Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Prinz Balthasar Carlos.
sprechendes Porträt in Windsor, wie man hörte, zusammengerollt
zum Vorschein gekommen und in einem Zimmer des Buckingham
Palastes aufgehängt worden (39" x 221/2").

Diessmal ist es ein munterer, gesunder, aufgeweckter Knabe,
voll vom Stolz seiner Ritterrüstung und der goldenen Sporen;
die Stellung, mit weit vorgesetztem rechten Bein ist keck, unter-
nehmend; in der Rechten hält er den Kommandostab, die Linke,
im Stahlhandschuh, ruht an der Degenkoppel. Der breite, weisse,
gestickte Kragen, die grosse goldgestickte, rothe Schärpe, der
Metallglanz wirken prächtig auf dunklem Grund zwischen dem
Karmesin von Sessel, Vorhang und Tisch. Ein Gegenstück zu dem
Reiterbildniss, dort der kühle, gleichmässig verbreitete Schimmer
der freien Luft, hier der warme gesättigte Ton des Innenraums,
mit dem Spiel breiter, silberner und goldener Reflexlichter der
Metalle und Stickereien.

Eine Wiederholung vertritt den Meister in der Galerie des
Haag, sie stammt aus der Sammlung König Wilhelm II und
lässt sich bis zum Cabinet Rainer zurückverfolgen (1821). Ueber
das Verhältniss beider gleichzeitig aus dem Obrador des Velaz-
quez hervorgegangenen Werke lässt sich ohne Konfrontirung
kaum ein sicheres Urtheil geben; besonders da in dem eng-
lischen Exemplar der Firniss in Abzug gebracht werden muss.
In dem holländischen Exemplar verstimmt eine gewisse Härte und
Trockenheit, auch im Antlitz. Der Grund ist hellgrau mit Stich
in grün. Die Figur hat viel Platz um sich; sie steht in der Mitte
einer Diagonale, die von dem Sessel hinten links nach dem Tisch
vorn rechts geht, dessen rothe Decke über die Bildfläche hinaus-
zureichen scheint; der kleine General will Elnbogenraum haben.
Der Maler hat den Vorhang dicht an den Rand geschoben, oben
wieder der dreieckige Zipfel.

Endlich, in seinem fünfzehnten Jahre, schien man sich zu
erinnern, dass der einstige "grösste König der Welt" auch eine
Vorstellung davon bekommen müsse, dass es Regierungsgeschäfte
gebe: man liess ihn an den Consulten theilnehmen. Und um
ihm ein begeisterndes Bild von dem Sinn seines staatsklugen
Grossvaters (el prudente) zu geben, nahm ihn der Vater zum
erstenmal mit nach dem Escorial, und zeigte ihm an einem Tage
das "einzige Wunder der Welt". Er erhielt nun seinen Hof-
staat (familia), und lebte auf, frei von der "Clausur des Palastes".
Als bald darauf im Juni 1646 seine Vermählung mit Marianne
von Oesterreich veröffentlicht wurde und der Bräutigam seinen

Der Prinz Balthasar Carlos.
sprechendes Porträt in Windsor, wie man hörte, zusammengerollt
zum Vorschein gekommen und in einem Zimmer des Buckingham
Palastes aufgehängt worden (39″ × 22½″).

Diessmal ist es ein munterer, gesunder, aufgeweckter Knabe,
voll vom Stolz seiner Ritterrüstung und der goldenen Sporen;
die Stellung, mit weit vorgesetztem rechten Bein ist keck, unter-
nehmend; in der Rechten hält er den Kommandostab, die Linke,
im Stahlhandschuh, ruht an der Degenkoppel. Der breite, weisse,
gestickte Kragen, die grosse goldgestickte, rothe Schärpe, der
Metallglanz wirken prächtig auf dunklem Grund zwischen dem
Karmesin von Sessel, Vorhang und Tisch. Ein Gegenstück zu dem
Reiterbildniss, dort der kühle, gleichmässig verbreitete Schimmer
der freien Luft, hier der warme gesättigte Ton des Innenraums,
mit dem Spiel breiter, silberner und goldener Reflexlichter der
Metalle und Stickereien.

Eine Wiederholung vertritt den Meister in der Galerie des
Haag, sie stammt aus der Sammlung König Wilhelm II und
lässt sich bis zum Cabinet Rainer zurückverfolgen (1821). Ueber
das Verhältniss beider gleichzeitig aus dem Obrador des Velaz-
quez hervorgegangenen Werke lässt sich ohne Konfrontirung
kaum ein sicheres Urtheil geben; besonders da in dem eng-
lischen Exemplar der Firniss in Abzug gebracht werden muss.
In dem holländischen Exemplar verstimmt eine gewisse Härte und
Trockenheit, auch im Antlitz. Der Grund ist hellgrau mit Stich
in grün. Die Figur hat viel Platz um sich; sie steht in der Mitte
einer Diagonale, die von dem Sessel hinten links nach dem Tisch
vorn rechts geht, dessen rothe Decke über die Bildfläche hinaus-
zureichen scheint; der kleine General will Elnbogenraum haben.
Der Maler hat den Vorhang dicht an den Rand geschoben, oben
wieder der dreieckige Zipfel.

Endlich, in seinem fünfzehnten Jahre, schien man sich zu
erinnern, dass der einstige „grösste König der Welt“ auch eine
Vorstellung davon bekommen müsse, dass es Regierungsgeschäfte
gebe: man liess ihn an den Consulten theilnehmen. Und um
ihm ein begeisterndes Bild von dem Sinn seines staatsklugen
Grossvaters (el prudente) zu geben, nahm ihn der Vater zum
erstenmal mit nach dem Escorial, und zeigte ihm an einem Tage
das „einzige Wunder der Welt“. Er erhielt nun seinen Hof-
staat (familia), und lebte auf, frei von der „Clausur des Palastes“.
Als bald darauf im Juni 1646 seine Vermählung mit Marianne
von Oesterreich veröffentlicht wurde und der Bräutigam seinen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0159" n="139"/><fw place="top" type="header">Der Prinz Balthasar Carlos.</fw><lb/>
sprechendes Porträt in Windsor, wie man hörte, zusammengerollt<lb/>
zum Vorschein gekommen und in einem Zimmer des Buckingham<lb/>
Palastes aufgehängt worden (39&#x2033; × 22½&#x2033;).</p><lb/>
            <p>Diessmal ist es ein munterer, gesunder, aufgeweckter Knabe,<lb/>
voll vom Stolz seiner Ritterrüstung und der goldenen Sporen;<lb/>
die Stellung, mit weit vorgesetztem rechten Bein ist keck, unter-<lb/>
nehmend; in der Rechten hält er den Kommandostab, die Linke,<lb/>
im Stahlhandschuh, ruht an der Degenkoppel. Der breite, weisse,<lb/>
gestickte Kragen, die grosse goldgestickte, rothe Schärpe, der<lb/>
Metallglanz wirken prächtig auf dunklem Grund zwischen dem<lb/>
Karmesin von Sessel, Vorhang und Tisch. Ein Gegenstück zu dem<lb/>
Reiterbildniss, dort der kühle, gleichmässig verbreitete Schimmer<lb/>
der freien Luft, hier der warme gesättigte Ton des Innenraums,<lb/>
mit dem Spiel breiter, silberner und goldener Reflexlichter der<lb/>
Metalle und Stickereien.</p><lb/>
            <p>Eine Wiederholung vertritt den Meister in der Galerie des<lb/>
Haag, sie stammt aus der Sammlung König Wilhelm II und<lb/>
lässt sich bis zum Cabinet Rainer zurückverfolgen (1821). Ueber<lb/>
das Verhältniss beider gleichzeitig aus dem Obrador des Velaz-<lb/>
quez hervorgegangenen Werke lässt sich ohne Konfrontirung<lb/>
kaum ein sicheres Urtheil geben; besonders da in dem eng-<lb/>
lischen Exemplar der Firniss in Abzug gebracht werden muss.<lb/>
In dem holländischen Exemplar verstimmt eine gewisse Härte und<lb/>
Trockenheit, auch im Antlitz. Der Grund ist hellgrau mit Stich<lb/>
in grün. Die Figur hat viel Platz um sich; sie steht in der Mitte<lb/>
einer Diagonale, die von dem Sessel hinten links nach dem Tisch<lb/>
vorn rechts geht, dessen rothe Decke über die Bildfläche hinaus-<lb/>
zureichen scheint; der kleine General will Elnbogenraum haben.<lb/>
Der Maler hat den Vorhang dicht an den Rand geschoben, oben<lb/>
wieder der dreieckige Zipfel.</p><lb/>
            <p>Endlich, in seinem fünfzehnten Jahre, schien man sich zu<lb/>
erinnern, dass der einstige &#x201E;grösste König der Welt&#x201C; auch eine<lb/>
Vorstellung davon bekommen müsse, dass es Regierungsgeschäfte<lb/>
gebe: man liess ihn an den Consulten theilnehmen. Und um<lb/>
ihm ein begeisterndes Bild von dem Sinn seines staatsklugen<lb/>
Grossvaters (<hi rendition="#i">el prudente</hi>) zu geben, nahm ihn der Vater zum<lb/>
erstenmal mit nach dem Escorial, und zeigte ihm an einem Tage<lb/>
das &#x201E;einzige Wunder der Welt&#x201C;. Er erhielt nun seinen Hof-<lb/>
staat (<hi rendition="#i">familia</hi>), und lebte auf, frei von der &#x201E;Clausur des Palastes&#x201C;.<lb/>
Als bald darauf im Juni 1646 seine Vermählung mit Marianne<lb/>
von Oesterreich veröffentlicht wurde und der Bräutigam seinen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0159] Der Prinz Balthasar Carlos. sprechendes Porträt in Windsor, wie man hörte, zusammengerollt zum Vorschein gekommen und in einem Zimmer des Buckingham Palastes aufgehängt worden (39″ × 22½″). Diessmal ist es ein munterer, gesunder, aufgeweckter Knabe, voll vom Stolz seiner Ritterrüstung und der goldenen Sporen; die Stellung, mit weit vorgesetztem rechten Bein ist keck, unter- nehmend; in der Rechten hält er den Kommandostab, die Linke, im Stahlhandschuh, ruht an der Degenkoppel. Der breite, weisse, gestickte Kragen, die grosse goldgestickte, rothe Schärpe, der Metallglanz wirken prächtig auf dunklem Grund zwischen dem Karmesin von Sessel, Vorhang und Tisch. Ein Gegenstück zu dem Reiterbildniss, dort der kühle, gleichmässig verbreitete Schimmer der freien Luft, hier der warme gesättigte Ton des Innenraums, mit dem Spiel breiter, silberner und goldener Reflexlichter der Metalle und Stickereien. Eine Wiederholung vertritt den Meister in der Galerie des Haag, sie stammt aus der Sammlung König Wilhelm II und lässt sich bis zum Cabinet Rainer zurückverfolgen (1821). Ueber das Verhältniss beider gleichzeitig aus dem Obrador des Velaz- quez hervorgegangenen Werke lässt sich ohne Konfrontirung kaum ein sicheres Urtheil geben; besonders da in dem eng- lischen Exemplar der Firniss in Abzug gebracht werden muss. In dem holländischen Exemplar verstimmt eine gewisse Härte und Trockenheit, auch im Antlitz. Der Grund ist hellgrau mit Stich in grün. Die Figur hat viel Platz um sich; sie steht in der Mitte einer Diagonale, die von dem Sessel hinten links nach dem Tisch vorn rechts geht, dessen rothe Decke über die Bildfläche hinaus- zureichen scheint; der kleine General will Elnbogenraum haben. Der Maler hat den Vorhang dicht an den Rand geschoben, oben wieder der dreieckige Zipfel. Endlich, in seinem fünfzehnten Jahre, schien man sich zu erinnern, dass der einstige „grösste König der Welt“ auch eine Vorstellung davon bekommen müsse, dass es Regierungsgeschäfte gebe: man liess ihn an den Consulten theilnehmen. Und um ihm ein begeisterndes Bild von dem Sinn seines staatsklugen Grossvaters (el prudente) zu geben, nahm ihn der Vater zum erstenmal mit nach dem Escorial, und zeigte ihm an einem Tage das „einzige Wunder der Welt“. Er erhielt nun seinen Hof- staat (familia), und lebte auf, frei von der „Clausur des Palastes“. Als bald darauf im Juni 1646 seine Vermählung mit Marianne von Oesterreich veröffentlicht wurde und der Bräutigam seinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/159
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/159>, abgerufen am 21.08.2019.