Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

In unserem illiterarischen Bayreuth kann ich Ihren Roman
nicht bekommen, wenn Sie mir ihn nicht schicken. Ist er gut: so
hat meine Persönlichkeit keinen Einfluß auf meine Unparteilichkeit.
Ich wünschte ihn sehr. Grüßen Sie Dlle Levi, mich könnte sie am
besten grüßen lassen durch ein Schock voller Bogen. Leben Sie wol.5

Ihr
Jean Paul Fr. Richter
52. An Emanuel.

Alter! Es ist sehr gut, daß ich besonders -- so wie Ihre andern10
Freunde -- des Jahrs nur Einmal geboren werde; sonst würde sich
Ihr Döhlau bald auf Ihre Kosten zerschlagen. Wahrlich mir ist
allemal ordentlich bange vor Ihrem Übermaaß des Gebens. Den
Geschmack treffen Sie freilich treffend für 4 Sinne, 1) für den
Geschmack -- es ist gut daß ich Johannes heisse -- 2) den Geruch,15
3) das Ohr und 4) den geistigen Sinn; denn von den Wein-Titeln
an bis zum Kantors-Briefchen strömt das über, was in andern
Gassen Bayreuths längst eingetrocknet ist. Wer lehrt Sie denn
in mein Amt greifen und so viel Mythologie wissen und ver-
brauchen?20

Aber herzlichen Dank, Geliebter! Ich will ihn heute abends
wiederholen, wenn ich Sie (nebst Otto) bei mir auf einen bloßen
Punsch sehe; wozu ich Sie bitte.

R.
53. An Otto.25

Mein ältester Alter! Deine herzliche Liebe macht mir freilich
die höchste innigste Freude; nur aber solltest du sie anders aus-
drücken. Dieses Lexikon aus dem Keller ist zu kostbar. Abends
will ich dir -- so wie der Blumistin und der Stickerin -- wieder30
danken, wenn ich dich nebst beiden und Emanuel bei mir habe auf
bloßen Punsch; wozu ich euch recht bitte. In meiner Nachmitter-
nachts Stunde gingen heute -- zufällig -- meine Dämmerungen
ab auf der Post; mögen euch allen die bösen auch mit entflohen sein.

In unſerem illiterariſchen Bayreuth kann ich Ihren Roman
nicht bekommen, wenn Sie mir ihn nicht ſchicken. Iſt er gut: ſo
hat meine Perſönlichkeit keinen Einfluß auf meine Unparteilichkeit.
Ich wünſchte ihn ſehr. Grüßen Sie Dlle Levi, mich könnte ſie am
beſten grüßen laſſen durch ein Schock voller Bogen. Leben Sie wol.5

Ihr
Jean Paul Fr. Richter
52. An Emanuel.

Alter! Es iſt ſehr gut, daß ich beſonders — ſo wie Ihre andern10
Freunde — des Jahrs nur Einmal geboren werde; ſonſt würde ſich
Ihr Döhlau bald auf Ihre Koſten zerſchlagen. Wahrlich mir iſt
allemal ordentlich bange vor Ihrem Übermaaß des Gebens. Den
Geſchmack treffen Sie freilich treffend für 4 Sinne, 1) für den
Geſchmack — es iſt gut daß ich Johannes heiſſe — 2) den Geruch,15
3) das Ohr und 4) den geiſtigen Sinn; denn von den Wein-Titeln
an bis zum Kantors-Briefchen ſtrömt das über, was in andern
Gaſſen Bayreuths längſt eingetrocknet iſt. Wer lehrt Sie denn
in mein Amt greifen und ſo viel Mythologie wiſſen und ver-
brauchen?20

Aber herzlichen Dank, Geliebter! Ich will ihn heute abends
wiederholen, wenn ich Sie (nebſt Otto) bei mir auf einen bloßen
Punſch ſehe; wozu ich Sie bitte.

R.
53. An Otto.25

Mein älteſter Alter! Deine herzliche Liebe macht mir freilich
die höchſte innigſte Freude; nur aber ſollteſt du ſie anders aus-
drücken. Dieſes Lexikon aus dem Keller iſt zu koſtbar. Abends
will ich dir — ſo wie der Blumiſtin und der Stickerin — wieder30
danken, wenn ich dich nebſt beiden und Emanuel bei mir habe auf
bloßen Punſch; wozu ich euch recht bitte. In meiner Nachmitter-
nachts Stunde gingen heute — zufällig — meine Dämmerungen
ab auf der Poſt; mögen euch allen die böſen auch mit entflohen ſein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0027" n="18"/>
        <p>In un&#x017F;erem illiterari&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Bayreuth</hi> kann ich Ihren Roman<lb/>
nicht bekommen, wenn Sie mir ihn nicht &#x017F;chicken. I&#x017F;t er gut: &#x017F;o<lb/>
hat meine Per&#x017F;önlichkeit keinen Einfluß auf meine Unparteilichkeit.<lb/>
Ich wün&#x017F;chte ihn &#x017F;ehr. Grüßen Sie <hi rendition="#aq">Dlle</hi> Levi, mich könnte &#x017F;ie am<lb/>
be&#x017F;ten grüßen la&#x017F;&#x017F;en durch ein Schock voller Bogen. Leben Sie wol.<lb n="5"/>
</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihr<lb/>
Jean Paul Fr. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>52. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 21. März 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Alter! Es i&#x017F;t &#x017F;ehr gut, daß ich be&#x017F;onders &#x2014; &#x017F;o wie Ihre andern<lb n="10"/>
Freunde &#x2014; des Jahrs nur Einmal geboren werde; &#x017F;on&#x017F;t würde &#x017F;ich<lb/>
Ihr Döhlau bald auf Ihre Ko&#x017F;ten zer&#x017F;chlagen. Wahrlich mir i&#x017F;t<lb/>
allemal ordentlich bange vor Ihrem Übermaaß des Gebens. Den<lb/>
Ge&#x017F;chmack treffen Sie freilich treffend für 4 Sinne, 1) für den<lb/>
Ge&#x017F;chmack &#x2014; es i&#x017F;t gut daß ich Johannes hei&#x017F;&#x017F;e &#x2014; 2) den Geruch,<lb n="15"/>
3) das Ohr und 4) den gei&#x017F;tigen Sinn; denn von den Wein-Titeln<lb/>
an bis zum Kantors-Briefchen &#x017F;trömt das über, was in andern<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Bayreuths</hi> läng&#x017F;t eingetrocknet i&#x017F;t. Wer lehrt Sie denn<lb/>
in mein Amt greifen und &#x017F;o viel Mythologie wi&#x017F;&#x017F;en und ver-<lb/>
brauchen?<lb n="20"/>
</p>
        <p>Aber herzlichen Dank, Geliebter! Ich will ihn heute abends<lb/>
wiederholen, wenn ich Sie (neb&#x017F;t Otto) bei mir auf einen bloßen<lb/>
Pun&#x017F;ch &#x017F;ehe; wozu ich Sie bitte.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">R.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>53. An <hi rendition="#g">Otto.</hi><lb n="25"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 21. März 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Mein älte&#x017F;ter Alter! Deine herzliche Liebe macht mir freilich<lb/>
die höch&#x017F;te innig&#x017F;te Freude; nur aber &#x017F;ollte&#x017F;t du &#x017F;ie anders aus-<lb/>
drücken. Die&#x017F;es Lexikon aus dem Keller i&#x017F;t zu ko&#x017F;tbar. Abends<lb/>
will ich dir &#x2014; &#x017F;o wie der Blumi&#x017F;tin und der Stickerin &#x2014; wieder<lb n="30"/>
danken, wenn ich dich neb&#x017F;t beiden und <hi rendition="#aq">Emanuel</hi> bei mir habe auf<lb/>
bloßen Pun&#x017F;ch; wozu ich euch recht bitte. In meiner Nachmitter-<lb/>
nachts Stunde gingen heute &#x2014; zufällig &#x2014; meine <hi rendition="#g">Dämmerungen</hi><lb/>
ab auf der Po&#x017F;t; mögen euch allen die bö&#x017F;en auch mit entflohen &#x017F;ein.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0027] In unſerem illiterariſchen Bayreuth kann ich Ihren Roman nicht bekommen, wenn Sie mir ihn nicht ſchicken. Iſt er gut: ſo hat meine Perſönlichkeit keinen Einfluß auf meine Unparteilichkeit. Ich wünſchte ihn ſehr. Grüßen Sie Dlle Levi, mich könnte ſie am beſten grüßen laſſen durch ein Schock voller Bogen. Leben Sie wol. 5 Ihr Jean Paul Fr. Richter 52. An Emanuel. [Bayreuth, 21. März 1809] Alter! Es iſt ſehr gut, daß ich beſonders — ſo wie Ihre andern 10 Freunde — des Jahrs nur Einmal geboren werde; ſonſt würde ſich Ihr Döhlau bald auf Ihre Koſten zerſchlagen. Wahrlich mir iſt allemal ordentlich bange vor Ihrem Übermaaß des Gebens. Den Geſchmack treffen Sie freilich treffend für 4 Sinne, 1) für den Geſchmack — es iſt gut daß ich Johannes heiſſe — 2) den Geruch, 15 3) das Ohr und 4) den geiſtigen Sinn; denn von den Wein-Titeln an bis zum Kantors-Briefchen ſtrömt das über, was in andern Gaſſen Bayreuths längſt eingetrocknet iſt. Wer lehrt Sie denn in mein Amt greifen und ſo viel Mythologie wiſſen und ver- brauchen? 20 Aber herzlichen Dank, Geliebter! Ich will ihn heute abends wiederholen, wenn ich Sie (nebſt Otto) bei mir auf einen bloßen Punſch ſehe; wozu ich Sie bitte. R. 53. An Otto. 25 [Bayreuth, 21. März 1809] Mein älteſter Alter! Deine herzliche Liebe macht mir freilich die höchſte innigſte Freude; nur aber ſollteſt du ſie anders aus- drücken. Dieſes Lexikon aus dem Keller iſt zu koſtbar. Abends will ich dir — ſo wie der Blumiſtin und der Stickerin — wieder 30 danken, wenn ich dich nebſt beiden und Emanuel bei mir habe auf bloßen Punſch; wozu ich euch recht bitte. In meiner Nachmitter- nachts Stunde gingen heute — zufällig — meine Dämmerungen ab auf der Poſt; mögen euch allen die böſen auch mit entflohen ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/27
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/27>, abgerufen am 26.08.2019.