Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

seinen Freunden entfernt hatte, kehrte er gleich
darauf allein zurück und in sonderbarer angeneh¬
mer Aufregung, und indem er einen glänzenden
Blick auf die reizende Gestalt des Mädchens warf,
küßte er der Mutter die Hand, nahm sich zusam¬
men und hielt, im Anfang nicht ohne Stottern,
folgende Rede:

"Sie sind, liebeköstliche Agnes -- Ihre Toch¬
ter ist, verehrte Frau! von einem glänzenden
Liebhaber herzlos verlassen. Weder mit den per¬
sönlichen Vorzügen, noch mit den Reichthümern
jenes Treulosen begabt, fühle ich dennoch mich
unaufhaltsam getrieben und gezwungen, das Glück
herauszufordern, mich an die Stelle des Ver¬
schwundenen zu drängen und mit meiner Hand
der Verlassenen ein leidenschaftlich erregtes aber
dauerhaftes und treues Herz anzubieten! -- Ich
bin ein Silberschmied und am Rhein zu Hause;
meine Eltern sind mir schon früh gestorben, so
daß ich von Jugend auf allein in der Welt stand.
Aber nachdem ich in Arbeit, Musik und Lustigkeit
viele sorgenvolle und lustige, klangvolle Jahre
zugebracht, fiel mir von weiter Verwandtschaft

ſeinen Freunden entfernt hatte, kehrte er gleich
darauf allein zuruͤck und in ſonderbarer angeneh¬
mer Aufregung, und indem er einen glaͤnzenden
Blick auf die reizende Geſtalt des Maͤdchens warf,
kuͤßte er der Mutter die Hand, nahm ſich zuſam¬
men und hielt, im Anfang nicht ohne Stottern,
folgende Rede:

»Sie ſind, liebekoͤſtliche Agnes — Ihre Toch¬
ter iſt, verehrte Frau! von einem glaͤnzenden
Liebhaber herzlos verlaſſen. Weder mit den per¬
ſoͤnlichen Vorzuͤgen, noch mit den Reichthuͤmern
jenes Treuloſen begabt, fuͤhle ich dennoch mich
unaufhaltſam getrieben und gezwungen, das Gluͤck
herauszufordern, mich an die Stelle des Ver¬
ſchwundenen zu draͤngen und mit meiner Hand
der Verlaſſenen ein leidenſchaftlich erregtes aber
dauerhaftes und treues Herz anzubieten! — Ich
bin ein Silberſchmied und am Rhein zu Hauſe;
meine Eltern ſind mir ſchon fruͤh geſtorben, ſo
daß ich von Jugend auf allein in der Welt ſtand.
Aber nachdem ich in Arbeit, Muſik und Luſtigkeit
viele ſorgenvolle und luſtige, klangvolle Jahre
zugebracht, fiel mir von weiter Verwandtſchaft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="7"/>
&#x017F;einen Freunden entfernt hatte, kehrte er gleich<lb/>
darauf allein zuru&#x0364;ck und in &#x017F;onderbarer angeneh¬<lb/>
mer Aufregung, und indem er einen gla&#x0364;nzenden<lb/>
Blick auf die reizende Ge&#x017F;talt des Ma&#x0364;dchens warf,<lb/>
ku&#x0364;ßte er der Mutter die Hand, nahm &#x017F;ich zu&#x017F;am¬<lb/>
men und hielt, im Anfang nicht ohne Stottern,<lb/>
folgende Rede:</p><lb/>
        <p>»Sie &#x017F;ind, liebeko&#x0364;&#x017F;tliche Agnes &#x2014; Ihre Toch¬<lb/>
ter i&#x017F;t, verehrte Frau! von einem gla&#x0364;nzenden<lb/>
Liebhaber herzlos verla&#x017F;&#x017F;en. Weder mit den per¬<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nlichen Vorzu&#x0364;gen, noch mit den Reichthu&#x0364;mern<lb/>
jenes Treulo&#x017F;en begabt, fu&#x0364;hle ich dennoch mich<lb/>
unaufhalt&#x017F;am getrieben und gezwungen, das Glu&#x0364;ck<lb/>
herauszufordern, mich an die Stelle des Ver¬<lb/>
&#x017F;chwundenen zu dra&#x0364;ngen und mit meiner Hand<lb/>
der Verla&#x017F;&#x017F;enen ein leiden&#x017F;chaftlich erregtes aber<lb/>
dauerhaftes und treues Herz anzubieten! &#x2014; Ich<lb/>
bin ein Silber&#x017F;chmied und am Rhein zu Hau&#x017F;e;<lb/>
meine Eltern &#x017F;ind mir &#x017F;chon fru&#x0364;h ge&#x017F;torben, &#x017F;o<lb/>
daß ich von Jugend auf allein in der Welt &#x017F;tand.<lb/>
Aber nachdem ich in Arbeit, Mu&#x017F;ik und Lu&#x017F;tigkeit<lb/>
viele &#x017F;orgenvolle und lu&#x017F;tige, klangvolle Jahre<lb/>
zugebracht, fiel mir von weiter Verwandt&#x017F;chaft<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] ſeinen Freunden entfernt hatte, kehrte er gleich darauf allein zuruͤck und in ſonderbarer angeneh¬ mer Aufregung, und indem er einen glaͤnzenden Blick auf die reizende Geſtalt des Maͤdchens warf, kuͤßte er der Mutter die Hand, nahm ſich zuſam¬ men und hielt, im Anfang nicht ohne Stottern, folgende Rede: »Sie ſind, liebekoͤſtliche Agnes — Ihre Toch¬ ter iſt, verehrte Frau! von einem glaͤnzenden Liebhaber herzlos verlaſſen. Weder mit den per¬ ſoͤnlichen Vorzuͤgen, noch mit den Reichthuͤmern jenes Treuloſen begabt, fuͤhle ich dennoch mich unaufhaltſam getrieben und gezwungen, das Gluͤck herauszufordern, mich an die Stelle des Ver¬ ſchwundenen zu draͤngen und mit meiner Hand der Verlaſſenen ein leidenſchaftlich erregtes aber dauerhaftes und treues Herz anzubieten! — Ich bin ein Silberſchmied und am Rhein zu Hauſe; meine Eltern ſind mir ſchon fruͤh geſtorben, ſo daß ich von Jugend auf allein in der Welt ſtand. Aber nachdem ich in Arbeit, Muſik und Luſtigkeit viele ſorgenvolle und luſtige, klangvolle Jahre zugebracht, fiel mir von weiter Verwandtſchaft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/17
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/17>, abgerufen am 17.09.2019.