Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

treffend. Das ganze Kollegium kann aus seinen Gehirnen nicht
eine halbe Seite so viel Geist herauspressen. -- Der Döhlauer
Schächer wird durch Strafen nur ein größerer. -- Heil Ihrer
himmlischen Freundin, für welche ich eine eigne Achtung habe, die
sie, ungeachtet meiner weiblichen Bekanntschaften, nicht mit dreien5
theilt.

N. S. Wahrscheinlich sind die Fliegen blos erstickt.

31. An Johann Friedrich Cotta in Tübingen.

Ihre Briefe bringen mir, fast immer, nur Frohes; so Ihr letzter.10
Und empfangen Sie meinen herzlichen Dank für Ihre Verwendung
und Sorgfalt in der Konkurs-Sache; aber ich vertraue Ihnen, Sie
mir, was ist weiter nöthig? Das Übrige gehört dem Schicksal
und Zufall an.

Ich bitte Sie, mir die Anweisung auf 550 fl. etc. in einem (aber15
nicht weitsichtigen) Wechsel auf Frankfurt a/M mit umgehender
Post zu geben.

Mein Schmelzle ist vielleicht mein am schärfsten durchgearbeite-
tes Werk im Komischen; und sogar das weinende Deutschland muß
dabei das lachende auf einige Viertelstunden werden. Mich dauert20
bei so etwas nichts, als daß ichs gemacht habe; denn ich möchte
es wieder machen, und dann zum 3ten mal schreiben, blos aus Lust
an der Sache. Aber -- wie sogar in der Merkurius-Anrede -- so
sehr viele Druckfehler sind darin. Wie kann ich da helfen?

Was Ihren Wunsch meiner Beiträge zum Morgenblatte --25
die ohnehin fortdauern sollen -- betrift, so hab' ich vor der Hand
nur 2 Antworten (denn die Zeit gibt vielleicht die dritte) -- die
erste ist sogar eine bloße Frage:

Meine in Deutschland so gut hineinwirkende Friedenspredigt
foderte -- nach vielseitigen Wünschen -- eine Fortsetzung. Diese30
hab' ich seit einem 1/2 Jahre ausgearbeitet; Ende Februars ist das
Geschriebene zu Ende korrigiert (denn Korrigieren kostet mich fast
so viel Zeit als Schaffen). -- Das Werkchen höchstens 14 oder
16 Bogen stark könnten Sie, wenn Sie es wollten, um Johannis*)

*) 35Freilich wäre mir die Ostermesse lieber, aber es scheint nicht wol möglich.

treffend. Das ganze Kollegium kann aus ſeinen Gehirnen nicht
eine halbe Seite ſo viel Geiſt herauspreſſen. — Der Döhlauer
Schächer wird durch Strafen nur ein größerer. — Heil Ihrer
himmliſchen Freundin, für welche ich eine eigne Achtung habe, die
ſie, ungeachtet meiner weiblichen Bekanntſchaften, nicht mit dreien5
theilt.

N. S. Wahrſcheinlich ſind die Fliegen blos erſtickt.

31. An Johann Friedrich Cotta in Tübingen.

Ihre Briefe bringen mir, faſt immer, nur Frohes; ſo Ihr letzter.10
Und empfangen Sie meinen herzlichen Dank für Ihre Verwendung
und Sorgfalt in der Konkurs-Sache; aber ich vertraue Ihnen, Sie
mir, was iſt weiter nöthig? Das Übrige gehört dem Schickſal
und Zufall an.

Ich bitte Sie, mir die Anweiſung auf 550 fl. ꝛc. in einem (aber15
nicht weitſichtigen) Wechſel auf Frankfurt a/M mit umgehender
Poſt zu geben.

Mein Schmelzle iſt vielleicht mein am ſchärfſten durchgearbeite-
tes Werk im Komiſchen; und ſogar das weinende Deutſchland muß
dabei das lachende auf einige Viertelſtunden werden. Mich dauert20
bei ſo etwas nichts, als daß ichs gemacht habe; denn ich möchte
es wieder machen, und dann zum 3ten mal ſchreiben, blos aus Luſt
an der Sache. Aber — wie ſogar in der Merkurius-Anrede — ſo
ſehr viele Druckfehler ſind darin. Wie kann ich da helfen?

Was Ihren Wunſch meiner Beiträge zum Morgenblatte —25
die ohnehin fortdauern ſollen — betrift, ſo hab’ ich vor der Hand
nur 2 Antworten (denn die Zeit gibt vielleicht die dritte) — die
erſte iſt ſogar eine bloße Frage:

Meine in Deutſchland ſo gut hineinwirkende Friedenspredigt
foderte — nach vielſeitigen Wünſchen — eine Fortſetzung. Dieſe30
hab’ ich ſeit einem ½ Jahre ausgearbeitet; Ende Februars iſt das
Geſchriebene zu Ende korrigiert (denn Korrigieren koſtet mich faſt
ſo viel Zeit als Schaffen). — Das Werkchen höchſtens 14 oder
16 Bogen ſtark könnten Sie, wenn Sie es wollten, um Johannis*)

*) 35Freilich wäre mir die Oſtermeſſe lieber, aber es ſcheint nicht wol möglich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="11"/>
treffend. Das ganze Kollegium kann aus &#x017F;einen Gehirnen nicht<lb/>
eine halbe Seite &#x017F;o viel Gei&#x017F;t herauspre&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Der Döhlauer<lb/>
Schächer wird durch Strafen nur ein größerer. &#x2014; Heil Ihrer<lb/>
himmli&#x017F;chen Freundin, für welche ich eine eigne Achtung habe, die<lb/>
&#x017F;ie, ungeachtet meiner weiblichen Bekannt&#x017F;chaften, nicht mit dreien<lb n="5"/>
theilt.</p><lb/>
        <p>N. S. Wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;ind die Fliegen blos er&#x017F;tickt.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>31. An <hi rendition="#g">Johann Friedrich Cotta in Tübingen.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Bayreuth d. 12 Febr.</hi> 1809</hi> </dateline><lb/>
        <p>Ihre Briefe bringen mir, fa&#x017F;t immer, nur Frohes; &#x017F;o Ihr letzter.<lb n="10"/>
Und empfangen Sie meinen herzlichen Dank für Ihre Verwendung<lb/>
und Sorgfalt in der Konkurs-Sache; aber ich vertraue Ihnen, Sie<lb/>
mir, was i&#x017F;t weiter nöthig? Das Übrige gehört dem Schick&#x017F;al<lb/>
und Zufall an.</p><lb/>
        <p>Ich bitte Sie, mir die Anwei&#x017F;ung auf 550 fl. &#xA75B;c. in einem (aber<lb n="15"/>
nicht weit&#x017F;ichtigen) Wech&#x017F;el auf <hi rendition="#aq">Frankfurt a/M</hi> mit umgehender<lb/>
Po&#x017F;t zu geben.</p><lb/>
        <p>Mein <hi rendition="#aq">Schmelzle</hi> i&#x017F;t vielleicht mein am &#x017F;chärf&#x017F;ten durchgearbeite-<lb/>
tes Werk im Komi&#x017F;chen; und &#x017F;ogar das weinende Deut&#x017F;chland muß<lb/>
dabei das lachende auf einige Viertel&#x017F;tunden werden. Mich dauert<lb n="20"/>
bei &#x017F;o etwas nichts, als daß ichs gemacht habe; denn ich möchte<lb/>
es wieder machen, und dann zum 3<hi rendition="#sup">ten</hi> mal &#x017F;chreiben, blos aus Lu&#x017F;t<lb/>
an der Sache. Aber &#x2014; wie &#x017F;ogar in der Merkurius-Anrede &#x2014; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr viele Druckfehler &#x017F;ind darin. Wie kann ich da helfen?</p><lb/>
        <p>Was Ihren Wun&#x017F;ch meiner Beiträge zum Morgenblatte &#x2014;<lb n="25"/>
die ohnehin fortdauern &#x017F;ollen &#x2014; betrift, &#x017F;o hab&#x2019; ich vor der Hand<lb/>
nur 2 <hi rendition="#g">Antworten</hi> (denn die Zeit gibt vielleicht die dritte) &#x2014; die<lb/>
er&#x017F;te i&#x017F;t &#x017F;ogar eine bloße <hi rendition="#g">Frage</hi>:</p><lb/>
        <p>Meine in Deut&#x017F;chland &#x017F;o gut hineinwirkende <hi rendition="#g">Friedenspredigt</hi><lb/>
foderte &#x2014; nach viel&#x017F;eitigen Wün&#x017F;chen &#x2014; eine Fort&#x017F;etzung. Die&#x017F;e<lb n="30"/>
hab&#x2019; ich &#x017F;eit einem ½ Jahre ausgearbeitet; Ende Februars i&#x017F;t das<lb/>
Ge&#x017F;chriebene zu Ende korrigiert (denn Korrigieren ko&#x017F;tet mich fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o viel Zeit als Schaffen). &#x2014; Das Werkchen höch&#x017F;tens 14 oder<lb/>
16 Bogen &#x017F;tark könnten Sie, wenn Sie es wollten, um Johannis<note place="foot" n="*)"><note place="left">35</note>Freilich wäre mir die O&#x017F;terme&#x017F;&#x017F;e lieber, aber es &#x017F;cheint nicht wol möglich.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0020] treffend. Das ganze Kollegium kann aus ſeinen Gehirnen nicht eine halbe Seite ſo viel Geiſt herauspreſſen. — Der Döhlauer Schächer wird durch Strafen nur ein größerer. — Heil Ihrer himmliſchen Freundin, für welche ich eine eigne Achtung habe, die ſie, ungeachtet meiner weiblichen Bekanntſchaften, nicht mit dreien 5 theilt. N. S. Wahrſcheinlich ſind die Fliegen blos erſtickt. 31. An Johann Friedrich Cotta in Tübingen. Bayreuth d. 12 Febr. 1809 Ihre Briefe bringen mir, faſt immer, nur Frohes; ſo Ihr letzter. 10 Und empfangen Sie meinen herzlichen Dank für Ihre Verwendung und Sorgfalt in der Konkurs-Sache; aber ich vertraue Ihnen, Sie mir, was iſt weiter nöthig? Das Übrige gehört dem Schickſal und Zufall an. Ich bitte Sie, mir die Anweiſung auf 550 fl. ꝛc. in einem (aber 15 nicht weitſichtigen) Wechſel auf Frankfurt a/M mit umgehender Poſt zu geben. Mein Schmelzle iſt vielleicht mein am ſchärfſten durchgearbeite- tes Werk im Komiſchen; und ſogar das weinende Deutſchland muß dabei das lachende auf einige Viertelſtunden werden. Mich dauert 20 bei ſo etwas nichts, als daß ichs gemacht habe; denn ich möchte es wieder machen, und dann zum 3ten mal ſchreiben, blos aus Luſt an der Sache. Aber — wie ſogar in der Merkurius-Anrede — ſo ſehr viele Druckfehler ſind darin. Wie kann ich da helfen? Was Ihren Wunſch meiner Beiträge zum Morgenblatte — 25 die ohnehin fortdauern ſollen — betrift, ſo hab’ ich vor der Hand nur 2 Antworten (denn die Zeit gibt vielleicht die dritte) — die erſte iſt ſogar eine bloße Frage: Meine in Deutſchland ſo gut hineinwirkende Friedenspredigt foderte — nach vielſeitigen Wünſchen — eine Fortſetzung. Dieſe 30 hab’ ich ſeit einem ½ Jahre ausgearbeitet; Ende Februars iſt das Geſchriebene zu Ende korrigiert (denn Korrigieren koſtet mich faſt ſo viel Zeit als Schaffen). — Das Werkchen höchſtens 14 oder 16 Bogen ſtark könnten Sie, wenn Sie es wollten, um Johannis *) *) Freilich wäre mir die Oſtermeſſe lieber, aber es ſcheint nicht wol möglich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/20
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/20>, abgerufen am 26.08.2019.