Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Brust. Jetzt ist mir beinahe, als wäre dies Seh¬
nen gestillt, auch weiß ich gar wohl, daß derlei ka¬
tholische Dinge von aufgeklärten oder auch nur un¬
befangenen Leuten nicht mehr geglaubt werden;
aber warum wollen wir die selige Menschgöttin
unserer Jugendzeit, die uns Unschuld und Anmuth
bedeutet, so ohne Weiteres absetzen? Ist es uns
nicht lieblicher und vertrauter, die Altbekannte,
Schöne ferner über unseren Fluren zu ahnen und
sie mit dem armen Volke in den geschmückten
Tempeln zu verehren, in denen wir so wohl zu
Hause sind, als uns den Kopf zu zerbrechen und
für das, was uns beglückt, gelehrte heidnische
Namen oder gar nur tönende Worte zu gebrau¬
chen? Wenn ich erst einmal anfinge, mich in
solche Dinge einzulassen, so hätte ich nicht mehr
Zeit, mein Silber zu treiben; denn mein Kopf ist
nicht zu leichten Uebergängen eingerichtet und
muß Alles gründlich einüben. Also schlage ich
vor, daß wir uns diese Sache nicht unnöthig
schwer machen, vielmehr dieselbe, so zu sagen, der
heiligen Jungfrau selbst überlassen! Was jenen
unglücklichen Verräther betrifft, so wage ich zu

Bruſt. Jetzt iſt mir beinahe, als waͤre dies Seh¬
nen geſtillt, auch weiß ich gar wohl, daß derlei ka¬
tholiſche Dinge von aufgeklaͤrten oder auch nur un¬
befangenen Leuten nicht mehr geglaubt werden;
aber warum wollen wir die ſelige Menſchgoͤttin
unſerer Jugendzeit, die uns Unſchuld und Anmuth
bedeutet, ſo ohne Weiteres abſetzen? Iſt es uns
nicht lieblicher und vertrauter, die Altbekannte,
Schoͤne ferner uͤber unſeren Fluren zu ahnen und
ſie mit dem armen Volke in den geſchmuͤckten
Tempeln zu verehren, in denen wir ſo wohl zu
Hauſe ſind, als uns den Kopf zu zerbrechen und
fuͤr das, was uns begluͤckt, gelehrte heidniſche
Namen oder gar nur toͤnende Worte zu gebrau¬
chen? Wenn ich erſt einmal anfinge, mich in
ſolche Dinge einzulaſſen, ſo haͤtte ich nicht mehr
Zeit, mein Silber zu treiben; denn mein Kopf iſt
nicht zu leichten Uebergaͤngen eingerichtet und
muß Alles gruͤndlich einuͤben. Alſo ſchlage ich
vor, daß wir uns dieſe Sache nicht unnoͤthig
ſchwer machen, vielmehr dieſelbe, ſo zu ſagen, der
heiligen Jungfrau ſelbſt uͤberlaſſen! Was jenen
ungluͤcklichen Verraͤther betrifft, ſo wage ich zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="16"/>
Bru&#x017F;t. Jetzt i&#x017F;t mir beinahe, als wa&#x0364;re dies Seh¬<lb/>
nen ge&#x017F;tillt, auch weiß ich gar wohl, daß derlei ka¬<lb/>
tholi&#x017F;che Dinge von aufgekla&#x0364;rten oder auch nur un¬<lb/>
befangenen Leuten nicht mehr geglaubt werden;<lb/>
aber warum wollen wir die &#x017F;elige Men&#x017F;chgo&#x0364;ttin<lb/>
un&#x017F;erer Jugendzeit, die uns Un&#x017F;chuld und Anmuth<lb/>
bedeutet, &#x017F;o ohne Weiteres ab&#x017F;etzen? I&#x017F;t es uns<lb/>
nicht lieblicher und vertrauter, die Altbekannte,<lb/>
Scho&#x0364;ne ferner u&#x0364;ber un&#x017F;eren Fluren zu ahnen und<lb/>
&#x017F;ie mit dem armen Volke in den ge&#x017F;chmu&#x0364;ckten<lb/>
Tempeln zu verehren, in denen wir &#x017F;o wohl zu<lb/>
Hau&#x017F;e &#x017F;ind, als uns den Kopf zu zerbrechen und<lb/>
fu&#x0364;r das, was uns beglu&#x0364;ckt, gelehrte heidni&#x017F;che<lb/>
Namen oder gar nur to&#x0364;nende Worte zu gebrau¬<lb/>
chen? Wenn ich er&#x017F;t einmal anfinge, mich in<lb/>
&#x017F;olche Dinge einzula&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich nicht mehr<lb/>
Zeit, mein Silber zu treiben; denn mein Kopf i&#x017F;t<lb/>
nicht zu leichten Ueberga&#x0364;ngen eingerichtet und<lb/>
muß Alles gru&#x0364;ndlich einu&#x0364;ben. Al&#x017F;o &#x017F;chlage ich<lb/>
vor, daß wir uns die&#x017F;e Sache nicht unno&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;chwer machen, vielmehr die&#x017F;elbe, &#x017F;o zu &#x017F;agen, der<lb/>
heiligen Jungfrau &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en! Was jenen<lb/>
unglu&#x0364;cklichen Verra&#x0364;ther betrifft, &#x017F;o wage ich zu<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] Bruſt. Jetzt iſt mir beinahe, als waͤre dies Seh¬ nen geſtillt, auch weiß ich gar wohl, daß derlei ka¬ tholiſche Dinge von aufgeklaͤrten oder auch nur un¬ befangenen Leuten nicht mehr geglaubt werden; aber warum wollen wir die ſelige Menſchgoͤttin unſerer Jugendzeit, die uns Unſchuld und Anmuth bedeutet, ſo ohne Weiteres abſetzen? Iſt es uns nicht lieblicher und vertrauter, die Altbekannte, Schoͤne ferner uͤber unſeren Fluren zu ahnen und ſie mit dem armen Volke in den geſchmuͤckten Tempeln zu verehren, in denen wir ſo wohl zu Hauſe ſind, als uns den Kopf zu zerbrechen und fuͤr das, was uns begluͤckt, gelehrte heidniſche Namen oder gar nur toͤnende Worte zu gebrau¬ chen? Wenn ich erſt einmal anfinge, mich in ſolche Dinge einzulaſſen, ſo haͤtte ich nicht mehr Zeit, mein Silber zu treiben; denn mein Kopf iſt nicht zu leichten Uebergaͤngen eingerichtet und muß Alles gruͤndlich einuͤben. Alſo ſchlage ich vor, daß wir uns dieſe Sache nicht unnoͤthig ſchwer machen, vielmehr dieſelbe, ſo zu ſagen, der heiligen Jungfrau ſelbſt uͤberlaſſen! Was jenen ungluͤcklichen Verraͤther betrifft, ſo wage ich zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/26
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/26>, abgerufen am 19.09.2019.