Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ich hätte allerdings nicht vermuthet, daß
meine ehrwürdige, von frommen Meistern gesetzte
Musik ein Licht dieser Art in einem jugendlichen
Frauenhaupte aufstecken und eine solche anmuthige
Beredtsamkeit erzeugen würde! Doch die Wege
des Herrn sind wunderbar! möchte ich fast sagen,
wenn nur dieses Sprichwort hier besser ange¬
wendet wäre!

"Ich bin in dem andächtigen Glauben an
Gott und seine Heiligen erzogen, und insbeson¬
dere das Bild der Maria hat mich von Kindheit
auf in seiner Milde und Schönheit angelacht.
Ihr Cultus hat mich zur Kunst begeistert und
mir Brot gegeben, als ich arm, verlassen und
unwissend war; sie war mir Mütterchen, Geliebte,
göttliche Fürbitterin, Muse in Bild und Tönen,
und überdies belebte sie wie eine allgegenwärtige
Göttin die Fluren meiner schönen Heimath. Aus
der Bläue des Himmels, auf goldenen Wolken, im
Glänzen des Gewässers, im leuchtenden Grün der
Wälder, auf den Blumensternen, auf den rothen Ro¬
sen lächelte mir die unsichtbare Himmelsfrau sichtbar
entgegen und weckte ein süßes Sehnen in meiner

»Ich haͤtte allerdings nicht vermuthet, daß
meine ehrwuͤrdige, von frommen Meiſtern geſetzte
Muſik ein Licht dieſer Art in einem jugendlichen
Frauenhaupte aufſtecken und eine ſolche anmuthige
Beredtſamkeit erzeugen wuͤrde! Doch die Wege
des Herrn ſind wunderbar! moͤchte ich faſt ſagen,
wenn nur dieſes Sprichwort hier beſſer ange¬
wendet waͤre!

»Ich bin in dem andaͤchtigen Glauben an
Gott und ſeine Heiligen erzogen, und insbeſon¬
dere das Bild der Maria hat mich von Kindheit
auf in ſeiner Milde und Schoͤnheit angelacht.
Ihr Cultus hat mich zur Kunſt begeiſtert und
mir Brot gegeben, als ich arm, verlaſſen und
unwiſſend war; ſie war mir Muͤtterchen, Geliebte,
goͤttliche Fuͤrbitterin, Muſe in Bild und Toͤnen,
und uͤberdies belebte ſie wie eine allgegenwaͤrtige
Goͤttin die Fluren meiner ſchoͤnen Heimath. Aus
der Blaͤue des Himmels, auf goldenen Wolken, im
Glaͤnzen des Gewaͤſſers, im leuchtenden Gruͤn der
Waͤlder, auf den Blumenſternen, auf den rothen Ro¬
ſen laͤchelte mir die unſichtbare Himmelsfrau ſichtbar
entgegen und weckte ein ſuͤßes Sehnen in meiner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="15"/>
        <p>»Ich ha&#x0364;tte allerdings nicht vermuthet, daß<lb/>
meine ehrwu&#x0364;rdige, von frommen Mei&#x017F;tern ge&#x017F;etzte<lb/>
Mu&#x017F;ik ein Licht die&#x017F;er Art in einem jugendlichen<lb/>
Frauenhaupte auf&#x017F;tecken und eine &#x017F;olche anmuthige<lb/>
Beredt&#x017F;amkeit erzeugen wu&#x0364;rde! Doch die Wege<lb/>
des Herrn &#x017F;ind wunderbar! mo&#x0364;chte ich fa&#x017F;t &#x017F;agen,<lb/>
wenn nur die&#x017F;es Sprichwort hier be&#x017F;&#x017F;er ange¬<lb/>
wendet wa&#x0364;re!</p><lb/>
        <p>»Ich bin in dem anda&#x0364;chtigen Glauben an<lb/>
Gott und &#x017F;eine Heiligen erzogen, und insbe&#x017F;on¬<lb/>
dere das Bild der Maria hat mich von Kindheit<lb/>
auf in &#x017F;einer Milde und Scho&#x0364;nheit angelacht.<lb/>
Ihr Cultus hat mich zur Kun&#x017F;t begei&#x017F;tert und<lb/>
mir Brot gegeben, als ich arm, verla&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
unwi&#x017F;&#x017F;end war; &#x017F;ie war mir Mu&#x0364;tterchen, Geliebte,<lb/>
go&#x0364;ttliche Fu&#x0364;rbitterin, Mu&#x017F;e in Bild und To&#x0364;nen,<lb/>
und u&#x0364;berdies belebte &#x017F;ie wie eine allgegenwa&#x0364;rtige<lb/>
Go&#x0364;ttin die Fluren meiner &#x017F;cho&#x0364;nen Heimath. Aus<lb/>
der Bla&#x0364;ue des Himmels, auf goldenen Wolken, im<lb/>
Gla&#x0364;nzen des Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers, im leuchtenden Gru&#x0364;n der<lb/>
Wa&#x0364;lder, auf den Blumen&#x017F;ternen, auf den rothen Ro¬<lb/>
&#x017F;en la&#x0364;chelte mir die un&#x017F;ichtbare Himmelsfrau &#x017F;ichtbar<lb/>
entgegen und weckte ein &#x017F;u&#x0364;ßes Sehnen in meiner<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] »Ich haͤtte allerdings nicht vermuthet, daß meine ehrwuͤrdige, von frommen Meiſtern geſetzte Muſik ein Licht dieſer Art in einem jugendlichen Frauenhaupte aufſtecken und eine ſolche anmuthige Beredtſamkeit erzeugen wuͤrde! Doch die Wege des Herrn ſind wunderbar! moͤchte ich faſt ſagen, wenn nur dieſes Sprichwort hier beſſer ange¬ wendet waͤre! »Ich bin in dem andaͤchtigen Glauben an Gott und ſeine Heiligen erzogen, und insbeſon¬ dere das Bild der Maria hat mich von Kindheit auf in ſeiner Milde und Schoͤnheit angelacht. Ihr Cultus hat mich zur Kunſt begeiſtert und mir Brot gegeben, als ich arm, verlaſſen und unwiſſend war; ſie war mir Muͤtterchen, Geliebte, goͤttliche Fuͤrbitterin, Muſe in Bild und Toͤnen, und uͤberdies belebte ſie wie eine allgegenwaͤrtige Goͤttin die Fluren meiner ſchoͤnen Heimath. Aus der Blaͤue des Himmels, auf goldenen Wolken, im Glaͤnzen des Gewaͤſſers, im leuchtenden Gruͤn der Waͤlder, auf den Blumenſternen, auf den rothen Ro¬ ſen laͤchelte mir die unſichtbare Himmelsfrau ſichtbar entgegen und weckte ein ſuͤßes Sehnen in meiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/25
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/25>, abgerufen am 19.09.2019.