Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kautsky, Karl; Schönlank, Bruno: Grundsätze und Forderungen der Sozialdemokratie. 4. Aufl. Berlin, 1907.

Bild:
<< vorherige Seite
II.

Wenn der erste Teil des Programms die im scharfen Umriß gezeichneten
Endziele unserer Partei entwickelt und begründet, so behandelt der zweite Teil
diejenigen Aufgaben, welche innerhalb der jetzigen Gesellschaft von uns zunächst
zu lösen sind. Der stetige Verlauf der geschichtlichen Naturgesetze, welche den
Gang der kapitalistischen Welt bestimmen, läßt keine Sprünge und keine Stegreif-
abenteuer zu. Auf dem Grund und Boden einer bestimmten politischen und
sozialen Ordnung muß die Arbeiterklasse für ihre Befreiung fechten. Ein un-
vermittelter Schritt aus der alten in die neue Gesellschaft, der mit einem Male
in das Land unserer Hoffnungen führt, ist unmöglich, weil er ein Widersinn ist.
Wir haben mit den harten Tatsachen zu rechnen, die deshalb nicht verschwinden,
weil die Schwarmgeisterei sie nicht sehen will. Die gegebenen Verhältnisse, die
nüchterne Wirklichkeit haben allein in unserer Rechnung Platz, gerade weil wir
diese gegebenen Verhältnisse von Grund aus umgestalten wollen.

So sind die heutigen Zustände die natürliche Grundlage der Arbeiter-
bewegung, so vollzieht sich im Widerstreit gegen die Schlechtigkeit und Unhalt-
barkeit dieser Zustände der Klassenkampf. Sie liefern die Punkte des Angriffs,
sie liefern die Gegner, sie nötigen uns, die Reihen von Forderungen, welche den
zweiten Teil des Programms bilden, aufzustellen und zu vertreten. Nicht mit
Schattenwesen, sondern mit derb-handgreiflichen Erscheinungen, nicht mit Ge-
schöpfen einer grübelnden Einbildungskraft, sondern mit den natürlichen Wir-
kungen der herrschenden Wirtschaftsweise haben wir zu tun. Gegen uns die
bürgerliche Klasse, der bürgerliche Staat, gegen uns die gewaltigen Machtmittel
des Kapitalismus ...

Damit wir unser Endziel erreichen, muß die Arbeiterklasse in den Besitz der
staatsbürgerlichen Rechte gelangen, welche, eine ungehemmte Wirksamkeit im
öffentlichen Leben gewährleisten. Dank der Feigheit des deutschen Bürgertums,
welches für das Linsengericht wirtschaftlicher Vorteile seine polititsche Erstgeburt
schnöde verschachert hat, sind wir gezwungen, auch solche Forderungen aufzu-
stellen, welche in anderen Ländern, wie Frankreich, England usw., längst be-
stehende Einrichtungen sind. Die Arbeiterklasse muß ferner wirtschaftlich ge-
kräftigt, sie muß durch eine gute soziale Gesetzgebung auf eine höhere Stufe
gehoben, vor der Verelendung gerettet und dadurch geistig und leiblich wider-
standsfähig gemacht werden. Auf der einen Seite also der Kampf um die
politische Freiheit, auf der anderen Seite der Kampf um den Arbeiterschutz.
Jeder Erfolg treibt uns naturnotwendig dazu, für die noch nicht erfüllten For-
derungen zu wirken. Und da unsere Partei sich nicht behaglich im alten Hause
einrichten will, sondern darin nur vorläufig Quartier nimmt, bis das neue Haus
erbaut ist, da der Klassenkampf der Hebel unserer Tätigkeit, da die Umgestaltung
der Gesellschaft unser Endziel ist, so bildet jedes fernere Zugeständnis, das uns
zu Teil wird, nur ein Glied mehr in der Kette. Wir wären Toren, wollten wir
die Hände in den Schoß legen und auf das tausendjährige Reich warten. Wir
wären aber auch Toren, wenn wir uns damit begnügen würden, die nächsten
Forderungen durchzusetzen und auf die letzten zu verzichten. Jndes die Macht
der Tatsachen sorgt dafür, daß wir das eine tun und das andere nicht lassen.
Das Proletariat erfüllt unter dem ehernen Zwange der Notwendigkeit seine
weltgeschichtliche Aufgabe, und über Bußprediger, Sektierer und kleinbürgerliche
Kompromißnaturen geht es kühl und unentwegt zur Tagesordnung über.

II.

Wenn der erste Teil des Programms die im scharfen Umriß gezeichneten
Endziele unserer Partei entwickelt und begründet, so behandelt der zweite Teil
diejenigen Aufgaben, welche innerhalb der jetzigen Gesellschaft von uns zunächst
zu lösen sind. Der stetige Verlauf der geschichtlichen Naturgesetze, welche den
Gang der kapitalistischen Welt bestimmen, läßt keine Sprünge und keine Stegreif-
abenteuer zu. Auf dem Grund und Boden einer bestimmten politischen und
sozialen Ordnung muß die Arbeiterklasse für ihre Befreiung fechten. Ein un-
vermittelter Schritt aus der alten in die neue Gesellschaft, der mit einem Male
in das Land unserer Hoffnungen führt, ist unmöglich, weil er ein Widersinn ist.
Wir haben mit den harten Tatsachen zu rechnen, die deshalb nicht verschwinden,
weil die Schwarmgeisterei sie nicht sehen will. Die gegebenen Verhältnisse, die
nüchterne Wirklichkeit haben allein in unserer Rechnung Platz, gerade weil wir
diese gegebenen Verhältnisse von Grund aus umgestalten wollen.

So sind die heutigen Zustände die natürliche Grundlage der Arbeiter-
bewegung, so vollzieht sich im Widerstreit gegen die Schlechtigkeit und Unhalt-
barkeit dieser Zustände der Klassenkampf. Sie liefern die Punkte des Angriffs,
sie liefern die Gegner, sie nötigen uns, die Reihen von Forderungen, welche den
zweiten Teil des Programms bilden, aufzustellen und zu vertreten. Nicht mit
Schattenwesen, sondern mit derb-handgreiflichen Erscheinungen, nicht mit Ge-
schöpfen einer grübelnden Einbildungskraft, sondern mit den natürlichen Wir-
kungen der herrschenden Wirtschaftsweise haben wir zu tun. Gegen uns die
bürgerliche Klasse, der bürgerliche Staat, gegen uns die gewaltigen Machtmittel
des Kapitalismus …

Damit wir unser Endziel erreichen, muß die Arbeiterklasse in den Besitz der
staatsbürgerlichen Rechte gelangen, welche, eine ungehemmte Wirksamkeit im
öffentlichen Leben gewährleisten. Dank der Feigheit des deutschen Bürgertums,
welches für das Linsengericht wirtschaftlicher Vorteile seine polititsche Erstgeburt
schnöde verschachert hat, sind wir gezwungen, auch solche Forderungen aufzu-
stellen, welche in anderen Ländern, wie Frankreich, England usw., längst be-
stehende Einrichtungen sind. Die Arbeiterklasse muß ferner wirtschaftlich ge-
kräftigt, sie muß durch eine gute soziale Gesetzgebung auf eine höhere Stufe
gehoben, vor der Verelendung gerettet und dadurch geistig und leiblich wider-
standsfähig gemacht werden. Auf der einen Seite also der Kampf um die
politische Freiheit, auf der anderen Seite der Kampf um den Arbeiterschutz.
Jeder Erfolg treibt uns naturnotwendig dazu, für die noch nicht erfüllten For-
derungen zu wirken. Und da unsere Partei sich nicht behaglich im alten Hause
einrichten will, sondern darin nur vorläufig Quartier nimmt, bis das neue Haus
erbaut ist, da der Klassenkampf der Hebel unserer Tätigkeit, da die Umgestaltung
der Gesellschaft unser Endziel ist, so bildet jedes fernere Zugeständnis, das uns
zu Teil wird, nur ein Glied mehr in der Kette. Wir wären Toren, wollten wir
die Hände in den Schoß legen und auf das tausendjährige Reich warten. Wir
wären aber auch Toren, wenn wir uns damit begnügen würden, die nächsten
Forderungen durchzusetzen und auf die letzten zu verzichten. Jndes die Macht
der Tatsachen sorgt dafür, daß wir das eine tun und das andere nicht lassen.
Das Proletariat erfüllt unter dem ehernen Zwange der Notwendigkeit seine
weltgeschichtliche Aufgabe, und über Bußprediger, Sektierer und kleinbürgerliche
Kompromißnaturen geht es kühl und unentwegt zur Tagesordnung über.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0030" n="[28]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">II</hi>.</head>
        <p>Wenn der erste Teil des Programms die im scharfen Umriß gezeichneten<lb/>
Endziele unserer Partei entwickelt und begründet, so behandelt der zweite Teil<lb/>
diejenigen Aufgaben, welche innerhalb der jetzigen Gesellschaft von uns zunächst<lb/>
zu lösen sind. Der stetige Verlauf der geschichtlichen Naturgesetze, welche den<lb/>
Gang der kapitalistischen Welt bestimmen, läßt keine Sprünge und keine Stegreif-<lb/>
abenteuer zu. Auf dem Grund und Boden einer bestimmten politischen und<lb/>
sozialen Ordnung muß die Arbeiterklasse für ihre Befreiung fechten. Ein un-<lb/>
vermittelter Schritt aus der alten in die neue Gesellschaft, der mit einem Male<lb/>
in das Land unserer Hoffnungen führt, ist unmöglich, weil er ein Widersinn ist.<lb/>
Wir haben mit den harten Tatsachen zu rechnen, die deshalb nicht verschwinden,<lb/>
weil die Schwarmgeisterei sie nicht sehen will. Die gegebenen Verhältnisse, die<lb/>
nüchterne Wirklichkeit haben allein in unserer Rechnung Platz, gerade weil wir<lb/>
diese gegebenen Verhältnisse von Grund aus umgestalten wollen.</p><lb/>
        <p>So sind die heutigen Zustände die natürliche Grundlage der Arbeiter-<lb/>
bewegung, so vollzieht sich im Widerstreit gegen die Schlechtigkeit und Unhalt-<lb/>
barkeit dieser Zustände der Klassenkampf. Sie liefern die Punkte des Angriffs,<lb/>
sie liefern die Gegner, sie nötigen uns, die Reihen von Forderungen, welche den<lb/>
zweiten Teil des Programms bilden, aufzustellen und zu vertreten. Nicht mit<lb/>
Schattenwesen, sondern mit derb-handgreiflichen Erscheinungen, nicht mit Ge-<lb/>
schöpfen einer grübelnden Einbildungskraft, sondern mit den natürlichen Wir-<lb/>
kungen der herrschenden Wirtschaftsweise haben wir zu tun. Gegen uns die<lb/>
bürgerliche Klasse, der bürgerliche Staat, gegen uns die gewaltigen Machtmittel<lb/>
des Kapitalismus &#x2026;</p>
        <p>Damit wir unser Endziel erreichen, muß die Arbeiterklasse in den Besitz der<lb/>
staatsbürgerlichen Rechte gelangen, welche, eine ungehemmte Wirksamkeit im<lb/>
öffentlichen Leben gewährleisten. Dank der Feigheit des deutschen Bürgertums,<lb/>
welches für das Linsengericht wirtschaftlicher Vorteile seine polititsche Erstgeburt<lb/>
schnöde verschachert hat, sind wir gezwungen, auch solche Forderungen aufzu-<lb/>
stellen, welche in anderen Ländern, wie Frankreich, England usw., längst be-<lb/>
stehende Einrichtungen sind. Die Arbeiterklasse muß ferner wirtschaftlich ge-<lb/>
kräftigt, sie muß durch eine gute soziale Gesetzgebung auf eine höhere Stufe<lb/>
gehoben, vor der Verelendung gerettet und dadurch geistig und leiblich wider-<lb/>
standsfähig gemacht werden. Auf der einen Seite also der Kampf um die<lb/>
politische Freiheit, auf der anderen Seite der Kampf um den Arbeiterschutz.<lb/>
Jeder Erfolg treibt uns naturnotwendig dazu, für die noch nicht erfüllten For-<lb/>
derungen zu wirken. Und da unsere Partei sich nicht behaglich im alten Hause<lb/>
einrichten will, sondern darin nur vorläufig Quartier nimmt, bis das neue Haus<lb/>
erbaut ist, da der Klassenkampf der Hebel unserer Tätigkeit, da die Umgestaltung<lb/>
der Gesellschaft unser Endziel ist, so bildet jedes fernere Zugeständnis, das uns<lb/>
zu Teil wird, nur ein Glied mehr in der Kette. Wir wären Toren, wollten wir<lb/>
die Hände in den Schoß legen und auf das tausendjährige Reich warten. Wir<lb/>
wären aber auch Toren, wenn wir uns damit begnügen würden, die nächsten<lb/>
Forderungen durchzusetzen und auf die letzten zu verzichten. Jndes die Macht<lb/>
der Tatsachen sorgt dafür, daß wir das eine tun und das andere nicht lassen.<lb/>
Das Proletariat erfüllt unter dem ehernen Zwange der Notwendigkeit seine<lb/>
weltgeschichtliche Aufgabe, und über Bußprediger, Sektierer und kleinbürgerliche<lb/>
Kompromißnaturen geht es kühl und unentwegt zur Tagesordnung über.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0030] II. Wenn der erste Teil des Programms die im scharfen Umriß gezeichneten Endziele unserer Partei entwickelt und begründet, so behandelt der zweite Teil diejenigen Aufgaben, welche innerhalb der jetzigen Gesellschaft von uns zunächst zu lösen sind. Der stetige Verlauf der geschichtlichen Naturgesetze, welche den Gang der kapitalistischen Welt bestimmen, läßt keine Sprünge und keine Stegreif- abenteuer zu. Auf dem Grund und Boden einer bestimmten politischen und sozialen Ordnung muß die Arbeiterklasse für ihre Befreiung fechten. Ein un- vermittelter Schritt aus der alten in die neue Gesellschaft, der mit einem Male in das Land unserer Hoffnungen führt, ist unmöglich, weil er ein Widersinn ist. Wir haben mit den harten Tatsachen zu rechnen, die deshalb nicht verschwinden, weil die Schwarmgeisterei sie nicht sehen will. Die gegebenen Verhältnisse, die nüchterne Wirklichkeit haben allein in unserer Rechnung Platz, gerade weil wir diese gegebenen Verhältnisse von Grund aus umgestalten wollen. So sind die heutigen Zustände die natürliche Grundlage der Arbeiter- bewegung, so vollzieht sich im Widerstreit gegen die Schlechtigkeit und Unhalt- barkeit dieser Zustände der Klassenkampf. Sie liefern die Punkte des Angriffs, sie liefern die Gegner, sie nötigen uns, die Reihen von Forderungen, welche den zweiten Teil des Programms bilden, aufzustellen und zu vertreten. Nicht mit Schattenwesen, sondern mit derb-handgreiflichen Erscheinungen, nicht mit Ge- schöpfen einer grübelnden Einbildungskraft, sondern mit den natürlichen Wir- kungen der herrschenden Wirtschaftsweise haben wir zu tun. Gegen uns die bürgerliche Klasse, der bürgerliche Staat, gegen uns die gewaltigen Machtmittel des Kapitalismus … Damit wir unser Endziel erreichen, muß die Arbeiterklasse in den Besitz der staatsbürgerlichen Rechte gelangen, welche, eine ungehemmte Wirksamkeit im öffentlichen Leben gewährleisten. Dank der Feigheit des deutschen Bürgertums, welches für das Linsengericht wirtschaftlicher Vorteile seine polititsche Erstgeburt schnöde verschachert hat, sind wir gezwungen, auch solche Forderungen aufzu- stellen, welche in anderen Ländern, wie Frankreich, England usw., längst be- stehende Einrichtungen sind. Die Arbeiterklasse muß ferner wirtschaftlich ge- kräftigt, sie muß durch eine gute soziale Gesetzgebung auf eine höhere Stufe gehoben, vor der Verelendung gerettet und dadurch geistig und leiblich wider- standsfähig gemacht werden. Auf der einen Seite also der Kampf um die politische Freiheit, auf der anderen Seite der Kampf um den Arbeiterschutz. Jeder Erfolg treibt uns naturnotwendig dazu, für die noch nicht erfüllten For- derungen zu wirken. Und da unsere Partei sich nicht behaglich im alten Hause einrichten will, sondern darin nur vorläufig Quartier nimmt, bis das neue Haus erbaut ist, da der Klassenkampf der Hebel unserer Tätigkeit, da die Umgestaltung der Gesellschaft unser Endziel ist, so bildet jedes fernere Zugeständnis, das uns zu Teil wird, nur ein Glied mehr in der Kette. Wir wären Toren, wollten wir die Hände in den Schoß legen und auf das tausendjährige Reich warten. Wir wären aber auch Toren, wenn wir uns damit begnügen würden, die nächsten Forderungen durchzusetzen und auf die letzten zu verzichten. Jndes die Macht der Tatsachen sorgt dafür, daß wir das eine tun und das andere nicht lassen. Das Proletariat erfüllt unter dem ehernen Zwange der Notwendigkeit seine weltgeschichtliche Aufgabe, und über Bußprediger, Sektierer und kleinbürgerliche Kompromißnaturen geht es kühl und unentwegt zur Tagesordnung über.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-12-08T17:50:02Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-12-08T17:50:02Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kautsky_grundsaetze_1907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kautsky_grundsaetze_1907/30
Zitationshilfe: Kautsky, Karl; Schönlank, Bruno: Grundsätze und Forderungen der Sozialdemokratie. 4. Aufl. Berlin, 1907, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kautsky_grundsaetze_1907/30>, abgerufen am 30.09.2020.