Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

her das Erbe eines schönen, frommen und näh¬
renden Heimwesens zu, durch den Schutz der ge¬
benedeiten Jungfrau. Ich hatte nun reichlicher
zu leben und durfte, einigen künstlerischen Nei¬
gungen folgend, mit denen ich versehen bin, auf
einige Jahre hierher kommen, um in dieser gut
katholischen Stadt mein Handwerk durch etwas
gute Bildnerei verbessern zu lernen. Die vorge¬
setzte Zeit ist nun vorüber, ich kehre nächstens an
den schönen Strom zurück, wo Kirchen, Klöster
und vornehme Prälaten meine Arbeiten begehren.
Mein Gut liegt zwischen zwei uralten Städtchen
am sonnigen Abhang, aus dem Hause tritt man
in den Garten und schaut den goldenen Rhein¬
gau hinauf und hinunter, Thürme und Felsen
schwimmen in bläulichem Dufte, durch welchen
sich das glänzende Wasser zieht; hinter dem Hause
legt sich der edle, einträgliche Wein, der mir Gut
und Freude bringt, an den aufsteigenden Berg,
und oben steht eine Kapelle unserer lieben Frau,
die weit über die Gauen, Wälder und in die
Berge hineinschaut und sich in's letzte Abendroth
taucht. Dicht daneben habe ich ein kleines Lust¬

her das Erbe eines ſchoͤnen, frommen und naͤh¬
renden Heimweſens zu, durch den Schutz der ge¬
benedeiten Jungfrau. Ich hatte nun reichlicher
zu leben und durfte, einigen kuͤnſtleriſchen Nei¬
gungen folgend, mit denen ich verſehen bin, auf
einige Jahre hierher kommen, um in dieſer gut
katholiſchen Stadt mein Handwerk durch etwas
gute Bildnerei verbeſſern zu lernen. Die vorge¬
ſetzte Zeit iſt nun voruͤber, ich kehre naͤchſtens an
den ſchoͤnen Strom zuruͤck, wo Kirchen, Kloͤſter
und vornehme Praͤlaten meine Arbeiten begehren.
Mein Gut liegt zwiſchen zwei uralten Staͤdtchen
am ſonnigen Abhang, aus dem Hauſe tritt man
in den Garten und ſchaut den goldenen Rhein¬
gau hinauf und hinunter, Thuͤrme und Felſen
ſchwimmen in blaͤulichem Dufte, durch welchen
ſich das glaͤnzende Waſſer zieht; hinter dem Hauſe
legt ſich der edle, eintraͤgliche Wein, der mir Gut
und Freude bringt, an den aufſteigenden Berg,
und oben ſteht eine Kapelle unſerer lieben Frau,
die weit uͤber die Gauen, Waͤlder und in die
Berge hineinſchaut und ſich in's letzte Abendroth
taucht. Dicht daneben habe ich ein kleines Luſt¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="8"/>
her das Erbe eines &#x017F;cho&#x0364;nen, frommen und na&#x0364;<lb/>
renden Heimwe&#x017F;ens zu, durch den Schutz der ge¬<lb/>
benedeiten Jungfrau. Ich hatte nun reichlicher<lb/>
zu leben und durfte, einigen ku&#x0364;n&#x017F;tleri&#x017F;chen Nei¬<lb/>
gungen folgend, mit denen ich ver&#x017F;ehen bin, auf<lb/>
einige Jahre hierher kommen, um in die&#x017F;er gut<lb/>
katholi&#x017F;chen Stadt mein Handwerk durch etwas<lb/>
gute Bildnerei verbe&#x017F;&#x017F;ern zu lernen. Die vorge¬<lb/>
&#x017F;etzte Zeit i&#x017F;t nun voru&#x0364;ber, ich kehre na&#x0364;ch&#x017F;tens an<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;nen Strom zuru&#x0364;ck, wo Kirchen, Klo&#x0364;&#x017F;ter<lb/>
und vornehme Pra&#x0364;laten meine Arbeiten begehren.<lb/>
Mein Gut liegt zwi&#x017F;chen zwei uralten Sta&#x0364;dtchen<lb/>
am &#x017F;onnigen Abhang, aus dem Hau&#x017F;e tritt man<lb/>
in den Garten und &#x017F;chaut den goldenen Rhein¬<lb/>
gau hinauf und hinunter, Thu&#x0364;rme und Fel&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chwimmen in bla&#x0364;ulichem Dufte, durch welchen<lb/>
&#x017F;ich das gla&#x0364;nzende Wa&#x017F;&#x017F;er zieht; hinter dem Hau&#x017F;e<lb/>
legt &#x017F;ich der edle, eintra&#x0364;gliche Wein, der mir Gut<lb/>
und Freude bringt, an den auf&#x017F;teigenden Berg,<lb/>
und oben &#x017F;teht eine Kapelle un&#x017F;erer lieben Frau,<lb/>
die weit u&#x0364;ber die Gauen, Wa&#x0364;lder und in die<lb/>
Berge hinein&#x017F;chaut und &#x017F;ich in's letzte Abendroth<lb/>
taucht. Dicht daneben habe ich ein kleines Lu&#x017F;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] her das Erbe eines ſchoͤnen, frommen und naͤh¬ renden Heimweſens zu, durch den Schutz der ge¬ benedeiten Jungfrau. Ich hatte nun reichlicher zu leben und durfte, einigen kuͤnſtleriſchen Nei¬ gungen folgend, mit denen ich verſehen bin, auf einige Jahre hierher kommen, um in dieſer gut katholiſchen Stadt mein Handwerk durch etwas gute Bildnerei verbeſſern zu lernen. Die vorge¬ ſetzte Zeit iſt nun voruͤber, ich kehre naͤchſtens an den ſchoͤnen Strom zuruͤck, wo Kirchen, Kloͤſter und vornehme Praͤlaten meine Arbeiten begehren. Mein Gut liegt zwiſchen zwei uralten Staͤdtchen am ſonnigen Abhang, aus dem Hauſe tritt man in den Garten und ſchaut den goldenen Rhein¬ gau hinauf und hinunter, Thuͤrme und Felſen ſchwimmen in blaͤulichem Dufte, durch welchen ſich das glaͤnzende Waſſer zieht; hinter dem Hauſe legt ſich der edle, eintraͤgliche Wein, der mir Gut und Freude bringt, an den aufſteigenden Berg, und oben ſteht eine Kapelle unſerer lieben Frau, die weit uͤber die Gauen, Waͤlder und in die Berge hineinſchaut und ſich in's letzte Abendroth taucht. Dicht daneben habe ich ein kleines Luſt¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/18
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/18>, abgerufen am 19.09.2019.