Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Verlegenheit. Um diese zu unterbrechen, erbat
sich der Rheinländer Entschuldigung für die Frei¬
heit, die er sich genommen, so ohne Weiteres mit
einer Nachtmusik aufzuwarten, und zugleich die
Erlaubniß, seine Besuche fortsetzen zu dürfen.
Diese wurde ihm gewährt; das junge Mädchen
fand sich durch die musikalische Ehrenrettung aus
einer peinvollen und öden Lage erlöst; sie fühlte
nun reiner das süßherbe Weh des Liebesunglückes,
und in ihr Leid um Ferdinand Lys mischte sich
mit nicht abzuwehrender Wärme die Dankbarkeit
gegen den wohlgesinnten Gottesmacher.

Dieser brachte mehrere Male seine Freunde
sammt den Instrumenten mit und führte mit
ihnen in Agnesens Wohnung kleine Concerte
auf, denen Niemand zuhörte, als sie und ihre
Mutter. Die klare Musik, die wohlgemessenen
Töne hellten ihren Geist auf und erweckten rei¬
fende, bewußte Gedanken in ihr, so daß eine
ernste Haltung, ein inhaltsvollerer Blick mit ihrer
Kindlichkeit und ihrem naiven Wesen sich mit
großem Reize vereinigten.

Als eines Abends der Gottesmacher sich mit

Verlegenheit. Um dieſe zu unterbrechen, erbat
ſich der Rheinlaͤnder Entſchuldigung fuͤr die Frei¬
heit, die er ſich genommen, ſo ohne Weiteres mit
einer Nachtmuſik aufzuwarten, und zugleich die
Erlaubniß, ſeine Beſuche fortſetzen zu duͤrfen.
Dieſe wurde ihm gewaͤhrt; das junge Maͤdchen
fand ſich durch die muſikaliſche Ehrenrettung aus
einer peinvollen und oͤden Lage erloͤſt; ſie fuͤhlte
nun reiner das ſuͤßherbe Weh des Liebesungluͤckes,
und in ihr Leid um Ferdinand Lys miſchte ſich
mit nicht abzuwehrender Waͤrme die Dankbarkeit
gegen den wohlgeſinnten Gottesmacher.

Dieſer brachte mehrere Male ſeine Freunde
ſammt den Inſtrumenten mit und fuͤhrte mit
ihnen in Agneſens Wohnung kleine Concerte
auf, denen Niemand zuhoͤrte, als ſie und ihre
Mutter. Die klare Muſik, die wohlgemeſſenen
Toͤne hellten ihren Geiſt auf und erweckten rei¬
fende, bewußte Gedanken in ihr, ſo daß eine
ernſte Haltung, ein inhaltsvollerer Blick mit ihrer
Kindlichkeit und ihrem naiven Weſen ſich mit
großem Reize vereinigten.

Als eines Abends der Gottesmacher ſich mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="6"/>
Verlegenheit. Um die&#x017F;e zu unterbrechen, erbat<lb/>
&#x017F;ich der Rheinla&#x0364;nder Ent&#x017F;chuldigung fu&#x0364;r die Frei¬<lb/>
heit, die er &#x017F;ich genommen, &#x017F;o ohne Weiteres mit<lb/>
einer Nachtmu&#x017F;ik aufzuwarten, und zugleich die<lb/>
Erlaubniß, &#x017F;eine Be&#x017F;uche fort&#x017F;etzen zu du&#x0364;rfen.<lb/>
Die&#x017F;e wurde ihm gewa&#x0364;hrt; das junge Ma&#x0364;dchen<lb/>
fand &#x017F;ich durch die mu&#x017F;ikali&#x017F;che Ehrenrettung aus<lb/>
einer peinvollen und o&#x0364;den Lage erlo&#x0364;&#x017F;t; &#x017F;ie fu&#x0364;hlte<lb/>
nun reiner das &#x017F;u&#x0364;ßherbe Weh des Liebesunglu&#x0364;ckes,<lb/>
und in ihr Leid um Ferdinand Lys mi&#x017F;chte &#x017F;ich<lb/>
mit nicht abzuwehrender Wa&#x0364;rme die Dankbarkeit<lb/>
gegen den wohlge&#x017F;innten Gottesmacher.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;er brachte mehrere Male &#x017F;eine Freunde<lb/>
&#x017F;ammt den In&#x017F;trumenten mit und fu&#x0364;hrte mit<lb/>
ihnen in Agne&#x017F;ens Wohnung kleine Concerte<lb/>
auf, denen Niemand zuho&#x0364;rte, als &#x017F;ie und ihre<lb/>
Mutter. Die klare Mu&#x017F;ik, die wohlgeme&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
To&#x0364;ne hellten ihren Gei&#x017F;t auf und erweckten rei¬<lb/>
fende, bewußte Gedanken in ihr, &#x017F;o daß eine<lb/>
ern&#x017F;te Haltung, ein inhaltsvollerer Blick mit ihrer<lb/>
Kindlichkeit und ihrem naiven We&#x017F;en &#x017F;ich mit<lb/>
großem Reize vereinigten.</p><lb/>
        <p>Als eines Abends der Gottesmacher &#x017F;ich mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Verlegenheit. Um dieſe zu unterbrechen, erbat ſich der Rheinlaͤnder Entſchuldigung fuͤr die Frei¬ heit, die er ſich genommen, ſo ohne Weiteres mit einer Nachtmuſik aufzuwarten, und zugleich die Erlaubniß, ſeine Beſuche fortſetzen zu duͤrfen. Dieſe wurde ihm gewaͤhrt; das junge Maͤdchen fand ſich durch die muſikaliſche Ehrenrettung aus einer peinvollen und oͤden Lage erloͤſt; ſie fuͤhlte nun reiner das ſuͤßherbe Weh des Liebesungluͤckes, und in ihr Leid um Ferdinand Lys miſchte ſich mit nicht abzuwehrender Waͤrme die Dankbarkeit gegen den wohlgeſinnten Gottesmacher. Dieſer brachte mehrere Male ſeine Freunde ſammt den Inſtrumenten mit und fuͤhrte mit ihnen in Agneſens Wohnung kleine Concerte auf, denen Niemand zuhoͤrte, als ſie und ihre Mutter. Die klare Muſik, die wohlgemeſſenen Toͤne hellten ihren Geiſt auf und erweckten rei¬ fende, bewußte Gedanken in ihr, ſo daß eine ernſte Haltung, ein inhaltsvollerer Blick mit ihrer Kindlichkeit und ihrem naiven Weſen ſich mit großem Reize vereinigten. Als eines Abends der Gottesmacher ſich mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/16
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/16>, abgerufen am 22.09.2019.