Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Reiterbildnisse.
[Abbildung]

Philipp IV.

Die Reiterbildnisse.

Den Pferden gebührt ohne Zweifel der erste Platz bei der
Betrachtung der grossen Reiterbilder. Velazquez, der schon in
seinen herrlichen Jagdhunden als unübertroffener Thiermaler sich
bewährt, war ein profunder Kenner des Baus und der Gangarten
des Pferds, besonders glücklich in der Physignomik unvergleichlich
schöner, lebenathmender Köpfe. Heutzutage wird die unmittel-
bare Wirkung dieser prachtvollen Geschöpfe etwas beeinträch-
tigt durch die fremdartige schwere Form: welchen Enthusiasmus
werden sie bei den Reitern jener Zeit erweckt haben! Er muss
schon in Sevilla Pferdestudien gemacht haben, denn er führte
sich in Madrid durch ein Reiterbild ein; er konnte gewiss die
berühmten Strophen auswendig, die uns sein Schwiegervater
erhalten hat, wo Pablo de Cespedes das andalusische Pferd be-
schreibt. Manche, heisst es da, die mit viel höhern Dingen sich
einen Namen machen konnten, hätten bloss auf die Zeichnung des
Pferds ihren Ruhm in Gegenwart und Zukunft gegründet1).

1) Muchos hay que la fama ilustre y nombre
por estudio mas alto ennobleciera
Die Reiterbildnisse.
[Abbildung]

Philipp IV.

Die Reiterbildnisse.

Den Pferden gebührt ohne Zweifel der erste Platz bei der
Betrachtung der grossen Reiterbilder. Velazquez, der schon in
seinen herrlichen Jagdhunden als unübertroffener Thiermaler sich
bewährt, war ein profunder Kenner des Baus und der Gangarten
des Pferds, besonders glücklich in der Physignomik unvergleichlich
schöner, lebenathmender Köpfe. Heutzutage wird die unmittel-
bare Wirkung dieser prachtvollen Geschöpfe etwas beeinträch-
tigt durch die fremdartige schwere Form: welchen Enthusiasmus
werden sie bei den Reitern jener Zeit erweckt haben! Er muss
schon in Sevilla Pferdestudien gemacht haben, denn er führte
sich in Madrid durch ein Reiterbild ein; er konnte gewiss die
berühmten Strophen auswendig, die uns sein Schwiegervater
erhalten hat, wo Pablo de Cespedes das andalusische Pferd be-
schreibt. Manche, heisst es da, die mit viel höhern Dingen sich
einen Namen machen konnten, hätten bloss auf die Zeichnung des
Pferds ihren Ruhm in Gegenwart und Zukunft gegründet1).

1) Muchos hay que la fama ilustre y nombre
por estudio mas alto ennobleciera
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107" n="87"/>
          <fw place="top" type="header">Die Reiterbildnisse.</fw><lb/>
          <figure>
            <p>Philipp IV.</p>
          </figure>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Reiterbildnisse.</hi> </head><lb/>
          <p>Den Pferden gebührt ohne Zweifel der erste Platz bei der<lb/>
Betrachtung der grossen Reiterbilder. Velazquez, der schon in<lb/>
seinen herrlichen Jagdhunden als unübertroffener Thiermaler sich<lb/>
bewährt, war ein profunder Kenner des Baus und der Gangarten<lb/>
des Pferds, besonders glücklich in der Physignomik unvergleichlich<lb/>
schöner, lebenathmender Köpfe. Heutzutage wird die unmittel-<lb/>
bare Wirkung dieser prachtvollen Geschöpfe etwas beeinträch-<lb/>
tigt durch die fremdartige schwere Form: welchen Enthusiasmus<lb/>
werden sie bei den Reitern jener Zeit erweckt haben! Er muss<lb/>
schon in Sevilla Pferdestudien gemacht haben, denn er führte<lb/>
sich in Madrid durch ein Reiterbild ein; er konnte gewiss die<lb/>
berühmten Strophen auswendig, die uns sein Schwiegervater<lb/>
erhalten hat, wo Pablo de Cespedes das andalusische Pferd be-<lb/>
schreibt. Manche, heisst es da, die mit viel höhern Dingen sich<lb/>
einen Namen machen konnten, hätten bloss auf die Zeichnung des<lb/>
Pferds ihren Ruhm in Gegenwart und Zukunft gegründet<note xml:id="seg2pn_5_1" next="#seg2pn_5_2" place="foot" n="1)">Muchos hay que la fama ilustre y nombre<lb/>
por estudio mas alto ennobleciera</note>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0107] Die Reiterbildnisse. [Abbildung Philipp IV.] Die Reiterbildnisse. Den Pferden gebührt ohne Zweifel der erste Platz bei der Betrachtung der grossen Reiterbilder. Velazquez, der schon in seinen herrlichen Jagdhunden als unübertroffener Thiermaler sich bewährt, war ein profunder Kenner des Baus und der Gangarten des Pferds, besonders glücklich in der Physignomik unvergleichlich schöner, lebenathmender Köpfe. Heutzutage wird die unmittel- bare Wirkung dieser prachtvollen Geschöpfe etwas beeinträch- tigt durch die fremdartige schwere Form: welchen Enthusiasmus werden sie bei den Reitern jener Zeit erweckt haben! Er muss schon in Sevilla Pferdestudien gemacht haben, denn er führte sich in Madrid durch ein Reiterbild ein; er konnte gewiss die berühmten Strophen auswendig, die uns sein Schwiegervater erhalten hat, wo Pablo de Cespedes das andalusische Pferd be- schreibt. Manche, heisst es da, die mit viel höhern Dingen sich einen Namen machen konnten, hätten bloss auf die Zeichnung des Pferds ihren Ruhm in Gegenwart und Zukunft gegründet 1). 1) Muchos hay que la fama ilustre y nombre por estudio mas alto ennobleciera

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/107
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/107>, abgerufen am 15.10.2019.