Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
nichts weniger als soldatisch. Seine Feinde spotteten über solch
"heroischen Minister und grossen Mann", der so zärtlich war,
dass er sich (wie in Barcelona 1632) versagen musste, ein Schiff
zu besteigen, weil er die Seekrankheit bekam1). Als sein Bild-
niss 1635 in der Calle mayor zum Verkauf ausgestellt war, wurde
[Abbildung]

Olivares.

es am hellen Tage
von den mozos mit
Steinen beworfen2),
dasselbe geschah in
Zaragoza im Jahre
1642.

Indess diess sind
von aussen hereinge-
tragene Vorstellun-
gen: die Figur, muss
man gestehn, passt
ganz gut zu der
Rolle, und wüsste
man nicht wer es ist,
man würde vielleicht
einen General des
grossen Kriegs, ei-
nen Führer schwerer
Eisencentauren in
ihm vermuthen. Ty-
pen erhalten sich ja
in Familien wie Namen, wenn Geist und Kraft längst dahin sind.
In der That ist das Porträt von einem Franzosen als Bild eines
Helden geschildert worden3).

Das Bild ist dem des Königs sehr ähnlich gemalt, mit wel-
chem man es in Kopien zusammengestellt sieht. Die silberige Pap-
pel ist um keine Note tiefer als Ferne und Himmel. Weisse Glanz-

1) De esto se rien el Richelieu, y el Sueco, hartos de andar a mosquetazos.
! Y que piense ser heroico ministro y hombre grande quien no sabe sino de
cosas muelles y flojas. Novoa in Docum. ined. 69, 170.
2) Si e detto che a un Ritratto del Conte, che teneva un pittore nella strada
maggiore per vendere, fusser tirati sassi da ragazzi. Florent. Dep. v. 4. Aug.
1635.
3) Le heros fait le geste de commandement avec naturel et simplicite, et de
meme qu'il va se battre franchement, sans rodomontade et sans emphase, de meme
l'artiste le peint sans declamation etc. Charles Blanc.

Fünftes Buch.
nichts weniger als soldatisch. Seine Feinde spotteten über solch
„heroischen Minister und grossen Mann“, der so zärtlich war,
dass er sich (wie in Barcelona 1632) versagen musste, ein Schiff
zu besteigen, weil er die Seekrankheit bekam1). Als sein Bild-
niss 1635 in der Calle mayor zum Verkauf ausgestellt war, wurde
[Abbildung]

Olivares.

es am hellen Tage
von den mozos mit
Steinen beworfen2),
dasselbe geschah in
Zaragoza im Jahre
1642.

Indess diess sind
von aussen hereinge-
tragene Vorstellun-
gen: die Figur, muss
man gestehn, passt
ganz gut zu der
Rolle, und wüsste
man nicht wer es ist,
man würde vielleicht
einen General des
grossen Kriegs, ei-
nen Führer schwerer
Eisencentauren in
ihm vermuthen. Ty-
pen erhalten sich ja
in Familien wie Namen, wenn Geist und Kraft längst dahin sind.
In der That ist das Porträt von einem Franzosen als Bild eines
Helden geschildert worden3).

Das Bild ist dem des Königs sehr ähnlich gemalt, mit wel-
chem man es in Kopien zusammengestellt sieht. Die silberige Pap-
pel ist um keine Note tiefer als Ferne und Himmel. Weisse Glanz-

1) De esto se rien el Richelieu, y el Sueco, hartos de andar á mosquetazos.
¡ Y que piense ser heróico ministro y hombre grande quien no sabe sino de
cosas muelles y flojas. Novoa in Docum. inéd. 69, 170.
2) Si è detto che a un Ritratto del Conte, che teneva un pittore nella strada
maggiore per vendere, fusser tirati sassi da ragazzi. Florent. Dep. v. 4. Aug.
1635.
3) Le héros fait le geste de commandement avec naturel et simplicité, et de
même qu’il va se battre franchement, sans rodomontade et sans emphase, de même
l’artiste le peint sans déclamation etc. Charles Blanc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="112"/><fw place="top" type="header">Fünftes Buch.</fw><lb/>
nichts weniger als soldatisch. Seine Feinde spotteten über solch<lb/>
&#x201E;heroischen Minister und grossen Mann&#x201C;, der so zärtlich war,<lb/>
dass er sich (wie in Barcelona 1632) versagen musste, ein Schiff<lb/>
zu besteigen, weil er die Seekrankheit bekam<note place="foot" n="1)">De esto se rien el Richelieu, y el Sueco, hartos de andar á mosquetazos.<lb/>
¡ Y que piense ser heróico ministro y hombre grande quien no sabe sino de<lb/>
cosas muelles y flojas. Novoa in Docum. inéd. 69, 170.</note>. Als sein Bild-<lb/>
niss 1635 in der Calle mayor zum Verkauf ausgestellt war, wurde<lb/><figure><p>Olivares.</p></figure><lb/>
es am hellen Tage<lb/>
von den <hi rendition="#i">mozos</hi> mit<lb/>
Steinen beworfen<note place="foot" n="2)">Si è detto che a un Ritratto del Conte, che teneva un pittore nella strada<lb/>
maggiore per vendere, fusser tirati sassi da ragazzi. Florent. Dep. v. 4. Aug.<lb/>
1635.</note>,<lb/>
dasselbe geschah in<lb/>
Zaragoza im Jahre<lb/>
1642.</p><lb/>
            <p>Indess diess sind<lb/>
von aussen hereinge-<lb/>
tragene Vorstellun-<lb/>
gen: die Figur, muss<lb/>
man gestehn, passt<lb/>
ganz gut zu der<lb/>
Rolle, und wüsste<lb/>
man nicht wer es ist,<lb/>
man würde vielleicht<lb/>
einen General des<lb/>
grossen Kriegs, ei-<lb/>
nen Führer schwerer<lb/>
Eisencentauren in<lb/>
ihm vermuthen. Ty-<lb/>
pen erhalten sich ja<lb/>
in Familien wie Namen, wenn Geist und Kraft längst dahin sind.<lb/>
In der That ist das Porträt von einem Franzosen als Bild eines<lb/>
Helden geschildert worden<note place="foot" n="3)">Le <hi rendition="#i">héros</hi> fait le geste de commandement avec naturel et simplicité, et de<lb/>
même qu&#x2019;il va se battre franchement, sans rodomontade et sans emphase, de même<lb/>
l&#x2019;artiste le peint sans déclamation etc. <hi rendition="#i">Charles Blanc</hi>.</note>.</p><lb/>
            <p>Das Bild ist dem des Königs sehr ähnlich gemalt, mit wel-<lb/>
chem man es in Kopien zusammengestellt sieht. Die silberige Pap-<lb/>
pel ist um keine Note tiefer als Ferne und Himmel. Weisse Glanz-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0132] Fünftes Buch. nichts weniger als soldatisch. Seine Feinde spotteten über solch „heroischen Minister und grossen Mann“, der so zärtlich war, dass er sich (wie in Barcelona 1632) versagen musste, ein Schiff zu besteigen, weil er die Seekrankheit bekam 1). Als sein Bild- niss 1635 in der Calle mayor zum Verkauf ausgestellt war, wurde [Abbildung Olivares.] es am hellen Tage von den mozos mit Steinen beworfen 2), dasselbe geschah in Zaragoza im Jahre 1642. Indess diess sind von aussen hereinge- tragene Vorstellun- gen: die Figur, muss man gestehn, passt ganz gut zu der Rolle, und wüsste man nicht wer es ist, man würde vielleicht einen General des grossen Kriegs, ei- nen Führer schwerer Eisencentauren in ihm vermuthen. Ty- pen erhalten sich ja in Familien wie Namen, wenn Geist und Kraft längst dahin sind. In der That ist das Porträt von einem Franzosen als Bild eines Helden geschildert worden 3). Das Bild ist dem des Königs sehr ähnlich gemalt, mit wel- chem man es in Kopien zusammengestellt sieht. Die silberige Pap- pel ist um keine Note tiefer als Ferne und Himmel. Weisse Glanz- 1) De esto se rien el Richelieu, y el Sueco, hartos de andar á mosquetazos. ¡ Y que piense ser heróico ministro y hombre grande quien no sabe sino de cosas muelles y flojas. Novoa in Docum. inéd. 69, 170. 2) Si è detto che a un Ritratto del Conte, che teneva un pittore nella strada maggiore per vendere, fusser tirati sassi da ragazzi. Florent. Dep. v. 4. Aug. 1635. 3) Le héros fait le geste de commandement avec naturel et simplicité, et de même qu’il va se battre franchement, sans rodomontade et sans emphase, de même l’artiste le peint sans déclamation etc. Charles Blanc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/132
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/132>, abgerufen am 14.11.2019.