Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Frauenbildnisse.
Die reichen, gekräuselten, schwarzen Haare thürmen sich über
der Stirn auf, wie ein natürliches Diadem, und bedecken einen
Theil der Wange. Hinten werden sie durch ein netzartig ge-
flochtenes gelbes Band zusammengehalten, von dem ein breites
grünes Ende über den Rücken fällt. Der feine Hals ist ein-
gefasst von einem Perlenband und einer schmalen Krause.

Das Bild ist mit schlichter, dünner Farbe leicht und breit
gemalt, der Grund gelblich-grau. Zu dem Charakter der Zurück-
haltung dieser edlen,
vom Betrachter und
vom Licht abge-
wandten Figur passt
der graue Ton und
auch die Profilan-
sicht, welche bei Ma-
lern nicht für genü-
gend zur Porträt-
ähnlichkeit gilt. --

Auf die dämmer-
hafte "Sibylle" mit
dem Blick in die
Ferne folgt eine Ge-
stalt, die sich in
fast beunruhigender
Weise dem Betrach-
ter zukehrt. Die
"Dame mit dem Fä-
cher
" lässt sich aus
der Galerie Aguado

[Abbildung]

Donna Juana de Miranda. (?)

(in der sie recht unglücklich in Stahl gestochen wurde) auf die
Sammlung Lucien Bonaparte (1816, £ 31) zurückverfolgen; Lord
Hertford erwarb sie für 12,750 Francs, sie ziert die Galerie von
Sir R. Wallace. (361/2" x 27".)

"Es giebt kein Gemälde, welches besser Spanien und zugleich
Velazquez verträte", sagte W. Burger, der es auf der Manchester
Ausstellung sah.

Junonische Augen, feines Stumpfnäschen, warmes blühendes
Incarnat, ein wolgebildeter kirchrother Mund, ein langer voller
Hals mit Halsband von dunkeln Kügelchen, der indess mit der
Brust einen allzu stumpfen Winkel macht:

Frauenbildnisse.
Die reichen, gekräuselten, schwarzen Haare thürmen sich über
der Stirn auf, wie ein natürliches Diadem, und bedecken einen
Theil der Wange. Hinten werden sie durch ein netzartig ge-
flochtenes gelbes Band zusammengehalten, von dem ein breites
grünes Ende über den Rücken fällt. Der feine Hals ist ein-
gefasst von einem Perlenband und einer schmalen Krause.

Das Bild ist mit schlichter, dünner Farbe leicht und breit
gemalt, der Grund gelblich-grau. Zu dem Charakter der Zurück-
haltung dieser edlen,
vom Betrachter und
vom Licht abge-
wandten Figur passt
der graue Ton und
auch die Profilan-
sicht, welche bei Ma-
lern nicht für genü-
gend zur Porträt-
ähnlichkeit gilt. —

Auf die dämmer-
hafte „Sibylle“ mit
dem Blick in die
Ferne folgt eine Ge-
stalt, die sich in
fast beunruhigender
Weise dem Betrach-
ter zukehrt. Die
Dame mit dem Fä-
cher
“ lässt sich aus
der Galerie Aguado

[Abbildung]

Doña Juana de Miranda. (?)

(in der sie recht unglücklich in Stahl gestochen wurde) auf die
Sammlung Lucien Bonaparte (1816, £ 31) zurückverfolgen; Lord
Hertford erwarb sie für 12,750 Francs, sie ziert die Galerie von
Sir R. Wallace. (36½″ × 27″.)

„Es giebt kein Gemälde, welches besser Spanien und zugleich
Velazquez verträte“, sagte W. Burger, der es auf der Manchester
Ausstellung sah.

Junonische Augen, feines Stumpfnäschen, warmes blühendes
Incarnat, ein wolgebildeter kirchrother Mund, ein langer voller
Hals mit Halsband von dunkeln Kügelchen, der indess mit der
Brust einen allzu stumpfen Winkel macht:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="25"/><fw place="top" type="header">Frauenbildnisse.</fw><lb/>
Die reichen, gekräuselten, schwarzen Haare thürmen sich über<lb/>
der Stirn auf, wie ein natürliches Diadem, und bedecken einen<lb/>
Theil der Wange. Hinten werden sie durch ein netzartig ge-<lb/>
flochtenes gelbes Band zusammengehalten, von dem ein breites<lb/>
grünes Ende über den Rücken fällt. Der feine Hals ist ein-<lb/>
gefasst von einem Perlenband und einer schmalen Krause.</p><lb/>
          <p>Das Bild ist mit schlichter, dünner Farbe leicht und breit<lb/>
gemalt, der Grund gelblich-grau. Zu dem Charakter der Zurück-<lb/>
haltung dieser edlen,<lb/>
vom Betrachter und<lb/>
vom Licht abge-<lb/>
wandten Figur passt<lb/>
der graue Ton und<lb/>
auch die Profilan-<lb/>
sicht, welche bei Ma-<lb/>
lern nicht für genü-<lb/>
gend zur Porträt-<lb/>
ähnlichkeit gilt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Auf die dämmer-<lb/>
hafte &#x201E;Sibylle&#x201C; mit<lb/>
dem Blick in die<lb/>
Ferne folgt eine Ge-<lb/>
stalt, die sich in<lb/>
fast beunruhigender<lb/>
Weise dem Betrach-<lb/>
ter zukehrt. Die<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#i">Dame mit dem Fä-<lb/>
cher</hi>&#x201C; lässt sich aus<lb/>
der Galerie Aguado<lb/><figure><p>Doña Juana de Miranda. (?)</p></figure><lb/>
(in der sie recht unglücklich in Stahl gestochen wurde) auf die<lb/>
Sammlung Lucien Bonaparte (1816, £ 31) zurückverfolgen; Lord<lb/>
Hertford erwarb sie für 12,750 Francs, sie ziert die Galerie von<lb/>
Sir R. Wallace. (36½&#x2033; × 27&#x2033;.)</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es giebt kein Gemälde, welches besser Spanien und zugleich<lb/>
Velazquez verträte&#x201C;, sagte W. Burger, der es auf der Manchester<lb/>
Ausstellung sah.</p><lb/>
          <p>Junonische Augen, feines Stumpfnäschen, warmes blühendes<lb/>
Incarnat, ein wolgebildeter kirchrother Mund, ein langer voller<lb/>
Hals mit Halsband von dunkeln Kügelchen, der indess mit der<lb/>
Brust einen allzu stumpfen Winkel macht:</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0045] Frauenbildnisse. Die reichen, gekräuselten, schwarzen Haare thürmen sich über der Stirn auf, wie ein natürliches Diadem, und bedecken einen Theil der Wange. Hinten werden sie durch ein netzartig ge- flochtenes gelbes Band zusammengehalten, von dem ein breites grünes Ende über den Rücken fällt. Der feine Hals ist ein- gefasst von einem Perlenband und einer schmalen Krause. Das Bild ist mit schlichter, dünner Farbe leicht und breit gemalt, der Grund gelblich-grau. Zu dem Charakter der Zurück- haltung dieser edlen, vom Betrachter und vom Licht abge- wandten Figur passt der graue Ton und auch die Profilan- sicht, welche bei Ma- lern nicht für genü- gend zur Porträt- ähnlichkeit gilt. — Auf die dämmer- hafte „Sibylle“ mit dem Blick in die Ferne folgt eine Ge- stalt, die sich in fast beunruhigender Weise dem Betrach- ter zukehrt. Die „Dame mit dem Fä- cher“ lässt sich aus der Galerie Aguado [Abbildung Doña Juana de Miranda. (?)] (in der sie recht unglücklich in Stahl gestochen wurde) auf die Sammlung Lucien Bonaparte (1816, £ 31) zurückverfolgen; Lord Hertford erwarb sie für 12,750 Francs, sie ziert die Galerie von Sir R. Wallace. (36½″ × 27″.) „Es giebt kein Gemälde, welches besser Spanien und zugleich Velazquez verträte“, sagte W. Burger, der es auf der Manchester Ausstellung sah. Junonische Augen, feines Stumpfnäschen, warmes blühendes Incarnat, ein wolgebildeter kirchrother Mund, ein langer voller Hals mit Halsband von dunkeln Kügelchen, der indess mit der Brust einen allzu stumpfen Winkel macht:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/45
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/45>, abgerufen am 22.07.2019.