Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Da der wunderliche Zweikampf in Ferdinand's
Wohnung vorgefallen war und der schwer Ver¬
wundete ohne Aufsehen daselbst gepflegt wurde,
so konnte der unglückliche Vorfall ohne Mühe
gänzlich geheim gehalten werden. Es wurde
ausgesagt, Lys habe eine Reise angetreten, und
Heinrich hielt sich ebenfalls in seiner Werkstatt
verschlossen, ohne sich sehen zu lassen.

Agnes saß in trostloser Traurigkeit in ihrem
Häuschen; sie hatte die vorgebliche Abreise Ferdi¬
nand's vernommen, daß er weit, weit fortgegan¬
gen sei, und wähnte der alleinige Grund dieser
plötzlichen Entfernung zu sein. In der Stadt
hatte sich das Gerücht gebildet, daß das seltsame

IV. 1
Erſtes Kapitel.

Da der wunderliche Zweikampf in Ferdinand's
Wohnung vorgefallen war und der ſchwer Ver¬
wundete ohne Aufſehen daſelbſt gepflegt wurde,
ſo konnte der ungluͤckliche Vorfall ohne Muͤhe
gaͤnzlich geheim gehalten werden. Es wurde
ausgeſagt, Lys habe eine Reiſe angetreten, und
Heinrich hielt ſich ebenfalls in ſeiner Werkſtatt
verſchloſſen, ohne ſich ſehen zu laſſen.

Agnes ſaß in troſtloſer Traurigkeit in ihrem
Haͤuschen; ſie hatte die vorgebliche Abreiſe Ferdi¬
nand's vernommen, daß er weit, weit fortgegan¬
gen ſei, und waͤhnte der alleinige Grund dieſer
ploͤtzlichen Entfernung zu ſein. In der Stadt
hatte ſich das Geruͤcht gebildet, daß das ſeltſame

IV. 1
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0011"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Da der wunderliche Zweikampf in Ferdinand's<lb/>
Wohnung vorgefallen war und der &#x017F;chwer Ver¬<lb/>
wundete ohne Auf&#x017F;ehen da&#x017F;elb&#x017F;t gepflegt wurde,<lb/>
&#x017F;o konnte der unglu&#x0364;ckliche Vorfall ohne Mu&#x0364;he<lb/>
ga&#x0364;nzlich geheim gehalten werden. Es wurde<lb/>
ausge&#x017F;agt, Lys habe eine Rei&#x017F;e angetreten, und<lb/>
Heinrich hielt &#x017F;ich ebenfalls in &#x017F;einer Werk&#x017F;tatt<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, ohne &#x017F;ich &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Agnes &#x017F;aß in tro&#x017F;tlo&#x017F;er Traurigkeit in ihrem<lb/>
Ha&#x0364;uschen; &#x017F;ie hatte die vorgebliche Abrei&#x017F;e Ferdi¬<lb/>
nand's vernommen, daß er weit, weit fortgegan¬<lb/>
gen &#x017F;ei, und wa&#x0364;hnte der alleinige Grund die&#x017F;er<lb/>
plo&#x0364;tzlichen Entfernung zu &#x017F;ein. In der Stadt<lb/>
hatte &#x017F;ich das Geru&#x0364;cht gebildet, daß das &#x017F;elt&#x017F;ame<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">IV. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Erſtes Kapitel. Da der wunderliche Zweikampf in Ferdinand's Wohnung vorgefallen war und der ſchwer Ver¬ wundete ohne Aufſehen daſelbſt gepflegt wurde, ſo konnte der ungluͤckliche Vorfall ohne Muͤhe gaͤnzlich geheim gehalten werden. Es wurde ausgeſagt, Lys habe eine Reiſe angetreten, und Heinrich hielt ſich ebenfalls in ſeiner Werkſtatt verſchloſſen, ohne ſich ſehen zu laſſen. Agnes ſaß in troſtloſer Traurigkeit in ihrem Haͤuschen; ſie hatte die vorgebliche Abreiſe Ferdi¬ nand's vernommen, daß er weit, weit fortgegan¬ gen ſei, und waͤhnte der alleinige Grund dieſer ploͤtzlichen Entfernung zu ſein. In der Stadt hatte ſich das Geruͤcht gebildet, daß das ſeltſame IV. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/11
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/11>, abgerufen am 20.09.2019.