen sein aus¬
gehungertes und erfrorenes Leibwerk noch hab¬
haft war: "Dies ist das Geheimniß! O wer
allezeit auf rechte Weise zu sehen verstände, un¬
befangen mitten in der Theilnahme, ruhig in edler
Leidenschaft, selbstbewußt, doch anspruchlos, kunst¬
los und doch zweckmäßig! Ich will nun aber doch

mit nachzulaſſen, je nach der Wendung des Aben¬
teuers, da gab immer die Spritze eines Andern
Waſſer oder verſiegte ploͤtzlich, ſo daß ihr Vor¬
kaͤmpfer vergeblich ſein Rohr kuͤhnlich emporhielt
und klug zielend hin und her ſchwenkte, waͤh¬
rend ſein Nebenmann, der an nichts dachte, uner¬
wartet Waſſer bekam und dem Buͤrgermeiſter da¬
mit die Perruͤcke abſpritzte, der den Kopf aus
einer Dachluke ſtreckte. Immer groͤßer ward die
Verwirrung, und ein allgemeiner Kampf ſchien
zu entſtehen; denn den einfachen Grund, die
Verwechslung der Wendroͤhre, entdeckte Niemand,
da die verſchlungenen Schlaͤuche um die Ecke
gingen und Keiner die Sachlage uͤberſah.

Heinrich ging ſtill an dem Staͤdtlein voruͤber
voll Nachdenken uͤber dies wunderbare Geſicht.
Dann rief er mit allem Feuer, deſſen ſein aus¬
gehungertes und erfrorenes Leibwerk noch hab¬
haft war: »Dies iſt das Geheimniß! O wer
allezeit auf rechte Weiſe zu ſehen verſtaͤnde, un¬
befangen mitten in der Theilnahme, ruhig in edler
Leidenſchaft, ſelbſtbewußt, doch anſpruchlos, kunſt¬
los und doch zweckmaͤßig! Ich will nun aber doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0303" n="293"/>
mit nachzula&#x017F;&#x017F;en, je nach der Wendung des Aben¬<lb/>
teuers, da gab immer die Spritze eines Andern<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er oder ver&#x017F;iegte plo&#x0364;tzlich, &#x017F;o daß ihr Vor¬<lb/>
ka&#x0364;mpfer vergeblich &#x017F;ein Rohr ku&#x0364;hnlich emporhielt<lb/>
und klug zielend hin und her &#x017F;chwenkte, wa&#x0364;<lb/>
rend &#x017F;ein Nebenmann, der an nichts dachte, uner¬<lb/>
wartet Wa&#x017F;&#x017F;er bekam und dem Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter da¬<lb/>
mit die Perru&#x0364;cke ab&#x017F;pritzte, der den Kopf aus<lb/>
einer Dachluke &#x017F;treckte. Immer gro&#x0364;ßer ward die<lb/>
Verwirrung, und ein allgemeiner Kampf &#x017F;chien<lb/>
zu ent&#x017F;tehen; denn den einfachen Grund, die<lb/>
Verwechslung der Wendro&#x0364;hre, entdeckte Niemand,<lb/>
da die ver&#x017F;chlungenen Schla&#x0364;uche um die Ecke<lb/>
gingen und Keiner die Sachlage u&#x0364;ber&#x017F;ah.</p><lb/>
        <p>Heinrich ging &#x017F;till an dem Sta&#x0364;dtlein voru&#x0364;ber<lb/>
voll Nachdenken u&#x0364;ber dies wunderbare Ge&#x017F;icht.<lb/>
Dann rief er mit allem Feuer, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein aus¬<lb/>
gehungertes und erfrorenes Leibwerk noch hab¬<lb/>
haft war: »Dies i&#x017F;t das Geheimniß! O wer<lb/>
allezeit auf rechte Wei&#x017F;e zu &#x017F;ehen ver&#x017F;ta&#x0364;nde, un¬<lb/>
befangen mitten in der Theilnahme, ruhig in edler<lb/>
Leiden&#x017F;chaft, &#x017F;elb&#x017F;tbewußt, doch an&#x017F;pruchlos, kun&#x017F;<lb/>
los und doch zweckma&#x0364;ßig! Ich will nun aber doch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0303] mit nachzulaſſen, je nach der Wendung des Aben¬ teuers, da gab immer die Spritze eines Andern Waſſer oder verſiegte ploͤtzlich, ſo daß ihr Vor¬ kaͤmpfer vergeblich ſein Rohr kuͤhnlich emporhielt und klug zielend hin und her ſchwenkte, waͤh¬ rend ſein Nebenmann, der an nichts dachte, uner¬ wartet Waſſer bekam und dem Buͤrgermeiſter da¬ mit die Perruͤcke abſpritzte, der den Kopf aus einer Dachluke ſtreckte. Immer groͤßer ward die Verwirrung, und ein allgemeiner Kampf ſchien zu entſtehen; denn den einfachen Grund, die Verwechslung der Wendroͤhre, entdeckte Niemand, da die verſchlungenen Schlaͤuche um die Ecke gingen und Keiner die Sachlage uͤberſah. Heinrich ging ſtill an dem Staͤdtlein voruͤber voll Nachdenken uͤber dies wunderbare Geſicht. Dann rief er mit allem Feuer, deſſen ſein aus¬ gehungertes und erfrorenes Leibwerk noch hab¬ haft war: »Dies iſt das Geheimniß! O wer allezeit auf rechte Weiſe zu ſehen verſtaͤnde, un¬ befangen mitten in der Theilnahme, ruhig in edler Leidenſchaft, ſelbſtbewußt, doch anſpruchlos, kunſt¬ los und doch zweckmaͤßig! Ich will nun aber doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/303
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/303>, abgerufen am 06.12.2019.