Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Und darauf hab' ich ihn noch beurtheilt, d. h. gelobt.

Ich erspare mir Briefpapier durch das Druckpapier der Heidel-
berger
Jahrbücher, wohin ich Sie darüber verweise.

Allen meinen Freunden gab ich mit Sigurd denselben Festtag.

Auf die Vollendung eines solchen Cyclus und Zauberkreises bin5
ich begieriger als auf den quad[r]ierten Zirkel.

Haben Sie Dank! Das Leben sei Ihnen so gewogen als die
Muse!

Ihr
Jean Paul Fr. Richter
10
[Adr.] H. Baron de la Motte Fouque, Verfasser des Sigurds,
Berlin.
Abzugeben bei H. Buchhändler Hitzig.
97. An Otto.

Deine neue und feine Dedukzion und Devalvazion hab ich heute15
zu Ende gelesen; aber desto mehr ihren Rest -- der aber wahrschein-
lich den größern Theil ausmacht -- gewünscht zum Vergnügen
und Urtheil. Das mir besonders Gefallende hab' ich mehrmals
vertikal angestrichen. In der Fortsetzung wirst du -- vermuthe ich --
dich mehr auf den kameralistischen und moralischen etc. Beitrag20
zum Verfalle einlassen, so wie jetzt auf den diplomatischen. Aber
nicht ohne alle Parteilichkeit gibst du dem preußischen Aberglauben
an den veralteten Kriegswerth zu viel Gewicht beim Untersinken;
ein anderer würde aus dem Glauben an sich selber geradezu Siege
ableiten; folglich ergänzt sich deine Dedukzion erst durch die Bei-25
ziehung mehrerer Staats-Krebse.

Was mir am meisten gefiel, (außer der Ruhe, womit du Moral
und Politik in ihren Gränzen ausreden läßest, und außer der Dar-
stellung, wie N[apoleon] immer auf den Augenb[l]ick zu höhern
Planen stieg) -- nämlich die Selbsttäuschung über eigne und fremde30
Besitztitel, solltest du in Kürze umarbeiten. Erst unter dem Schreiben
entwickelt sich der Gedanke immer erwachsener, und du gibst anfangs
das punctum saliens, dann das Kind, endlich das erwachsene
Wesen. Gib doch lieber nur letzteres. Mach' es wie ich und andere;

— Und darauf hab’ ich ihn noch beurtheilt, d. h. gelobt.

Ich erſpare mir Briefpapier durch das Druckpapier der Heidel-
berger
Jahrbücher, wohin ich Sie darüber verweiſe.

Allen meinen Freunden gab ich mit Sigurd denſelben Feſttag.

Auf die Vollendung eines ſolchen Cyclus und Zauberkreiſes bin5
ich begieriger als auf den quad[r]ierten Zirkel.

Haben Sie Dank! Das Leben ſei Ihnen ſo gewogen als die
Muſe!

Ihr
Jean Paul Fr. Richter
10
[Adr.] H. Baron de la Motte Fouqué, Verfaſſer des Sigurds,
Berlin.
Abzugeben bei H. Buchhändler Hitzig.
97. An Otto.

Deine neue und feine Dedukzion und Devalvazion hab ich heute15
zu Ende geleſen; aber deſto mehr ihren Reſt — der aber wahrſchein-
lich den größern Theil ausmacht — gewünſcht zum Vergnügen
und Urtheil. Das mir beſonders Gefallende hab’ ich mehrmals
vertikal angeſtrichen. In der Fortſetzung wirſt du — vermuthe ich —
dich mehr auf den kameraliſtiſchen und moraliſchen ꝛc. Beitrag20
zum Verfalle einlaſſen, ſo wie jetzt auf den diplomatiſchen. Aber
nicht ohne alle Parteilichkeit gibſt du dem preußiſchen Aberglauben
an den veralteten Kriegswerth zu viel Gewicht beim Unterſinken;
ein anderer würde aus dem Glauben an ſich ſelber geradezu Siege
ableiten; folglich ergänzt ſich deine Dedukzion erſt durch die Bei-25
ziehung mehrerer Staats-Krebſe.

Was mir am meiſten gefiel, (außer der Ruhe, womit du Moral
und Politik in ihren Gränzen ausreden läßeſt, und außer der Dar-
ſtellung, wie N[apoleon] immer auf den Augenb[l]ick zu höhern
Planen ſtieg) — nämlich die Selbſttäuſchung über eigne und fremde30
Beſitztitel, ſollteſt du in Kürze umarbeiten. Erſt unter dem Schreiben
entwickelt ſich der Gedanke immer erwachſener, und du gibſt anfangs
das punctum saliens, dann das Kind, endlich das erwachſene
Weſen. Gib doch lieber nur letzteres. Mach’ es wie ich und andere;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0041" n="32"/>
        <p>&#x2014; Und darauf hab&#x2019; ich ihn noch beurtheilt, d. h. gelobt.</p><lb/>
        <p>Ich er&#x017F;pare mir Briefpapier durch das Druckpapier der <hi rendition="#aq">Heidel-<lb/>
berger</hi> Jahrbücher, wohin ich Sie darüber verwei&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Allen meinen Freunden gab ich mit <hi rendition="#aq">Sigurd</hi> den&#x017F;elben Fe&#x017F;ttag.</p><lb/>
        <p>Auf die Vollendung eines &#x017F;olchen Cyclus und Zauberkrei&#x017F;es bin<lb n="5"/>
ich begieriger als auf den quad[r]ierten Zirkel.</p><lb/>
        <p>Haben Sie Dank! Das Leben &#x017F;ei Ihnen &#x017F;o gewogen als die<lb/>
Mu&#x017F;e!</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihr<lb/>
Jean Paul Fr. Richter</hi> <lb n="10"/>
          </salute>
        </closer>
        <trailer>
          <address>
            <addrLine>[Adr.] H. Baron de la <hi rendition="#aq">Motte Fouqué,</hi> Verfa&#x017F;&#x017F;er des <hi rendition="#aq">Sigurds,<lb/>
Berlin.</hi> Abzugeben bei H. Buchhändler <hi rendition="#aq">Hitzig.</hi></addrLine>
          </address>
        </trailer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>97. An <hi rendition="#g">Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">In Miedels Garten d. 15 M[ai] &#x2329;Montag&#x232A; 1809</hi> </dateline><lb/>
        <p>Deine neue und feine Dedukzion und Devalvazion hab ich heute<lb n="15"/>
zu Ende gele&#x017F;en; aber de&#x017F;to mehr ihren Re&#x017F;t &#x2014; der aber wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich den größern Theil ausmacht &#x2014; gewün&#x017F;cht zum Vergnügen<lb/>
und Urtheil. Das mir be&#x017F;onders Gefallende hab&#x2019; ich <hi rendition="#g">mehrmals</hi><lb/>
vertikal ange&#x017F;trichen. In der Fort&#x017F;etzung wir&#x017F;t du &#x2014; vermuthe ich &#x2014;<lb/>
dich mehr auf den kamerali&#x017F;ti&#x017F;chen und morali&#x017F;chen &#xA75B;c. Beitrag<lb n="20"/>
zum Verfalle einla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wie jetzt auf den diplomati&#x017F;chen. Aber<lb/>
nicht ohne alle Parteilichkeit gib&#x017F;t du dem preußi&#x017F;chen Aberglauben<lb/><hi rendition="#g">an den</hi> veralteten Kriegswerth zu viel Gewicht beim Unter&#x017F;inken;<lb/>
ein anderer würde aus dem <hi rendition="#g">Glauben an &#x017F;ich</hi> &#x017F;elber geradezu Siege<lb/>
ableiten; folglich ergänzt &#x017F;ich deine Dedukzion er&#x017F;t durch die Bei-<lb n="25"/>
ziehung mehrerer Staats-Kreb&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Was mir am mei&#x017F;ten gefiel, (außer der Ruhe, womit du Moral<lb/>
und Politik in ihren Gränzen ausreden läße&#x017F;t, und außer der Dar-<lb/>
&#x017F;tellung, wie N[apoleon] immer auf den Augenb[l]ick zu höhern<lb/>
Planen &#x017F;tieg) &#x2014; nämlich die Selb&#x017F;ttäu&#x017F;chung über eigne und fremde<lb n="30"/>
Be&#x017F;itztitel, &#x017F;ollte&#x017F;t du in Kürze umarbeiten. Er&#x017F;t unter dem Schreiben<lb/>
entwickelt &#x017F;ich der Gedanke immer erwach&#x017F;ener, und du gib&#x017F;t anfangs<lb/>
das <hi rendition="#aq">punctum saliens,</hi> dann das Kind, endlich das erwach&#x017F;ene<lb/>
We&#x017F;en. Gib doch lieber nur letzteres. Mach&#x2019; es wie ich und andere;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0041] — Und darauf hab’ ich ihn noch beurtheilt, d. h. gelobt. Ich erſpare mir Briefpapier durch das Druckpapier der Heidel- berger Jahrbücher, wohin ich Sie darüber verweiſe. Allen meinen Freunden gab ich mit Sigurd denſelben Feſttag. Auf die Vollendung eines ſolchen Cyclus und Zauberkreiſes bin 5 ich begieriger als auf den quad[r]ierten Zirkel. Haben Sie Dank! Das Leben ſei Ihnen ſo gewogen als die Muſe! Ihr Jean Paul Fr. Richter 10 [Adr.] H. Baron de la Motte Fouqué, Verfaſſer des Sigurds, Berlin. Abzugeben bei H. Buchhändler Hitzig. 97. An Otto. In Miedels Garten d. 15 M[ai] 〈Montag〉 1809 Deine neue und feine Dedukzion und Devalvazion hab ich heute 15 zu Ende geleſen; aber deſto mehr ihren Reſt — der aber wahrſchein- lich den größern Theil ausmacht — gewünſcht zum Vergnügen und Urtheil. Das mir beſonders Gefallende hab’ ich mehrmals vertikal angeſtrichen. In der Fortſetzung wirſt du — vermuthe ich — dich mehr auf den kameraliſtiſchen und moraliſchen ꝛc. Beitrag 20 zum Verfalle einlaſſen, ſo wie jetzt auf den diplomatiſchen. Aber nicht ohne alle Parteilichkeit gibſt du dem preußiſchen Aberglauben an den veralteten Kriegswerth zu viel Gewicht beim Unterſinken; ein anderer würde aus dem Glauben an ſich ſelber geradezu Siege ableiten; folglich ergänzt ſich deine Dedukzion erſt durch die Bei- 25 ziehung mehrerer Staats-Krebſe. Was mir am meiſten gefiel, (außer der Ruhe, womit du Moral und Politik in ihren Gränzen ausreden läßeſt, und außer der Dar- ſtellung, wie N[apoleon] immer auf den Augenb[l]ick zu höhern Planen ſtieg) — nämlich die Selbſttäuſchung über eigne und fremde 30 Beſitztitel, ſollteſt du in Kürze umarbeiten. Erſt unter dem Schreiben entwickelt ſich der Gedanke immer erwachſener, und du gibſt anfangs das punctum saliens, dann das Kind, endlich das erwachſene Weſen. Gib doch lieber nur letzteres. Mach’ es wie ich und andere;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/41
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/41>, abgerufen am 26.08.2019.