Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Widmung dieses Buchs an KAISER FRIEDRICH,
welche an der Spitze des ersten Bandes steht, war von dem
hochseligen Monarchen noch in Schloss Friedrichskron huldvoll
angenommen worden. Jener Theil war damals bereit zur Ueber-
reichung.
Der erste Wunsch der Widmung reichte indess mehrere
Jahre zurück, in die Zeit der spanischen Reise des damaligen
Kronprinzen. Der Verfasser erhielt von einem Bekannten in Madrid
Mittheilungen welche geeignet waren, einen solchen Gedanken
nahezulegen. Danach hatten die Gemälde des Velazquez im
Museum des Prado den hohen Gast König Alfonso XII mehr
als alle andern Meisterwerke der weltberühmten Galerie ge-
gefesselt, er hatte Bemerkungen über die Hauptwerke nieder-
geschrieben und auch für eine damals in Aussicht stehende Ver-
öffentlichung über den spanischen Maler sich interessirt. Der
inzwischen verstorbene Schriftsteller, welcher diese, übrigens von
der vorliegenden im Plan sehr verschiedene Arbeit vorbereitete,
schrieb mir am 3. December 1883: "Ich hatte gestern die Ehre
von König D. Alfonso dem Prinzen vorgestellt zu werden, der sich
lange mit mir über unser Pradomuseum unterhielt. Der Prinz ist
ganz entzückt von Velazquez, der ihm ausserordentlich gefallen hat,
er hat sich Aufzeichnungen über einige seiner Werke gemacht." *)
Durch eine seltsame Fügung ist es gekommen, dass der
Name des edlen Fürsten und warmen Freundes der Kunst ein
Buch ziert, das er nicht mehr gesehen hat.


*) Yo tuve ayer el honor de que el Rey Don Alfonso me presentase al
Principe, y que este hablara conmigo largo rato de nuestro Museo del Prado. El
Principe esta entusiasmado con Velazquez, que le ha gustado extraordinariamente,
y ha tomado apuntes de algunos de sus cuadros.

Die Widmung dieses Buchs an KAISER FRIEDRICH,
welche an der Spitze des ersten Bandes steht, war von dem
hochseligen Monarchen noch in Schloss Friedrichskron huldvoll
angenommen worden. Jener Theil war damals bereit zur Ueber-
reichung.
Der erste Wunsch der Widmung reichte indess mehrere
Jahre zurück, in die Zeit der spanischen Reise des damaligen
Kronprinzen. Der Verfasser erhielt von einem Bekannten in Madrid
Mittheilungen welche geeignet waren, einen solchen Gedanken
nahezulegen. Danach hatten die Gemälde des Velazquez im
Museum des Prado den hohen Gast König Alfonso XII mehr
als alle andern Meisterwerke der weltberühmten Galerie ge-
gefesselt, er hatte Bemerkungen über die Hauptwerke nieder-
geschrieben und auch für eine damals in Aussicht stehende Ver-
öffentlichung über den spanischen Maler sich interessirt. Der
inzwischen verstorbene Schriftsteller, welcher diese, übrigens von
der vorliegenden im Plan sehr verschiedene Arbeit vorbereitete,
schrieb mir am 3. December 1883: „Ich hatte gestern die Ehre
von König D. Alfonso dem Prinzen vorgestellt zu werden, der sich
lange mit mir über unser Pradomuseum unterhielt. Der Prinz ist
ganz entzückt von Velazquez, der ihm ausserordentlich gefallen hat,
er hat sich Aufzeichnungen über einige seiner Werke gemacht.“ *)
Durch eine seltsame Fügung ist es gekommen, dass der
Name des edlen Fürsten und warmen Freundes der Kunst ein
Buch ziert, das er nicht mehr gesehen hat.


*) Yo tuve ayer el honor de que el Rey Don Alfonso me presentase al
Principe, y que este hablara conmigo largo rato de nuestro Museo del Prado. El
Principe está entusiasmado con Velazquez, que le ha gustado extraordinariamente,
y ha tomado apuntes de algunos de sus cuadros.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015" n="[V]"/>
      <div type="dedication">
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Widmung dieses Buchs an KAISER FRIEDRICH,<lb/>
welche an der Spitze des ersten Bandes steht, war von dem<lb/>
hochseligen Monarchen noch in Schloss Friedrichskron huldvoll<lb/>
angenommen worden. Jener Theil war damals bereit zur Ueber-<lb/>
reichung.<lb/>
Der erste Wunsch der Widmung reichte indess mehrere<lb/>
Jahre zurück, in die Zeit der spanischen Reise des damaligen<lb/>
Kronprinzen. Der Verfasser erhielt von einem Bekannten in Madrid<lb/>
Mittheilungen welche geeignet waren, einen solchen Gedanken<lb/>
nahezulegen. Danach hatten die Gemälde des Velazquez im<lb/>
Museum des Prado den hohen Gast König Alfonso XII mehr<lb/>
als alle andern Meisterwerke der weltberühmten Galerie ge-<lb/>
gefesselt, er hatte Bemerkungen über die Hauptwerke nieder-<lb/>
geschrieben und auch für eine damals in Aussicht stehende Ver-<lb/>
öffentlichung über den spanischen Maler sich interessirt. Der<lb/>
inzwischen verstorbene Schriftsteller, welcher diese, übrigens von<lb/>
der vorliegenden im Plan sehr verschiedene Arbeit vorbereitete,<lb/>
schrieb mir am 3. December 1883: &#x201E;Ich hatte gestern die Ehre<lb/>
von König D. Alfonso dem Prinzen vorgestellt zu werden, der sich<lb/>
lange mit mir über unser Pradomuseum unterhielt. Der Prinz ist<lb/>
ganz entzückt von Velazquez, der ihm ausserordentlich gefallen hat,<lb/>
er hat sich Aufzeichnungen über einige seiner Werke gemacht.&#x201C; <note place="foot" n="*)">Yo tuve ayer el honor de que el Rey Don Alfonso me presentase al<lb/>
Principe, y que este hablara conmigo largo rato de nuestro Museo del Prado. El<lb/>
Principe está entusiasmado con Velazquez, que le ha gustado extraordinariamente,<lb/>
y ha tomado apuntes de algunos de sus cuadros.</note><lb/>
Durch eine seltsame Fügung ist es gekommen, dass der<lb/>
Name des edlen Fürsten und warmen Freundes der Kunst ein<lb/>
Buch ziert, das er nicht mehr gesehen hat.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0015] Die Widmung dieses Buchs an KAISER FRIEDRICH, welche an der Spitze des ersten Bandes steht, war von dem hochseligen Monarchen noch in Schloss Friedrichskron huldvoll angenommen worden. Jener Theil war damals bereit zur Ueber- reichung. Der erste Wunsch der Widmung reichte indess mehrere Jahre zurück, in die Zeit der spanischen Reise des damaligen Kronprinzen. Der Verfasser erhielt von einem Bekannten in Madrid Mittheilungen welche geeignet waren, einen solchen Gedanken nahezulegen. Danach hatten die Gemälde des Velazquez im Museum des Prado den hohen Gast König Alfonso XII mehr als alle andern Meisterwerke der weltberühmten Galerie ge- gefesselt, er hatte Bemerkungen über die Hauptwerke nieder- geschrieben und auch für eine damals in Aussicht stehende Ver- öffentlichung über den spanischen Maler sich interessirt. Der inzwischen verstorbene Schriftsteller, welcher diese, übrigens von der vorliegenden im Plan sehr verschiedene Arbeit vorbereitete, schrieb mir am 3. December 1883: „Ich hatte gestern die Ehre von König D. Alfonso dem Prinzen vorgestellt zu werden, der sich lange mit mir über unser Pradomuseum unterhielt. Der Prinz ist ganz entzückt von Velazquez, der ihm ausserordentlich gefallen hat, er hat sich Aufzeichnungen über einige seiner Werke gemacht.“ *) Durch eine seltsame Fügung ist es gekommen, dass der Name des edlen Fürsten und warmen Freundes der Kunst ein Buch ziert, das er nicht mehr gesehen hat. *) Yo tuve ayer el honor de que el Rey Don Alfonso me presentase al Principe, y que este hablara conmigo largo rato de nuestro Museo del Prado. El Principe está entusiasmado con Velazquez, que le ha gustado extraordinariamente, y ha tomado apuntes de algunos de sus cuadros.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/15
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/15>, abgerufen am 25.06.2019.