Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite
80. An Emanuel.

Guten Morgen, mein geliebter Emanuel! Ich hätte Ihnen
schon gestern meinen preisenden Dank für Ihr herrliches Blatt
sagen sollen. Meine in Zeit einer Stunde hingestürmte Arbeit muß5
durchaus umgearbeitet und die wichtige Idee philosophisch ent-
wickelt werden. --

-- Eine alte Frau, der ich zum Hauszins leihe, sagte mir, es
stände an der Post etc. angeschlagen: Carl Fried. Rex. -- Der
König von Sachsen hat Dresden mit allem Kriegerischen geräumt10
und den Befehl zurückgelassen, die Schlüssel der Stadt dem zu über-
geben, der käme. Wunder-Zeiten!

Odilie kehrt sogleich um.

81. An Emanuel.
15

Guten Morgen! Allerdings muß aus Pflicht und Klugheit zu-
gleich dieses gedruckt werden. -- Gestern ging ich getröstet und
wol bepackt mit angenehmen Zweifeln und Nachrichten aus der
Harmonie nach Hause. -- Ich möchte fast Odilia so lange bei
Ihnen lassen bis der Korrespondent gekommen wäre, den sie schnell20
brächte und zurück brächte.

82. An Emanuel.

Hier ist das Zeichen. In der Zeitung sind Kains Zeichen.

83. An Emanuel.25

Hier, Guter! -- Mein Sinn ist der: damit etwas gen Himmel
wachse, muß es Boden und nährende dicke Luft haben (für Pflanzen
die beste); Th[ieriot] aber ist durch frühzeitige Überverfeinerung und
Reflexion etwas entkräftet. -- Dank für die Zeitung; ich halte sie30
jetzt selber mit einem andern mit. Die dritte Zeitung mußte anders
sein, und zwei sich gleich.

80. An Emanuel.

Guten Morgen, mein geliebter Emanuel! Ich hätte Ihnen
ſchon geſtern meinen preiſenden Dank für Ihr herrliches Blatt
ſagen ſollen. Meine in Zeit einer Stunde hingeſtürmte Arbeit muß5
durchaus umgearbeitet und die wichtige Idee philoſophiſch ent-
wickelt werden. —

— Eine alte Frau, der ich zum Hauszins leihe, ſagte mir, es
ſtände an der Poſt ꝛc. angeſchlagen: Carl Fried. Rex. — Der
König von Sachſen hat Dresden mit allem Kriegeriſchen geräumt10
und den Befehl zurückgelaſſen, die Schlüſſel der Stadt dem zu über-
geben, der käme. Wunder-Zeiten!

Odilie kehrt ſogleich um.

81. An Emanuel.
15

Guten Morgen! Allerdings muß aus Pflicht und Klugheit zu-
gleich dieſes gedruckt werden. — Geſtern ging ich getröſtet und
wol bepackt mit angenehmen Zweifeln und Nachrichten aus der
Harmonie nach Hauſe. — Ich möchte faſt Odilia ſo lange bei
Ihnen laſſen bis der Korreſpondent gekommen wäre, den ſie ſchnell20
brächte und zurück brächte.

82. An Emanuel.

Hier iſt das Zeichen. In der Zeitung ſind Kains Zeichen.

83. An Emanuel.25

Hier, Guter! — Mein Sinn iſt der: damit etwas gen Himmel
wachſe, muß es Boden und nährende dicke Luft haben (für Pflanzen
die beſte); Th[ieriot] aber iſt durch frühzeitige Überverfeinerung und
Reflexion etwas entkräftet. — Dank für die Zeitung; ich halte ſie30
jetzt ſelber mit einem andern mit. Die dritte Zeitung mußte anders
ſein, und zwei ſich gleich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0035" n="26"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>80. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 25. April 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Morgen, mein geliebter Emanuel! Ich hätte Ihnen<lb/>
&#x017F;chon ge&#x017F;tern meinen prei&#x017F;enden Dank für Ihr herrliches Blatt<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;ollen. Meine in Zeit einer Stunde hinge&#x017F;türmte Arbeit muß<lb n="5"/>
durchaus umgearbeitet und die wichtige Idee philo&#x017F;ophi&#x017F;ch ent-<lb/>
wickelt werden. &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x2014; Eine alte Frau, der ich zum Hauszins leihe, &#x017F;agte mir, es<lb/>
&#x017F;tände an der Po&#x017F;t &#xA75B;c. ange&#x017F;chlagen: <hi rendition="#aq">Carl Fried. Rex.</hi> &#x2014; Der<lb/>
König von Sach&#x017F;en hat Dresden mit allem Kriegeri&#x017F;chen geräumt<lb n="10"/>
und den Befehl zurückgela&#x017F;&#x017F;en, die Schlü&#x017F;&#x017F;el der Stadt dem zu über-<lb/>
geben, der käme. Wunder-Zeiten!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Odilie</hi> kehrt &#x017F;ogleich um.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>81. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 26. April 1809]</hi> </dateline>
        <lb n="15"/>
        <p>Guten Morgen! Allerdings muß aus Pflicht und Klugheit zu-<lb/>
gleich die&#x017F;es gedruckt werden. &#x2014; Ge&#x017F;tern ging ich getrö&#x017F;tet und<lb/>
wol bepackt mit angenehmen Zweifeln und Nachrichten aus der<lb/><hi rendition="#aq">Harmonie</hi> nach Hau&#x017F;e. &#x2014; Ich möchte fa&#x017F;t <hi rendition="#aq">Odilia</hi> &#x017F;o lange bei<lb/>
Ihnen la&#x017F;&#x017F;en bis der Korre&#x017F;pondent gekommen wäre, den &#x017F;ie &#x017F;chnell<lb n="20"/>
brächte und zurück brächte.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>82. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 26. April 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Hier i&#x017F;t das Zeichen. In der Zeitung &#x017F;ind Kains Zeichen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>83. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi><lb n="25"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 28. April 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Hier, Guter! &#x2014; Mein Sinn i&#x017F;t der: damit etwas gen Himmel<lb/>
wach&#x017F;e, muß es Boden und nährende dicke Luft haben (für Pflanzen<lb/>
die be&#x017F;te); <hi rendition="#aq">Th[ieriot]</hi> aber i&#x017F;t durch frühzeitige Überverfeinerung und<lb/>
Reflexion etwas entkräftet. &#x2014; Dank für die Zeitung; ich halte &#x017F;ie<lb n="30"/>
jetzt &#x017F;elber mit einem andern mit. Die <hi rendition="#b">dritte</hi> Zeitung mußte anders<lb/>
&#x017F;ein, und <hi rendition="#g">zwei</hi> &#x017F;ich gleich.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0035] 80. An Emanuel. [Bayreuth, 25. April 1809] Guten Morgen, mein geliebter Emanuel! Ich hätte Ihnen ſchon geſtern meinen preiſenden Dank für Ihr herrliches Blatt ſagen ſollen. Meine in Zeit einer Stunde hingeſtürmte Arbeit muß 5 durchaus umgearbeitet und die wichtige Idee philoſophiſch ent- wickelt werden. — — Eine alte Frau, der ich zum Hauszins leihe, ſagte mir, es ſtände an der Poſt ꝛc. angeſchlagen: Carl Fried. Rex. — Der König von Sachſen hat Dresden mit allem Kriegeriſchen geräumt 10 und den Befehl zurückgelaſſen, die Schlüſſel der Stadt dem zu über- geben, der käme. Wunder-Zeiten! Odilie kehrt ſogleich um. 81. An Emanuel. [Bayreuth, 26. April 1809] 15 Guten Morgen! Allerdings muß aus Pflicht und Klugheit zu- gleich dieſes gedruckt werden. — Geſtern ging ich getröſtet und wol bepackt mit angenehmen Zweifeln und Nachrichten aus der Harmonie nach Hauſe. — Ich möchte faſt Odilia ſo lange bei Ihnen laſſen bis der Korreſpondent gekommen wäre, den ſie ſchnell 20 brächte und zurück brächte. 82. An Emanuel. [Bayreuth, 26. April 1809] Hier iſt das Zeichen. In der Zeitung ſind Kains Zeichen. 83. An Emanuel. 25 [Bayreuth, 28. April 1809] Hier, Guter! — Mein Sinn iſt der: damit etwas gen Himmel wachſe, muß es Boden und nährende dicke Luft haben (für Pflanzen die beſte); Th[ieriot] aber iſt durch frühzeitige Überverfeinerung und Reflexion etwas entkräftet. — Dank für die Zeitung; ich halte ſie 30 jetzt ſelber mit einem andern mit. Die dritte Zeitung mußte anders ſein, und zwei ſich gleich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/35
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/35>, abgerufen am 17.10.2019.