Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

gerichtet hatte, richtete sich jetzt auf, unterbrach
die Alte und erwiederte mit einem freien und
vollen Blicke auf den Rheinländer, indem sie ihm
die Hand ließ:

"Ja, ich will Dein sein, mein lieber Freund!
Du hast mir Ehre erwiesen und Trost gebracht
und Deine schöne Musik hat ein helles Licht ich
meinem verwirrten Gemüthe verbreitet! Und in¬
dem ich überlege, wie ich es Dir am besten
und wahrsten danken kann, fühle ich wohl und
fühle es gern, daß es am besten mit meinem
verlassenen Selbst geschieht, das nun nicht mehr
verlassen ist! Ohne zu forschen, ob Deine Nei¬
gung fest und dauernd sei, will ich mich mit all'
der Sehnsucht meiner verschmähten Liebe unter
den Schutz Deines fröhlichen Herzens flüchten
und so zugleich das Unheil einer neuen Ver¬
schmähung verhüten. Ich will nicht rückwärts
schauen und nur fühlen, daß ich mit meiner Einen
Kraft liebe und wieder geliebt werde. Sollte es
mir geschehen, daß ich einmal den Namen des
Verschwundenen statt des Deinigen ausspreche,
so sei mir nicht böse, ich will Dich dafür zwei¬

gerichtet hatte, richtete ſich jetzt auf, unterbrach
die Alte und erwiederte mit einem freien und
vollen Blicke auf den Rheinlaͤnder, indem ſie ihm
die Hand ließ:

»Ja, ich will Dein ſein, mein lieber Freund!
Du haſt mir Ehre erwieſen und Troſt gebracht
und Deine ſchoͤne Muſik hat ein helles Licht ich
meinem verwirrten Gemuͤthe verbreitet! Und in¬
dem ich uͤberlege, wie ich es Dir am beſten
und wahrſten danken kann, fuͤhle ich wohl und
fuͤhle es gern, daß es am beſten mit meinem
verlaſſenen Selbſt geſchieht, das nun nicht mehr
verlaſſen iſt! Ohne zu forſchen, ob Deine Nei¬
gung feſt und dauernd ſei, will ich mich mit all'
der Sehnſucht meiner verſchmaͤhten Liebe unter
den Schutz Deines froͤhlichen Herzens fluͤchten
und ſo zugleich das Unheil einer neuen Ver¬
ſchmaͤhung verhuͤten. Ich will nicht ruͤckwaͤrts
ſchauen und nur fuͤhlen, daß ich mit meiner Einen
Kraft liebe und wieder geliebt werde. Sollte es
mir geſchehen, daß ich einmal den Namen des
Verſchwundenen ſtatt des Deinigen ausſpreche,
ſo ſei mir nicht boͤſe, ich will Dich dafuͤr zwei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="12"/>
gerichtet hatte, richtete &#x017F;ich jetzt auf, unterbrach<lb/>
die Alte und erwiederte mit einem freien und<lb/>
vollen Blicke auf den Rheinla&#x0364;nder, indem &#x017F;ie ihm<lb/>
die Hand ließ:</p><lb/>
        <p>»Ja, ich will Dein &#x017F;ein, mein lieber Freund!<lb/>
Du ha&#x017F;t mir Ehre erwie&#x017F;en und Tro&#x017F;t gebracht<lb/>
und Deine &#x017F;cho&#x0364;ne Mu&#x017F;ik hat ein helles Licht ich<lb/>
meinem verwirrten Gemu&#x0364;the verbreitet! Und in¬<lb/>
dem ich u&#x0364;berlege, wie ich es Dir am be&#x017F;ten<lb/>
und wahr&#x017F;ten danken kann, fu&#x0364;hle ich wohl und<lb/>
fu&#x0364;hle es gern, daß es am be&#x017F;ten mit meinem<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;enen Selb&#x017F;t ge&#x017F;chieht, das nun nicht mehr<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t! Ohne zu for&#x017F;chen, ob Deine Nei¬<lb/>
gung fe&#x017F;t und dauernd &#x017F;ei, will ich mich mit all'<lb/>
der Sehn&#x017F;ucht meiner ver&#x017F;chma&#x0364;hten Liebe unter<lb/>
den Schutz Deines fro&#x0364;hlichen Herzens flu&#x0364;chten<lb/>
und &#x017F;o zugleich das Unheil einer neuen Ver¬<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;hung verhu&#x0364;ten. Ich will nicht ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts<lb/>
&#x017F;chauen und nur fu&#x0364;hlen, daß ich mit meiner Einen<lb/>
Kraft liebe und wieder geliebt werde. Sollte es<lb/>
mir ge&#x017F;chehen, daß ich einmal den Namen des<lb/>
Ver&#x017F;chwundenen &#x017F;tatt des Deinigen aus&#x017F;preche,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ei mir nicht bo&#x0364;&#x017F;e, ich will Dich dafu&#x0364;r zwei¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] gerichtet hatte, richtete ſich jetzt auf, unterbrach die Alte und erwiederte mit einem freien und vollen Blicke auf den Rheinlaͤnder, indem ſie ihm die Hand ließ: »Ja, ich will Dein ſein, mein lieber Freund! Du haſt mir Ehre erwieſen und Troſt gebracht und Deine ſchoͤne Muſik hat ein helles Licht ich meinem verwirrten Gemuͤthe verbreitet! Und in¬ dem ich uͤberlege, wie ich es Dir am beſten und wahrſten danken kann, fuͤhle ich wohl und fuͤhle es gern, daß es am beſten mit meinem verlaſſenen Selbſt geſchieht, das nun nicht mehr verlaſſen iſt! Ohne zu forſchen, ob Deine Nei¬ gung feſt und dauernd ſei, will ich mich mit all' der Sehnſucht meiner verſchmaͤhten Liebe unter den Schutz Deines froͤhlichen Herzens fluͤchten und ſo zugleich das Unheil einer neuen Ver¬ ſchmaͤhung verhuͤten. Ich will nicht ruͤckwaͤrts ſchauen und nur fuͤhlen, daß ich mit meiner Einen Kraft liebe und wieder geliebt werde. Sollte es mir geſchehen, daß ich einmal den Namen des Verſchwundenen ſtatt des Deinigen ausſpreche, ſo ſei mir nicht boͤſe, ich will Dich dafuͤr zwei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/22
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/22>, abgerufen am 21.09.2019.