Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

mal an's Herz drücken! Was den Wein betrifft,
so bitte ich Dich, wegen meiner nicht einen Be¬
cher weniger zu trinken! Dieser goldene Schelm
hat mir Weh gethan und ich habe ihn schmerz¬
licher Weise dafür lieb gewonnen; ich sah, daß
an seinen Quellen ehrliche Freude, Herzlichkeit
und Artigkeit wohnen; jene Stunden zwischen
den Myrthen und Orangen, obgleich ich sie nie
zurück wünsche, sind wie ein unauslöschliches
Mährchen in meinem Gedächtniß, wie ein schmerz¬
lich süßer Traum, welchen ich zwischen neuen,
unbekannten und doch vertrauten treuherzigen Ge¬
stalten geträumt.

"Aber noch Eines muß ich sagen. In die
vielen Kirchen und Kapellen am Rheine werde
ich nicht eintreten! Ich habe in meiner Noth um
den Ungetreuen zu der fabelhaften Frau im Him¬
mel gefleht und sie hat mir nicht geholfen! Oder
ich habe um Ungehöriges und Sündliches gefleht;
dann aber dünkt es mich, daß ein wahres gött¬
liches Wesen hierzu niemals verlocken kann. Als
ich noch hoffte, den schlimmen Ferdinand mein zu
nennen, wußte ich, daß er nichts glaubte und im

mal an's Herz druͤcken! Was den Wein betrifft,
ſo bitte ich Dich, wegen meiner nicht einen Be¬
cher weniger zu trinken! Dieſer goldene Schelm
hat mir Weh gethan und ich habe ihn ſchmerz¬
licher Weiſe dafuͤr lieb gewonnen; ich ſah, daß
an ſeinen Quellen ehrliche Freude, Herzlichkeit
und Artigkeit wohnen; jene Stunden zwiſchen
den Myrthen und Orangen, obgleich ich ſie nie
zuruͤck wuͤnſche, ſind wie ein unausloͤſchliches
Maͤhrchen in meinem Gedaͤchtniß, wie ein ſchmerz¬
lich ſuͤßer Traum, welchen ich zwiſchen neuen,
unbekannten und doch vertrauten treuherzigen Ge¬
ſtalten getraͤumt.

»Aber noch Eines muß ich ſagen. In die
vielen Kirchen und Kapellen am Rheine werde
ich nicht eintreten! Ich habe in meiner Noth um
den Ungetreuen zu der fabelhaften Frau im Him¬
mel gefleht und ſie hat mir nicht geholfen! Oder
ich habe um Ungehoͤriges und Suͤndliches gefleht;
dann aber duͤnkt es mich, daß ein wahres goͤtt¬
liches Weſen hierzu niemals verlocken kann. Als
ich noch hoffte, den ſchlimmen Ferdinand mein zu
nennen, wußte ich, daß er nichts glaubte und im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="13"/>
mal an's Herz dru&#x0364;cken! Was den Wein betrifft,<lb/>
&#x017F;o bitte ich Dich, wegen meiner nicht einen Be¬<lb/>
cher weniger zu trinken! Die&#x017F;er goldene Schelm<lb/>
hat mir Weh gethan und ich habe ihn &#x017F;chmerz¬<lb/>
licher Wei&#x017F;e dafu&#x0364;r lieb gewonnen; ich &#x017F;ah, daß<lb/>
an &#x017F;einen Quellen ehrliche Freude, Herzlichkeit<lb/>
und Artigkeit wohnen; jene Stunden zwi&#x017F;chen<lb/>
den Myrthen und Orangen, obgleich ich &#x017F;ie nie<lb/>
zuru&#x0364;ck wu&#x0364;n&#x017F;che, &#x017F;ind wie ein unauslo&#x0364;&#x017F;chliches<lb/>
Ma&#x0364;hrchen in meinem Geda&#x0364;chtniß, wie ein &#x017F;chmerz¬<lb/>
lich &#x017F;u&#x0364;ßer Traum, welchen ich zwi&#x017F;chen neuen,<lb/>
unbekannten und doch vertrauten treuherzigen Ge¬<lb/>
&#x017F;talten getra&#x0364;umt.</p><lb/>
        <p>»Aber noch Eines muß ich &#x017F;agen. In die<lb/>
vielen Kirchen und Kapellen am Rheine werde<lb/>
ich nicht eintreten! Ich habe in meiner Noth um<lb/>
den Ungetreuen zu der fabelhaften Frau im Him¬<lb/>
mel gefleht und &#x017F;ie hat mir nicht geholfen! Oder<lb/>
ich habe um Ungeho&#x0364;riges und Su&#x0364;ndliches gefleht;<lb/>
dann aber du&#x0364;nkt es mich, daß ein wahres go&#x0364;tt¬<lb/>
liches We&#x017F;en hierzu niemals verlocken kann. Als<lb/>
ich noch hoffte, den &#x017F;chlimmen Ferdinand mein zu<lb/>
nennen, wußte ich, daß er nichts glaubte und im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] mal an's Herz druͤcken! Was den Wein betrifft, ſo bitte ich Dich, wegen meiner nicht einen Be¬ cher weniger zu trinken! Dieſer goldene Schelm hat mir Weh gethan und ich habe ihn ſchmerz¬ licher Weiſe dafuͤr lieb gewonnen; ich ſah, daß an ſeinen Quellen ehrliche Freude, Herzlichkeit und Artigkeit wohnen; jene Stunden zwiſchen den Myrthen und Orangen, obgleich ich ſie nie zuruͤck wuͤnſche, ſind wie ein unausloͤſchliches Maͤhrchen in meinem Gedaͤchtniß, wie ein ſchmerz¬ lich ſuͤßer Traum, welchen ich zwiſchen neuen, unbekannten und doch vertrauten treuherzigen Ge¬ ſtalten getraͤumt. »Aber noch Eines muß ich ſagen. In die vielen Kirchen und Kapellen am Rheine werde ich nicht eintreten! Ich habe in meiner Noth um den Ungetreuen zu der fabelhaften Frau im Him¬ mel gefleht und ſie hat mir nicht geholfen! Oder ich habe um Ungehoͤriges und Suͤndliches gefleht; dann aber duͤnkt es mich, daß ein wahres goͤtt¬ liches Weſen hierzu niemals verlocken kann. Als ich noch hoffte, den ſchlimmen Ferdinand mein zu nennen, wußte ich, daß er nichts glaubte und im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/23
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/23>, abgerufen am 20.09.2019.