Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
Garten nahmen, so wurden Gassenjungen zu seiner Unterhal-
tung herbeigeholt.

Es ist wol das sorgfältigst durchgeführte von allen diesen
Kinderbildern und ein vortreffliches Beispiel des mittlern Stils.

Dieselbe Kindergestalt, aber in hellgrau seidenem, silber-
gestickten Kleidchen sieht man allein in einem Bild aus der
Standish Galerie (1853), jetzt mit noch zwei andern Bildnissen
des Prinzen in Hertford House (46" x 371/2")1). Das Roth ist aus
der Umgebung weggenommen. Um der hellen Figur einen ganz
dunklen Grund zu verschaffen, ist die rechte Hälfte des bis auf
den Teppich herabfallenden Vorhangs aufgezogen. Dieser Vor-
hang, das grosse goldgestickte Kissen mit dem Federhut, all
der steife Pomp macht mit dem stupiden Wesen des kleinen
Manns ein drolliges Ganze2).

Der kleine Reiter. Olivares und seine Frau, besorgt in die
Modellirung dieses weichen Kinderthons fremde Hände sich ein-
mischen zu sehn, widmeten sich eifrig der standesgemässen Er-
ziehung. Abends unterhielt er das Kind in seinem Hühnerhaus,
aus dem Buen Retiro wurde. Man denke sich die gewichtige
Figur, mit den krummen Schultern, dem dicken unheimlichen Kopf
unter der fuchsigen Perrücke als Kinderspassmacher! Im fünften
Jahre konnte er bereits Gesandten in der Audienz die ihm von
der buckligen Dame gelehrten Antworten ohne Anstoss hersagen.

Der Enkel Heinrich IV zeigte eine selten frühe Leichtigkeit
für ritterliche Uebungen. Der Vater erkannte mit Wonne sein
Ebenbild. Er schrieb öfter dem Bruder Ferdinand von diesen
so schön aufkeimenden Gaben seines Erben, und der Oheim
sandte ermunternde Geschenke; z. B. 1633, aus der Lombardei,
eine Rüstung, zwei Zwergwindhunde (galguillos enanos), "die in

1) Holzschnitt im Art. Journal 1852, S. 361. Erreichte 1,680 £. The fortunate
possessor will have added to his gallery a specimen such as the Queen of Spain
only can furnish the means of rivalling when she shall break up the Museum at
Madrid. Ford im Athenaeum 1853. I, 710.
2) Waagen: This picture has a marvellous charm. The conception is highly
animated, the delicate flesh-tones positively luminous, and the careful execution of
every part unusually sustained. Treasures, IV, 80 f. There is a quaintness about
the whole picture, from the discrepancy between the age of the child, and the
costume which is pleasantly old-fashioned. George Scharf, Manchester Exhibition 81.
-- Der kleine Kopf im Rijksmuseum zu Amsterdam (Nr. 541. 31 x 24), 1828 für
31 Gulden ersteigert, mit gelber Farbe und fettem Pinsel skizzirt, scheint eine
Studie nach dem Leben, aber schwerlich von Velazquez.

Fünftes Buch.
Garten nahmen, so wurden Gassenjungen zu seiner Unterhal-
tung herbeigeholt.

Es ist wol das sorgfältigst durchgeführte von allen diesen
Kinderbildern und ein vortreffliches Beispiel des mittlern Stils.

Dieselbe Kindergestalt, aber in hellgrau seidenem, silber-
gestickten Kleidchen sieht man allein in einem Bild aus der
Standish Galerie (1853), jetzt mit noch zwei andern Bildnissen
des Prinzen in Hertford House (46″ × 37½″)1). Das Roth ist aus
der Umgebung weggenommen. Um der hellen Figur einen ganz
dunklen Grund zu verschaffen, ist die rechte Hälfte des bis auf
den Teppich herabfallenden Vorhangs aufgezogen. Dieser Vor-
hang, das grosse goldgestickte Kissen mit dem Federhut, all
der steife Pomp macht mit dem stupiden Wesen des kleinen
Manns ein drolliges Ganze2).

Der kleine Reiter. Olivares und seine Frau, besorgt in die
Modellirung dieses weichen Kinderthons fremde Hände sich ein-
mischen zu sehn, widmeten sich eifrig der standesgemässen Er-
ziehung. Abends unterhielt er das Kind in seinem Hühnerhaus,
aus dem Buen Retiro wurde. Man denke sich die gewichtige
Figur, mit den krummen Schultern, dem dicken unheimlichen Kopf
unter der fuchsigen Perrücke als Kinderspassmacher! Im fünften
Jahre konnte er bereits Gesandten in der Audienz die ihm von
der buckligen Dame gelehrten Antworten ohne Anstoss hersagen.

Der Enkel Heinrich IV zeigte eine selten frühe Leichtigkeit
für ritterliche Uebungen. Der Vater erkannte mit Wonne sein
Ebenbild. Er schrieb öfter dem Bruder Ferdinand von diesen
so schön aufkeimenden Gaben seines Erben, und der Oheim
sandte ermunternde Geschenke; z. B. 1633, aus der Lombardei,
eine Rüstung, zwei Zwergwindhunde (galguillos enanos), „die in

1) Holzschnitt im Art. Journal 1852, S. 361. Erreichte 1,680 £. The fortunate
possessor will have added to his gallery a specimen such as the Queen of Spain
only can furnish the means of rivalling when she shall break up the Museum at
Madrid. Ford im Athenæum 1853. I, 710.
2) Waagen: This picture has a marvellous charm. The conception is highly
animated, the delicate flesh-tones positively luminous, and the careful execution of
every part unusually sustained. Treasures, IV, 80 f. There is a quaintness about
the whole picture, from the discrepancy between the age of the child, and the
costume which is pleasantly old-fashioned. George Scharf, Manchester Exhibition 81.
— Der kleine Kopf im Rijksmuseum zu Amsterdam (Nr. 541. 31 × 24), 1828 für
31 Gulden ersteigert, mit gelber Farbe und fettem Pinsel skizzirt, scheint eine
Studie nach dem Leben, aber schwerlich von Velazquez.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0150" n="130"/><fw place="top" type="header">Fünftes Buch.</fw><lb/>
Garten nahmen, so wurden Gassenjungen zu seiner Unterhal-<lb/>
tung herbeigeholt.</p><lb/>
            <p>Es ist wol das sorgfältigst durchgeführte von allen diesen<lb/>
Kinderbildern und ein vortreffliches Beispiel des mittlern Stils.</p><lb/>
            <p>Dieselbe Kindergestalt, aber in hellgrau seidenem, silber-<lb/>
gestickten Kleidchen sieht man allein in einem Bild aus der<lb/>
Standish Galerie (1853), jetzt mit noch zwei andern Bildnissen<lb/>
des Prinzen in Hertford House (46&#x2033; × 37½&#x2033;)<note place="foot" n="1)">Holzschnitt im Art. Journal 1852, S. 361. Erreichte 1,680 £. The fortunate<lb/>
possessor will have added to his gallery a specimen such as the Queen of Spain<lb/>
only can furnish the means of rivalling when she shall break up the Museum at<lb/>
Madrid. Ford im Athenæum 1853. I, 710.</note>. Das Roth ist aus<lb/>
der Umgebung weggenommen. Um der hellen Figur einen ganz<lb/>
dunklen Grund zu verschaffen, ist die rechte Hälfte des bis auf<lb/>
den Teppich herabfallenden Vorhangs aufgezogen. Dieser Vor-<lb/>
hang, das grosse goldgestickte Kissen mit dem Federhut, all<lb/>
der steife Pomp macht mit dem stupiden Wesen des kleinen<lb/>
Manns ein drolliges Ganze<note place="foot" n="2)">Waagen: This picture has a marvellous charm. The conception is highly<lb/>
animated, the delicate flesh-tones positively luminous, and the careful execution of<lb/>
every part unusually sustained. Treasures, IV, 80 f. There is a quaintness about<lb/>
the whole picture, from the discrepancy between the age of the child, and the<lb/>
costume which is pleasantly old-fashioned. George Scharf, Manchester Exhibition 81.<lb/>
&#x2014; Der kleine Kopf im Rijksmuseum zu Amsterdam (Nr. 541. 31 × 24), 1828 für<lb/>
31 Gulden ersteigert, mit gelber Farbe und fettem Pinsel skizzirt, scheint eine<lb/>
Studie nach dem Leben, aber schwerlich von Velazquez.</note>.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Der kleine Reiter</hi>. Olivares und seine Frau, besorgt in die<lb/>
Modellirung dieses weichen Kinderthons fremde Hände sich ein-<lb/>
mischen zu sehn, widmeten sich eifrig der standesgemässen Er-<lb/>
ziehung. Abends unterhielt er das Kind in seinem Hühnerhaus,<lb/>
aus dem Buen Retiro wurde. Man denke sich die gewichtige<lb/>
Figur, mit den krummen Schultern, dem dicken unheimlichen Kopf<lb/>
unter der fuchsigen Perrücke als Kinderspassmacher! Im fünften<lb/>
Jahre konnte er bereits Gesandten in der Audienz die ihm von<lb/>
der buckligen Dame gelehrten Antworten ohne Anstoss hersagen.</p><lb/>
            <p>Der Enkel Heinrich IV zeigte eine selten frühe Leichtigkeit<lb/>
für ritterliche Uebungen. Der Vater erkannte mit Wonne sein<lb/>
Ebenbild. Er schrieb öfter dem Bruder Ferdinand von diesen<lb/>
so schön aufkeimenden Gaben seines Erben, und der Oheim<lb/>
sandte ermunternde Geschenke; z. B. 1633, aus der Lombardei,<lb/>
eine Rüstung, zwei Zwergwindhunde (<hi rendition="#i">galguillos enanos</hi>), &#x201E;die in<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0150] Fünftes Buch. Garten nahmen, so wurden Gassenjungen zu seiner Unterhal- tung herbeigeholt. Es ist wol das sorgfältigst durchgeführte von allen diesen Kinderbildern und ein vortreffliches Beispiel des mittlern Stils. Dieselbe Kindergestalt, aber in hellgrau seidenem, silber- gestickten Kleidchen sieht man allein in einem Bild aus der Standish Galerie (1853), jetzt mit noch zwei andern Bildnissen des Prinzen in Hertford House (46″ × 37½″) 1). Das Roth ist aus der Umgebung weggenommen. Um der hellen Figur einen ganz dunklen Grund zu verschaffen, ist die rechte Hälfte des bis auf den Teppich herabfallenden Vorhangs aufgezogen. Dieser Vor- hang, das grosse goldgestickte Kissen mit dem Federhut, all der steife Pomp macht mit dem stupiden Wesen des kleinen Manns ein drolliges Ganze 2). Der kleine Reiter. Olivares und seine Frau, besorgt in die Modellirung dieses weichen Kinderthons fremde Hände sich ein- mischen zu sehn, widmeten sich eifrig der standesgemässen Er- ziehung. Abends unterhielt er das Kind in seinem Hühnerhaus, aus dem Buen Retiro wurde. Man denke sich die gewichtige Figur, mit den krummen Schultern, dem dicken unheimlichen Kopf unter der fuchsigen Perrücke als Kinderspassmacher! Im fünften Jahre konnte er bereits Gesandten in der Audienz die ihm von der buckligen Dame gelehrten Antworten ohne Anstoss hersagen. Der Enkel Heinrich IV zeigte eine selten frühe Leichtigkeit für ritterliche Uebungen. Der Vater erkannte mit Wonne sein Ebenbild. Er schrieb öfter dem Bruder Ferdinand von diesen so schön aufkeimenden Gaben seines Erben, und der Oheim sandte ermunternde Geschenke; z. B. 1633, aus der Lombardei, eine Rüstung, zwei Zwergwindhunde (galguillos enanos), „die in 1) Holzschnitt im Art. Journal 1852, S. 361. Erreichte 1,680 £. The fortunate possessor will have added to his gallery a specimen such as the Queen of Spain only can furnish the means of rivalling when she shall break up the Museum at Madrid. Ford im Athenæum 1853. I, 710. 2) Waagen: This picture has a marvellous charm. The conception is highly animated, the delicate flesh-tones positively luminous, and the careful execution of every part unusually sustained. Treasures, IV, 80 f. There is a quaintness about the whole picture, from the discrepancy between the age of the child, and the costume which is pleasantly old-fashioned. George Scharf, Manchester Exhibition 81. — Der kleine Kopf im Rijksmuseum zu Amsterdam (Nr. 541. 31 × 24), 1828 für 31 Gulden ersteigert, mit gelber Farbe und fettem Pinsel skizzirt, scheint eine Studie nach dem Leben, aber schwerlich von Velazquez.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/150
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/150>, abgerufen am 15.10.2019.